06.01.2019 - Die HeiligenDrei Könige und die Königinnen .. auch

Rauhnächte Mondmonate Neumond Vollmond Ritual

Heute ist der letzte Tag aus dem Rauhnachtszyklus, wenn auch keine eigentliche Rauhnacht mehr, dennoch ist der heutige Tag ein besonderer, es wird  das Fest der heiligen Drei Könige gefeiert, in der katholischen Kirche werden sie als Heilige verehrt.

 

Es gibt viele Geschichten rund um die heiligen drei Könige. Und die landläufige ist wohl jene, die von der christlichen Kirche sehr geprägt worden ist.

 

In der Überlieferung gelten sie als Könige, wohl aber sind sie auch als Philosophen, Sterndeuter und Magier beschrieben. Für viele repräsentieren sie die Kontinenten Asien, Afrika, Europa. Selbst die genannte Zahl ist unterschiedlich, so gibt es in den alten Abbildungen zwei, drei oder vier der Könige zu sehen. Es gibt sogar eine syrisch-aramäische Version, die von 12 Magiern erzählt. 

 

So lädt uns der heutige Tag abschließend nochmals dazu ein, den vergangenen Rauhnächten ihre Philosophie, ihre Be-Deutung, ihre Magie zu geben.

  • Wie könntest du dies hin zu deinem Alltag benennen - ist ein "roter Faden ersichtlich"?

Mein ganz persönlicher Zugang zu den Geschichten der Bibel ist jener der Gleichnisse und so gefällt mir die Deutung von 3 Königen - die drei Lebensalter des Menschen repräsentieren (Jugend - Erwachsenenzeit - weises Alter), und die "dem Licht folgen";  auch das Geschenk der Myrrhe (die Jesus gebracht wurde) trägt ein schönes Symbolbild in sich:  Myrrhe ist eine Heilpflanze; und "Heilung wurde gebracht, indem wir das göttliche Licht (in uns) erkennen". 

 

So könntest du den heutigen Tag auch dazu nützen, ein stückweit mehr zu sehen als nur letzte Rauhnachtszeit. Spanne den Bogen deiner (bisherigen) Lebensgeschichte:

  • Jugend -Erwachsenenzeit ... weises Alter
    Kannst du darin ein Licht sehen, dem du stets gefolgt bist?

  • Das göttliche Licht IN dir ....... kannst du es sehen? Benennen?

Der heutige Tag trägt in seiner Energie

einen kraftvollen Impuls für das Neue.

Eine Tür in den Raum des neuen Mondjahres öffnet sich.

Uranus kommt heute in Bewegung - geht langsam in Richtung Stier. Vom 6. Januar bis 5. März ist dann kein Planet rückläufig. Seit der Neujahrsnacht ist Mars im Widder.

Außerdem ist heute Neumond und eine Sonnenfinsternis begleitet auch.  Ein kosmisches Buffet an Energien, allesamt in ihrer Bestimmung uns den kosmischen Schlüssel zu reichen und uns in dieses neue Jahr zu führen.


Vielerorts gibt es viele Gebräuche des Brauchtums. In der Schweiz, Spanien, Frankreich und England wird der Königskuchen gebacken. In den Kuchen werden traditionellerweise Glücksbringer eingebacken und wer drauf beisst, ist für einen Tag der König. 

 

Der bekannteste Brauch ist vermutlich jener, dass Kinder (mancherorts auch Erwachsene), verkleidet als heilige drei Könige und mit einem Stern, singend und mit Geschichten von Haus zu Haus ziehen. Früher haben sie sich so ein kleines Zubrot verdient, heut wird meist für einen caritativen Zweck gesammelt. Die Sternsinger werden von der jeweiligen Pfarre ausgesandt. Und über so mancher Haustüre kann man dann C-M-B zusammen mit der Jahreszahl lesen, dies wird mit Kreise raufgeschrieben und ist ein Segensspruch: "Christus Mansionem Benedicat" - "Christus segne dieses Haus". Auch die weiße Kreide hat "Funktion", die Geister (Dämonen) können weiß nicht sehen, deshalb "trifft" sie der Segen dann umso heftiger.

  • Welcher deiner Erkenntnisse der letzten Rauhnachtszeit verankerst du nun mit deinem Segen hin zum Leben .. dein Leben als dein *Zuhause deines göttlichen Seins, die/der du bist* ?

 

C-M-B .. K-M-B .. Kaspar-Melchior-Balthasar oder auch .. Katharina-Margaretha-Barbara .. als die drei heiligen Frauen aus dem Team der 14 Nothelfer, die uns selbst die Kirche so vermittelt. Dieses Bild, das sich hier zeichnet selbst trägt für mich damit das Weibliche & das Männliche, Yin & Yang.

 

Der Kreis schließt sich, der Kreis als symbolhaftes Bild der Heilung. Heilung geschieht im "gesamten Bild" das sich uns zeigt, gerade jetzt am Ende der Rauhnachtszeit.

  • Was durfte in dir "rund" werden die letzte RauhnachtsZeit?
  • Worin erkennst du das "gesamte Bild"?
  • auch darin dass es "heil" werden darf?

Nicht unwesentlich für das Bild der Frauen hierzu sind die drei Schutzgöttinnen, die die Kelten kannten: Ambeth, Wilbeth und Borbeth, sie bilden die göttliche Triade als Erd-, Mond- und Sonnenfrau. Es ist davon auszugehen, dass die Kirche sie *unter den neuen Namen übernommen haben*, denn von der Energie sind sie ähnlich zu spüren wie  "Margaretha mit dem Wurm", "Barbara mit dem Turm" und "Katharina mit dem Radl" - die "heiligen drei Madl" - so lautet der entsprechende Merkspruch, den man im Alpenraum dazu kennt.

 

Dort und da sind am 6. Jänner nochmals  die "wilden Gesellen" (Perchtenlauf, Glöcklerlauf u.a.) unterwegs um die Geister, die während der Rauhnächte unterwegs sind, zu jagen und zwar zurück in ihre Welt. Symbolhaft zeigt uns das, dass "die Tore sich schließen", darüber dass in diesen Tagen die "Schleier gelüftet" sind habe ich ja während dieses Rauhnachtszyklus täglich geschrieben. Aber in früheren Zeiten war ganz wichtig, dass die Geister in ihre Welten zurückkehren, denn sie galten als Ursache für das Unglück, schlechte Ernte, Krankheit und Tod.

Deshalb ist es im alpenländischen Raum der Brauch, dass an diesem Tag nochmals geräuchtert wird. Die Bauern ziehen mit einer Räucherpfanne durch ihr Haus, die Stallungen, das Grundstück. Hier wird mit Weihrauch und Kräutern aus dem Kräuterbusch, der am 15. August gesammelt und geweiht wird, geräuchert. Dies soll den Hof und alle Menschen und Tiere vor Unheil schützen.

 

In meinem Zugang zu den Rauhnächten ist der 6. Jänner ein wichtiger Tag, auch wenn er selbst nicht mehr zu den Rauhnächten zählt. Es ist der Tag an dem die Energien, die im vergangen Zyklus aufbereitet wurden verankert werden, "geschützt" werden und eine gute Basis für's neue Jahr ist. Und nun geht's los ins neue Jahr.

 

 

mehr über die Rauhnächte lesen, >> hier

 

 (c) copyright, auch auszugsweise ausschließlich unter der vorgegebenen vollständigen Quellenangabe 

Fotocredit: steffi fischer photography

 


Buchtipp - aktualisiert für 2019/20, lieferbar ab Feb./19
Buchtipp - aktualisiert für 2019/20, lieferbar ab Feb./19


Ich hoffe, meine Impulsreihe während der Rauhnachte hat euch inspiriert und ich wünsche Euch nochmals ein hervorragendes neues Jahr. Mögen all Eure Träume und Visionen wahr werden - denn sie sind Erinnerungen eurer Seele an dein ganz persönliches Me(e)hr vom Leben.

 

Follow on Bloglovin

Empfehlung (noch bis 10.01. bestellbar)

Ich bin mondverliebt.
Mit diesem Notizbuch habe ich mir eine große Freude gemacht :) .. denn ich liebe ja meine  NeumondRituale.  Und mit diesem Buch habe ich endlich etwas wo ich die RauhnachtsEnergien gut weiterzelebrieren kann - und alle Notizen sammeln kann, wo die Antworten auf die Fragen, das Wahrnehmen der Energien seinen Ausdruck finden will. Überschaubar.  ... #hach, so eine Freude hab ich damit 

 


Daniela Hutter

schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung. Es ist ihre Passion, alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönliche Coachings an.

 

Als Autorin schreibt Daniela Hutter für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher „Lass deine Träume wahr werden“ (2013) und „Den Tag mit Engeln beginnen“ (2008), „Mach dein Leben hell“ (2015), "Das Yin-Prinzip" (August 2016) sowie das Kartenset „Energien der neuen Zeit“ (2013) und "Karten der Weiblichkeit" (2017).

 

» Mehr Info zu Daniela Hutters Büchern 

 

Impulsgeberin für moderne Frauen

Daniela Hutter weiß was Frauen beschäftigt und kennt die zahlreichen Herausforderungen und Hürden, die das Leben lehrt und der Alltag bietet. Fernab von Dogmen und klassischem Feminismus ermutigt sie in ihrer Arbeit vor allem Frauen in Kontakt mit ihrem wahren FrauSein zu kommen und mutig den eigenen Weg zu gehen. Sie weist den Weg in das Innere und erinnert zugleich daran, mit beiden Beinen auf der Erde zu stehen.

Das waren die Rauhnächte 2018/19...

Danke für Euer Feedback ...

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Andrea (Sonntag, 06 Januar 2019 08:15)

    Ich habe zum zweiten Mal die Rauhnächte mitgemacht...dieses Mal sehr intensiv, weil ich aus gesundheitlichen Gründen schon seit April 2018 arbeitsmäßig reduziert habe. Ich hatte schon eine sehr entspannte Adventszeit, was ich schon ewig nicht mehr hatte. Von daher war ich sehr entspannt und habe viel für mich aus dieser Zeit und deinen Impulsen mitgenommen. Für mich hat sich der rote Faden weiter gezeigt. Ich Danke � Dir von Herzen für deine Begleitung und ich freue mich jetzt auf das Büchlein mondverliebt und werde diese Zeiten auch intensiv verfolgen. Noch einmal ein � liches Danke

  • #2

    Andrea (Sonntag, 06 Januar 2019 10:04)

    Liebe Daniela,
    durch "Zufall" bin ich kurz vor den Rauhnächten auf deine Seite gestoßen. Deine Inspiration und Begleitung habe ich sehr geschätzt. HERZLICHEN DANK!
    Das Thema, mit dem ich mich derzeit intensiv beschäftige, ist der Mondknoten - mein zweiter Flügel. Die vergangenen Tage haben mich dazu in die Tiefe geführt: Was gilt es auszubilden? Welche Polaritäten auszugleichen? Das Schwert in mir niederzulegen und meine Weiblichkeit zu entdecken und zu leben. Weniger Widder, mehr Waage :-)
    Wie jedes Jahr verbringe ich mindestens eine Rauhnacht allein auf einer urigen, abgelegenen Alm in Tirol. Entstanden ist dabei folgendes Gedicht:

    Zur staden Zeit kimm i hier rauf,
    ein Ritual im Jahreslauf.
    Und wieder ist´s, als blieb sie stehn,
    die Zeit scheint nur im Tal zu gehn.
    Viel ist passiert, doch was ist wichtig,
    jeder Weg bergauf ist richtig.
    Doch nicht nur Gipfelblicke zählen,
    es liegt an uns Schicksal zu wählen.
    In diesen Tagen, seit jeher Brauch,
    orakelt man und weiht mit Rauch.
    Neue Ziele heißt´s zu stecken,
    verdrängte Geister zu erwecken.
    Nun übt sich gern, was wir schön können,
    der andre Teil ist schwer zu gönnen.
    Die Angst vor ihm bringt´s meist zum Scheitern,
    s´eigne Wesen zu erweitern.

    Uns allen ein gutes, neues Jahr! Auf das wir zu unserer Mitte finden und damit unsere gesamte Kraft zu leben vermögen!
    Herzliche Grüße,
    Andrea

  • #3

    Barbara (Sonntag, 06 Januar 2019 10:10)

    Liebe Daniela,
    kurz bevor die Rauhnächte begannen bin ich „zufällig“ auf deine Seite gestoßen (worden) und ich bin sehr dankbar dafür, deine Impulse haben mich in jeden neuen Tag dieser besonderen Zeit begleitet. Ich habe gestern die letzten Impulse auf meinem Visionboard verankert.
    Danke für deine wunderbaren Anregungen, die ich in meinem Rauhnächte-Buch morgens unter dem Vermerk Tagesthema notiert habe.
    Ich bin gespannt und entspannt und freue mich sehr auf dass, was dieses Jahr alles für mich bereithält.
    Und dir nochmal ein herzliches Vergelts Gott.
    Jetzt freue ich mich auf dein Buch und die weiteren Anregungen für dieses Jahr.

    Ganz herzliche, dankbare, kraftvolle, energiereiche und wunderbare Grüße
    Barbara

  • #4

    Ira (Sonntag, 06 Januar 2019 14:26)

    Liebe Daniela,
    die Rauhnächte praktiziere ich schon lange. Jedes Jahr auf eine andere Weise; ganz offensichtlich hatte ich "meinen" Weg noch nicht gefunden. Dieses Jahr bin ich nun "bei dir gelandet", und es fühlt sich stimmig für mich an.
    Deine Materialien haben mir geholfen, wirklich und tatsächlich in mich hineinzulauschen. Mich auf mein Innerstes zu besinnen. Auch deine Facebook-Gruppe hat einen großen Anteil daran, dass ich wirklich viel spüren und aufschreiben konnte.
    Das ganz Besondere deiner Arbeit, was mich am meisten berührt hat, ist deine Begleitung. Deine Energie, deine Schwingung, die du einfließen lässt - und auch weiterhin über das Jahr hinweg einfließen lassen wirst. Ich danke dir dafür, auch für deine Zeit, die du uns so liebevoll zur Verfügung gestellt hast.
    Herzliche Grüße
    Ira

  • #5

    Waltraud (Sonntag, 06 Januar 2019 14:43)

    Herzlichen Dank für die inspirierenden Informationen an jedem einzelnen Raunachtstag.
    Herzlichen Dank für deine berührende und unterstütze Begleitung in dieser so kraftvollen Zeit.

  • #6

    Anna (Sonntag, 06 Januar 2019 15:57)

    Liebe Daniela,
    Ich habe schon einige Jahre mit deinem Buch lass deine Träume wahr werden die Raunachtstage verbracht. Dieses Jahr konnte ich tiefer in mich hineinsprühren, Muster erkennen und habe als roten Faden Vertrauen in meine Intuitio nund Aufbruchstimmung gespührt. Anfang Februar werde ich für 6 Wochen nach Haweii reisen, und freue mich auf neue Erfahrungen und die Inspiration einer andern Kultur. Mir hat sich mal an einem Schamanischen Seminar als spirituelle Ahnin eine Haweiianische Göttin gezeigt, und nun wird mit dieser Reise mein Traum war.
    Liebe Daniela, herzlichen Dank für deine Begleitung, deine Bücher und Kartensets. Auch deine Medidationen zu Voll-und Neumond sind für mich sehr inspirierend.

  • #7

    Birgit L. (Sonntag, 06 Januar 2019 16:48)

    Liebste Daniela,

    herzlichen Dank für all deine Energie, die du in diese Rauhnächte gesteckt hast und auch darin, immer wieder mal einen persönlichen Kommentar zu posten! Ich fühle mich gesegnet mit all dem Wissen, das DU mit UNS teilst!

    Die FB-Gruppe , deine Präsenz dort und einfach all deine Worte zu dieser heiligen Zeit - DANKE!

    Herzliche Grüße

    Birgit

  • #8

    Uta (Sonntag, 06 Januar 2019 23:12)

    Liebe Daniela,

    ich habe auch das erste Mal hier bei den Rauhnächten mitgemacht. Durch Deine Unterstützung sehr sehr hilfreich und inspirierend. Danke dafür.
    Hallo Andrea, ein wunderschönes Gedicht. Danke.
    Kann mich ansonsten den vorhergehenden Kommentaren nur anschließen.
    Magie für 2019 für uns alle.
    Liebe Grüße
    Uta