Wenn sich Tage anstrengend ankündigen

Jeden Morgen beginne ich u.a. damit, dass ich den Tag screene, und schau was er zu bringen meint. Und da gibt's Tage da was man schon frühmorgens: "Ui, der wird voll und möglicherweise auch sehr anstrengend". Dann ist es ganz besonders wichtig, dass man dem Tag entsprechend gestaltet, damit dieses "anstrengend und voll" eine selbst nicht aus der Mitte und der Kraft holt.

Heute ist so ein Tag. So hab ich bereits im Bett begonnen, Kontakt mit der Energie der Erde aufzunehmen, und im geborgenen Sein der kuscheligen Bettdecke mir bewusst zu machen, dass ich geborgen bin, als Mensch - im Fluss des Lebens und dass das Leben selbst mich mit seinen Energien begleitet und auch für mich sorgt, zur Verfügung stellt was ich brauche.

 

Mein Part ist nicht mehr, als mich dem Fluss zu öffnen, und mich nicht aus einer Haltung von "uff", "ich arme", "was für ein Tag", "was für ein Job", "welche unmöglichen Leute" aus der Haltung von Opfer oder Selbstmitleid mich gegen diese tragenden Energen zu stellen.

 

So sorge ich gut für mich, von Anfang an: Morgenmeditation, Yoga, Mantren und bewusster Zuneigung für mich bei der morgendlichen Pflege. Während ich die Zähne putzte dankte ich Ihnen für Ihre Kraft sich manchmal "durchzubeissen", ohne dabei "verbissen" zu sein. Mit der Bodylotion schenkte ich meinem Körper liebevolle Berührung und dankte ihm für sein Funktionieren in allen Lebenslagen und bat ihn, mich heute ausreichend mit Energie zu versorgen.

 

Angekommen im Büro sorgte ich für eine Atmosphäre in der ich mich wohl fühle, Duftlampe, ein kleines Kerzenlicht bei meinem Bürobuddha, frische Luft, Ordnung am Tisch. Für Gelassenheit zwischen den vielen ToDo's sorgt eine Tasse Tee zwischendurch oder Obst.

 

Und meine Mittagspause wird nicht gekürzt, ich sorge mit einem besonders nährReichen Teller gut für mich und genieße die Stunde, schenke meinem Körper Energie und mir die Rast, trotz Küchendienst.

 

Auch wenn sich der Nachmittag ähnlich voll mit Aufgaben bepackt in unserem Unternehmen gestaltet, am Abend noch ein Elterngespräch im Internat des Sohnes wartet und scheinbar kaum Raum dazwischen ist, so schenk ich mir selbst immerwieder Raum - mit Atemübung, mit Innehalten, mit einem Lächeln für mein Herz, für mich, mein Leben, den Tag, und weiß schon jetzt, dass wenn ich spätabends dann nach Hause komm, mehr als 15 Stunden auswärts unterwegs war. Der Tag fühlte sich gut an, auch wenn viel zu tun, zu entscheiden und zu erledigen, mit vielen Menschen zusammenzukommen war, Konflikte gelöst werden wollten ....  

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 22
  • #1

    Sabine Rueland (Donnerstag, 31 Januar 2013 14:35)

    ...sieht sehr lecker aus und ich bin mit diesem Beitrag wieder mal total bei dir <3

    lg sabine

  • #2

    Sonja Masarik (Donnerstag, 31 Januar 2013 14:42)

    Ganz wunderbar, danke für die Inspirationen. Liebe Grüße Sonja

  • #3

    Jeannette Fiedler (Donnerstag, 31 Januar 2013 14:42)

    Ich bin oft sehr angespannt und deshalb kommen diese Zeilen wie gerufen. Es tut meiner Seele gut, deine Zeilen zu lesen und für mich umzusetzen.
    P.S. Sehr gerne würde ich einen Seminarplatz auf Korfu gewinnen um einmal meinen Akku vollständig aufzuladen.
    LG Jeannette

  • #4

    Maria Keuschnigg (Donnerstag, 31 Januar 2013 15:13)

    Ich liebe es frisch und gut zu kochen mit den allerbesten Zutaten, deshalb gefallen mir die Gerichte. Eines davon (Curry mit Kichererbsen) hab ich ja schon mehrfach erfolgreich nachgekocht - neue Ideen frischen den Speiseplan auf und animieren - immer mehr davon - gefällt mir :-)

  • #5

    Maria Keuschnigg (Donnerstag, 31 Januar 2013 15:18)

    Es ist wunderschön und befriedigend, wenn man soviel positives Schaffen kann, vorausgesetzt man bleibt selbst nicht auf der Strecke dabei. Und du hast das voll im Griff liebe Daniela und es ist schön wenn du uns daran teilhaben lässt, es inspiriert für die eigenen Tage.......<3
    Dass man bzw Frau viel schaffen darf, und dabei auch wunderbar für sich selbst sorgen darf. <3 <3 Aber trotzdem - nur nicht übernehmen! ;-)

  • #6

    Kerstin (Donnerstag, 31 Januar 2013 20:22)

    Heute war das Mittagessen ein Herausforderung - da ich mich durch eine Erkrankung sehr schwach fühlte. Meinem Mann ging es ebenso. Da liegt die Versuchung nahe, nach irgendetwas zum Essen zu greifen. Doch ich nahm wieder sehr deutlich wahr, dass ich gerade dann eine gute Speise brauche. Mit vereinten Kräften schafften wir Kartoffeln mit einem Karottengemüse gewürzt mit Thymian zu kochen und nach dieser Speise fühlte ich mich wirklich genährt und gestärkt.

  • #7

    Silvia (Donnerstag, 31 Januar 2013 21:26)

    Liebe Daniela,
    wenn ich "geplant" einen langen Arbeitstag habe, dann schaue ich wirklich, dass ich über den Tag verteilt Pausen einlege und auch warm zu Mittag esse.
    Leider kommt es dann immer wieder vor, dass meine Tagesplanung total über den Haufen geworfen wird und ich nicht mal Zeit habe, kurz zu verschnaufen... am Abend merke ich dann, wie ausgelaugt und müde ich bin...
    wenn es ganz dick kommt, dann helfen wir alle am Abend zusammen (3 Teens, Mann & ich)... irgendwie mag ich dann dieses "Gewusel" ;-) ... aber nur ab & zu...
    Liebe Grüße

  • #8

    Gabi M. (Freitag, 01 Februar 2013 12:33)

    Liebe Daniela,

    seit Mitte Dezember mache ich eine Darmsanierung und habe meine Ernährung komplett umgestellt. Nach vielen Jahren das abendlichen "Muss-Kochens" hatte ich in den letzten 3 Jahren, seitdem mein Sohn ausgezogen ist, kaum Lust für mich zu kochen. Ich habe mich zwar schon mittags In der Umgebung des Büro's "realtiv" gesund versorgt. Trotzdem war es nicht ausgewogen. Die Seminare mit dir letztes Jahr und die Woche auf Korfu,
    wie auch die permanenten Entzündungenmeines Körpers, haben mir nun bewusst gemacht, nicht nur auf mich, sondern auch wieder mehr auf meine Ernährung zu achten.

    Mittlerweile habe ich auch schon 2 meiner Kolleginnen dafür begeistern können, dem Bewusstsein für uns als Frau gut zu sorgen, viel mehr Beachtung zu schenken!

    Eben hatte ich ein Telefonat mit meiner Freundin, die sich schon seit vielen Jahren "ungesund" ernährt und damit vollkommen unzufrieden ist.

    Dankbarkeit war nun bei uns beiden zu spüren...bei mir, weil ich ihr einige Ratschläge und meine Erfahrungen weitergeben durfte und sie sie auch angenommen hat,.... bei ihr, weil ihr die nötige Motivation fehlt...also habe ich ihr angeboten, mit ihr einkaufen zu gehen, nicht nur die nötigen Lebensmittel, sondern auch pflegende Produkte für ihr "Frausein" und sie in der Anfangsphase täglich mit einem aufmunternden mail oder Telefonat zu unterstützen....:-)

  • #9

    Christine (Sonntag, 03 Februar 2013 13:13)

    Ja, solche Tage gibt es. Mir geht es dann so, dass mir mein Rücken wehtut und ich mich total eingerostet fühle. Vielen Dank für die guten Tipps und Rituale. So wird es sicher leichter werden.

  • #10

    Elke (Sonntag, 03 Februar 2013 20:33)

    Liebe Daniela
    Zur Zeit kündigen sich meine Tage auch manchmal anstrengend an. Zum Glück war ich gerade mit dir in Thiersee, konnte Kraft und Mut tanken und viele Impulse mit Heim nehmen.......DANKE für alles.
    Und was die Ernährung angeht....da bin ich seit letztem Jahr noch viel bewusster und schaue was mir gut tut.

    Namaste
    Elke

  • #11

    Jana (Sonntag, 03 Februar 2013 21:09)

    Liebe Daniela, ich finde es toll immer wieder neue Dinge zu erfahren, wie andere versuchen, sich ihr Leben positiv zu gestalten. Seit mein Sohn einen schweren Unfall überlebt hat und wir auf Grund seiner entstandenen Behinderung unser gesamtes Leben umstellen mussten, habe ich angefangen mein Leben umzukrempeln und versuche jeden Tag bewusst zu leben. Aber ganz so einfach ist das nicht. Ich erwische mich oft, dass ich schon missgelaunt aus dem Bett steige, immer in Stress gerate, weil ich Angst habe zu spät zu kommen, oder weil trotz genauer Planung oft ein kaputtes Knie, eine Platzwunde oder ein verletztes Auge dazwischen kommt.(ich habe drei tolle Jungs) Das Essen vergesse ich meist ganz. Abends bin ich manchmal total erschöpft und schiebe das dann auf meine Schilddrüse. Ich werde es mal mit deinen Ritualen versuchen, liebe Daniela.Vielleicht komme ich wieder einen Schritt voran. Vielen Dank! Möchte dich unbedingt mal persönlich kennenlernen. Ich wünsche allen einen guten Start in die neue Woche!

  • #12

    Alexandra Loh (Mittwoch, 27 Februar 2013 20:47)

    mhmhm - die Vielfalt der Farben ist ein Genuß - so liebevoll zubereitet - das nährt alle Sinne :-)!

    Den Tag zu screenen - das gefällt mir und eröffnet gerade einen neuen Blickwinkel! Es kam der Gedanke von: visualisieren ist das eine, aber energetisch und gefühlt ist eben anders - in der Mitte SEIN - in der Kraft SEIN - egal was von Aussen auf mich zukommt... Von dieser Seite habe ich das noch nicht betrachtet - da schon vorarbeiten - danke für den Impuls!!!
    Sehr wertvoll gerade für mich!

  • #13

    Hilde Nigisch (Donnerstag, 28 Februar 2013 15:19)

    ja, so ist es, jeder moment ist neu <3 lg hilde
    nighilde@gmx.at

  • #14

    sabine bierenstiel (Donnerstag, 28 Februar 2013 20:42)

    An solchen Tagen gönne ich mir sehr viel lebendiges. Gehe oft in Berührung mit Wasser. Lausche der Natur um mich ins Jetzt zu bringen.
    Halte kurz inne, atme, versuche mich zu spüren, was es ist, dass mich so einfängt, lasse los und arbeite mit den Körblerzeichen und den ingrid Auer Symbolen.
    Schaue nach Botschaften was es mir sagen will. Gelingt manches mal leicht und manches Mal gar nicht. Dann bete ich noch intensiver, zünde symbolisch Licht an und bitte um Hilfe, auch wenn ich starr bin zu denken.
    habe für solche Notfälle mein Notfallbuch, damit ich mich erinnere.

  • #15

    Sonja Schöne (Freitag, 01 März 2013 12:08)

    Ja das mache ich genauso. Ich screene in ruhe mit meinen Engelzeichen und einer Kerze. Dann wird sortiert und oft, wenn der Tag zu voll ist..schreibe ich mir einen Plan, dmaitnichts verloren geht und ich ganz beruhigt an die Arbeit gehen kannund...damit auf jeden Fall genug Zeit bleibt für Essen und Bewegung. Ich laufe täglich 5 km mit meinem Hund. Seit dem bin ich viel ausgeglichener und kann wieder gut schlafen.
    ----Natürlich wäre dem FRAUSEIN begegnen und das "Schlummernde" in meiner WEiblichkeit auch ich gewillt zu Begegnen, in Form eines Seminars auf Korfu wäre gigantisch!

  • #16

    Heide Kowalski (Freitag, 01 März 2013 17:51)

    Wie gut es mir tut grade Heute Deinen Beitrag zu lesen, weil ich grade in einem Loch festgessesen bin, aus meiner Mitte gefallen bin.Dein Beitrag erinnert mich daran wie einfach es ist ,sein kann den Tag egal wie er aussieht posetiv zu gestalten, zu beginnen oder wie jetzt zu verändern indem ich meine Gedanken mein Tun verändere.
    Danke. Namaste Heide

  • #17

    Renate Ellmer (Montag, 04 März 2013 13:17)

    Liebe Daniela, DANKE für diesen Beitrag. Meistens beginne ich meinen Tag auch sehr bewußt mit Affirmatioen, Meditation. Allerdings dieses meistens soll jetzt dank Deines Beitrages zu einem: Jeden Tag beginne ich... !Sei umarmt und herzlichst gegrüßt

  • #18

    Alopa (Montag, 11 März 2013 21:19)

    In den letzten Tagen habe ich immer wieder an deinen Beitrag hier und das "leckere Foto" gedacht, liebe Daniela.
    Aus meinem Alltag kenne ich das schon, in stressigen Zeiten mir nicht die Zeit für ein nahrhaftes Essen zu nehmen. Meine theoretischen Kenntnisse und die Praxis kommen da nicht immer zusammen.
    Und nun bin ich gerade in einer sehr anstrengenden, mich herausfordernden Phase. Dein Foto hier habe ich in meinem Kopf gespeichert und so sorge ich gerade täglich dafür, mir gutes Essen zuzubereiten.
    Weil ich es mir wert bin.
    Danke.

  • #19

    Genoveva Claes (Montag, 11 März 2013 21:27)

    Heute ist für mich der Tag des fließen lassen, ganz im Vertrauen . Das habe ich in deinen Zeilen wiedergefunden und mich gefreut :)

  • #20

    Petra Naomi (Montag, 11 März 2013 21:51)

    Heute ist ein Tag an dem ich vor lauter Sodbrennen nicht mehr essen konnte. Durch deine Zeilen wurde mir bewußt, dass ich gerade heute an einem Neumondtag meinen Körper mißhandelt habe, in der Umzugsphase "nur mal schnell was zu essen". So werde ich auch in der herausfordernden Phase gesundes Essen gönnen und dies gleich morgen in Liebe zubereiten.
    Danke für Dein und Mein Sein

  • #21

    Silvia E.Nowak (Dienstag, 12 März 2013 01:08)

    Liebe Daniela
    ... Da sprichst Du mir grad aus dem Herzen... doch nicht immer so umgesetzt...;) Ich danke Dir für diese sehr "realistischen" sprich nachfühlbaren Worte und Taten...
    Das passt grad so richtig!!!!
    Mit einem Herzensgruss... auch an all die anderen hier...;)
    Silvia E.

  • #22

    Birgit Gunia (Mittwoch, 27 März 2013 12:00)

    Wie wichtig ist doch gerade die Zeit am Morgen. Ich nehme mir auch immer die nötige Zeit für die Körperpflege, dabei bin ich im Innen und Außen still. Danach genieße ich ein leckeres Frühstück, lese in meiner Lieblingsillustrierten und erfreue mich, wenn ich aus dem Fenster blicke, am wundervollen Himmel, wo ich schon so viele wundervolle Zeichen erhalten habe. Ich bin eigentlich ein Nachtmensch, eine Eule, schlafe nur maximal 3 Std. In der Nacht liege ich dann wach und genieße einfach nur die Stille. Das Leben ist so ein großes Geschenk, ich fühle mich wunderbar begleitet, geleitet und gesegnet. Habe gerade auch über Deine Indienreise gelesen. Bei uns in der Wohnanlage steht ein Baum, wo ganz klar Ganesha im Baumstamm zu erkennen ist. Alles Liebe für Dich/Euch.