wie DIY zu meinem Wohlbefinden beiträgt

DIY liegt ja im Trend. Do-It-Yourself >> mach es selbst; abgekürzt DIY. Nein, ich bin absolut keine Bastelmaus und meine Nähmaschine habe ich mit Freude auf den Flohmarkt entsorgt, irgendwann vor vielen Jahren. Und als der Trend von Stricken und Häkeln vor Jahrzehnten einschlief hab ich im keine Träne nachgeweint. (und dass der Trend plötzlich wieder auftaucht ruft in mir auch keine Begeisterungsstürme hervor).

 

Dennoch, fühle ich stets, wie gut es mir tut - wenn ich "etwas mache". So hab ich mich auf dieses Gefühl eingelassen und Antwort aus meinem Unterbewusstsein erfahren. DIY - das verbindet uns mit unserer kreativen Kraft, der Schöpfungsenergie, die wir alle in uns tragen.

 

Use is it or loose it - ein Sprichwort, das durchaus Wahres in sich trägt. Wenn wir Energien und Qualitäten nicht nützen, dann verkümmern sie. Wie eine Quelle die ihr Sprudeln, zunächst in ein Plätschern und dann ein zögerliches Blubbern reduziert. Jegliche Kraft will auch "trainiert" werden, wie ein Muskel, der ohne Sport erschlafft.

 

Nein, ich kauf mir keine Nähmaschine und am Wollegeschäft gehe ich weiterhin bewusst außen vorbei. Dennoch, bewusst stetig mit der Kraft in Verbindung zu sein, etwas entstehen zu lassen - das nährt in uns auch das Potential jegliches andere zu kreieren - wonach immer uns im Leben danach ist. Unsere innere Schöpferkraft ist es sozusagen gewöhnt, dass sie stetig für uns wirkt.

 

Ja, so freu ich mich an selbstgebackenem Kuchen, eingekochter Marmelade, einer schön arrangierten Balkondekoration und die Freude darüber nähre ich stets auch mit der Dankbarkeit an diese meine Fähigkeit - schöpfende Kraft die sich ausdrückt.

 

Denn Kreativität ist die spirituelle Kraft des Universums, mit der sie sich in der Individualität in jedem Einzelnen von uns ausdrückt ...

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0