Love is in the air

Als ich heute morgen zum Fenster rausschaute, zeigte sich der Tag genauso wie gestern: mit Schneeflocken die vom Himmel fallen. Also bitte, wir haben Mitte März und eigentlich hab ich auf alles mögliche Lust, aber bitte KEINE Schneeflocken mehr. Mein Körper sehnt sich nach hellen Farben und leichten Materialen, ich will keine Pullis mehr tragen und das Weiss in der Landschaft sollte sich schön langsam verabschieden, ich hab Lust auf helles Grün und Blüten.

Und wie ich da so rausschauh, war ich nahe dran "unlustig" zu werden, irgendwie sauer auf die Jahreszeiten. Hallo lieber Jahreszeitenmanager bist du irgendwie schlecht drauf? Oder was soll das mit den Schneeflocken? Schenk doch er Schneedecke im Garten ein paar Sonnenstrahlen, milde Temperaturen als dass die Landschaft in den wenigen Tagen dann kalendergemäß den Frühling begrüßen kann.

 

Tja und auf einmal ist da dieses Lied in meinen Ohren "Love is in the air ... ♫♪♫♪♫♪"

 

und schon legt sich in mir ein Schalter um - warum hadern mit dem was ist, wie es ist - es ist nicht änderbar, also mit den Energien schwingen und nicht gegen sie. So kann ich mich tragen lassen vom Fluss des Lebens und statt sich im Frust zu erschöpfen sich nähren vom Getragen sein mit allem was ist.

Love is in the air ... ♫♪♫♪♫♪  - ja und so sing ich die Schneeflocken an und stell mir vor, mit jeder Schneeflocke schwebt ein Kuss auf die Erde wie ein Abschied für dieses Mal, bevor der Jahreszeitenmanager dann dem Frühling Raum gestaltet, Platz macht und ihn einlädt.

 

Ja - und mit den Energien zu sein, anstatt zu hadern mit dem was ist - das bringt uns im Leben sonst auch oft weiter. Damit Love in the air ist .. ♫♪♫♪♫♪

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Angela Kaiser (Freitag, 15 März 2013)

    *smile* Ich liebe Dich für Deine Worte ... jep, genau so ist es. Ich hab ja jederzeit die Wahl, ob ich mir jetzt meinen Tag angenehm gestalte, oder ob ich meine, grantig sein zu "müssen". So wie gerade eben, als mein Töchterchen auf einen Satz von mir so völlig anders regiert hat als ich es mir wohl erhoffte. Bin erst in mich zurück, etwas ärgerlich ... denk, spür, denk ... spür! ... lächel! ... es war ja mein Anliegen, meine Frage - an mich, meine Unsicherheit - klar dass sie da nicht mitzieht ... ist ja nicht ihrs. Schlaues Kind. :-)
    Und so konnte ich wieder liebevoll mit ihr weiterreden. Alltagsherausforderungen. :-)

  • #2

    Dani Vötter (Freitag, 15 März 2013 17:20)

    ...in diesem Sinne packe ich mich nun warm ein und gehe mit meinem Hund eine Runde die kalte, aber klare, reine Luft dieses Tages genießen. ;-)

  • #3

    Christine Schuetter (Freitag, 15 März 2013 17:43)

    Hallo Daniela,,

    Danke fuer deine Worte, sie kamen zum rechten Augenblick.
    Auch ich habe unter der mächtigen liebevollen Abschiedsumarmung des Winters gelitten, anstatt die Abschiedparty anzunehmen und mit ihn nochmals kräftig zu feiern!
    ;-)

  • #4

    Tatjana K. (Samstag, 16 März 2013 00:28)

    Liebe Daniela,
    ich lese deinen Artikel grad eben, mitten in der Nacht und erinnere mich an das mega dichte Schneegestöber aus vielen vielen wirbelnden Flocken! Bäume und Autos waren nur noch schemenhaft zu erkennen. Es war wie ein "Hey, ich bin noch da und zeig euch nochmal meine Facetten!"
    Bin ich halt gemütlicher gefahren! Wie du schreibst, bin mit den Energien mitgeschwungen!
    Und jetzt zur Krönung noch dieses Lied, bei dem ich mich damals so RICHTIG toll verliebt habe! Die Energie war sofort wieder da! Schön! DANKE!! :-)

  • #5

    Kerstin (Samstag, 16 März 2013 09:10)

    Ich kenne das kaum, mich freut auch der Frühlingsschnee noch einmal. Den hat wohl mein Liebster bestellt, der sich erst kürzlich noch neue Tourenski gekauft hat.

    Oft amüsiere ich mich dann etwas über die Wettergespräche, die mir begegnen. Das Wetter - ein guter Stoff zum Reden. Dies zeigt mir, wie gut es uns im Grunde geht. Wir brauchen nicht darüber reden, wo wir das nächste Essen herbekommen, eine warme Kleidung ... dann reden wir eben über die Wolken am Himmel, die sich erfahrungsgemäß irgendwann wieder verziehen.

  • #6

    Regina (Samstag, 16 März 2013 11:08)

    Wenn ich heute aus dem Fenster sehe – die Sonne scheint und die Berge sind noch ganz weiß – dann fühle ich mich reich beschenkt. Love is in the Air. Und diese Liebe ist immer da – egal bei welchem Wetter ;-) Danke Daniela für diesen wundervollen Beitrag.

  • #7

    Nicole (Sonntag, 17 März 2013 19:00)

    Liebe Daniela,
    deine Worte haben mich zum Schmunzeln gebracht. Du hast ja so Recht damit. Warum nur hadern...viel einfacher ist es damit zu leben im hier und jetzt und zu genießen. Ich denke wir sollen dieses Jahr einfach besser Abschied vom Winter nehmen. Wenn der nächste Sommer zu heiß wird, dann erinnern wir uns vielleicht gut an die kalten Schneetage & sehnen uns danach wieder ein paar kühle Tage genießen zu dürfen ;-)
    In diesem Sinne, danke schön Daniela, einen schönen Sonntagabend & ...Love is in the Air...

  • #8

    Anette (Sonntag, 24 März 2013 12:23)

    Liebe Daniela,
    ich musste auch schmunzeln aber über deine Worte "Love is in the Air"! Liegt es nicht an uns was wir daraus machen und wohin wir unsere Aufmerksamkeit lenken ob es mir gut geht oder nicht? Auch wenn ich dies weiss vor Augen habe und wenn die Sonne darauf scheint gibt es ein Glitzern und Funkeln im Schnee und ich denk mir immer wie rein und klar der Schnee doch ist. Anscheinend brauchts jetzt viel Reinigung und Klärung bei uns Menschen und gerade in dieser Zeit des Wandels und dann denk ich wieder an deine Worte: "Love is in the Air" und habe wieder ein Lächeln in meinem Gesicht...:-)...und für mich ist dann der Frühling ganz ganz nah :-)

  • #9

    Erika Hechenbichler (Sonntag, 31 März 2013 07:59)

    Liebe Daniela ,
    heute am Ostersonntag fallen wieder viele weiße Flocken vom Himmel ....
    Als ich eben aus dem Fenster geschaut habe sind mir Deine worte eingefallen "Love is in the Air"
    Jetzt freue ich mich auf einen gemütlichen kuscheligen
    Ostersonntag :-)