Der erste Schnee im Rythmus des Wandels

Der erste Schnee im Jahr ist für mich immerwieder twas besonderes. Zunächst ist da die Freude, wie damals als Kind "es schneit!" - ein Zauber erfasst mich.

 

Und dann genieße ich das stille Weiß, es ist als würde die Welt leiser werden und sich langsamer drehen. Doch was verbindet der Schneefall mit Spiritualität?

 

Schneeflocken fallen in Leichtigkeit vom Himmel, tanzend. Eine allein macht noch nicht die Schneedecke aus, mit der die Welt sich zudeckt, doch alle gemeinsam bewirken die Veränderung. Die Natur war schon in den letzten Tagen und Wochen in Vorbereitung sie hat sich in sich zurückgezogen um das Neue, den Winter zu erwarten. Und während sie sich nun uns im Weiß und damit im Wandel zeigt, lädt auch sie uns ein, uns in uns selbst zurückzuziehen, und im Innehalten den Wandel zu erwarten, sich ihm hinzugeben und zu begrüßen.

 

Der Tag selbst zeigte sich zunächst dunkel, die Schneeflocken suchten sich den Weg durch das Grau von Nebel. Dann hielten sie inne und der Himmel öffnete sich, Sonnenstrahlen und Blau war zu sehen.

Ist es nicht so auch oft am Weg unseres persönlichen Wandels. Die Ereignisse erscheinen uns dicht und wenig einladend, dennoch gehen wir Schritt für Schritt und wie als Dankeschön offenbart sich uns immerwieder das Licht und die Schönheit in den Ereignissen, die uns Mut machen, mehr davon in unser Leben einzuladen.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Maria Starzacher (Donnerstag, 01 November 2012 22:03)

    Bevor der erste Schnee vom Himmel fiel war am Abend davor die Luft so rein. Das Einatmen dieser Luft war für mich wie eine innere Reinigung. Ich konnte nicht genug davon bekommen. Auf der anderen Seite spürte ich die Freude, auf den Rückzug ins Haus, auf die wollige Wärme und den Geruch der Herbslichen Freuden. Nach Kastanien, selbst gebackenen Keksen und die Musestunden sich in den Sessel zu kuscheln um zu lesen. Eine Zeit zum Nachdenken und Träumen.

  • #2

    Heide Kowalski (Mittwoch, 09 Januar 2013 17:36)

    erste Freude an den Schneeflocken und den Schnee inspirierten mich zu folgenden Gedichten, und wie immer bin ich Dankbar für diese Gabe, die durch mich fließt, mir geschenkt wird vom Großen - Ganzen der göttlichen Presens.

    Schneeflocken- Schneeflocken
    tausendschön
    tanzen um mich her
    bringen Leichtigkeit und Freude
    in mein Gemüt
    tut so gut

    Glück...
    fällt als Schneeflocke
    in mein Herz

    Die Stille dringt
    in mein ganzes SEIN
    als ich langsamen Schrittes - durch
    die weiße, verschneite Winterlandschaft
    gehe - träume