Mein Meditationsaltar

Mein Altar - der besondere Platz, der einlädt um für SICH zu Sein. Für mich ist es Ort der Dankbarkeit und des Innehaltens und er ist auf eine Art und Weise Ausdruck dessen was bereits in mir vorhanden ist. Kein Tag beginne ich, ohne dass ich einige Zeit vor ihm verweile - es ist mir lieb gewonnenes Ritual um mich auf den Tag vorzubereiten. Und bevor ich abends die Türe zu diesem Raum wo dieser Altar steht, schließe, verweile ich ebenso hier um einige Zeit zu reflektieren, zu danken und den Tag abzuschließen.

 

 

Die Gestaltung meines Altars verändert sich stetig. Während Workshops widme ich Gegenstände meinen Seminargruppen, von Reisen bringe ich mir oftmals Symbole mit und selbst Geschenke von lieben Menschen finden hier zeitweilig ihren Platz. Auch wenn ich einige Tage bestimmten Themen meiner Entwicklung widme, findet das seinen Ausdruck an diesem Platz.

 

Mein Altar ist mir Platz der Verehrung: des Göttlichen, meiner Selbst, meines Lebens.  Er ist ein Ort der Ruhe und Stille. Einerlei was ich tue - deshalb ist dieser abgebildete Alter nicht der einzige in meinem Zuhause. Auch an meinem Schreibtisch, in meinem Büro, in unserer Garderobe, selbst im Schlafzimmer finden sich Orte für Wertschätzung und Ehre.

 

 

Die puristische Sitzvariante ist übrigens ein OmBow - ein Bogen des OM, mein Meditationshocker.