Öffne die Türe die sich dir anbietet!

Es gibt Tage, da scheint ein inneres Suchprogramm zu starten. Auslöser mag sein, dass ich fühle "Nicht-Wissen" und dieses Gefühl ist begleitet von dem Bedürfnis, dass jemand den Weg weist, die Antwort gibt, die Lösung parat hat, für diese oder jene Situation des Alltags die mich gerade herausfordert. Oder auch wenn ich erschöpft bin von meinem eigenen SEIN als Wegweiserin und Lösungsfinden-Begleitende für andere Menschen.

 

Dann entsteht in mir das Bedürfnis auch von Außen genährt zu sein, von Außen inspiriert zu werden. Manchmal sehe ich mich dann um, und schaue, ob es jemand gibt, wo lernen kann - "Wissen" bekomme und ansammle. Vielleicht ein Seminar, vielleicht ein Guru, vielleicht ein Aufenthalt in einem Ashram ..  - welche Türe soll ich wählen?

Eigentlich ist es eine Art FluchtTendenz. Ich beobachte sie nicht nur an mir, an vielen Menschen. Denn "eigentlich" steht man just in diesem Moment ohnehin schon vor der Türe, und hat bereits die Klinke in der Hand und nur mehr den Mut, um zu öffnen und den Gast der neuen Erfahrung herein zu bitten.

Stattdessen ist es oftmals so, dass man sich umdreht und schaut - gibt's eine andere Möglichkeit? Eine andere Türe? Bietet wer eine Abkürzung an, kann ich mir diese "Arbeit" ersparen?

 

Gottes großer Garten der Vielfalt bietet dies natürlich an. Da sind Techniken, Lehrer und Gurus in zahlreichen Varianten, Challenges jeder Art. Allesamt sind sie wunderbar, jedes auf seie Art und Weise. Doch ist das NEUE tatsächlich der Schlüssel? Braucht man den Schlüssel überhautp, wenn die Klinke doch schon in der Hand ist, der Besuch vor der Türe wartet?

Meist nicht. Und es meist nur eine andere Facette und es kommt bestimmt wieder der Augenblick, da steht man vor der Türe, die Klinke in der Hand und man müsste nur öffnen, dem unbekannten Gast - der Herausforderung.

Und wie oft ist es dann wieder, man sieht sich um, suchend ein schnellerer Weg, eine effektivere Technik, ein wissender Lehrer, irgendwo in Reichweite?

Gottes bunter Garten wird wieder da sein ..

 

Dennoch,  das LEBEN das meins ist, das deins ist, bleibt dasselbe.
Also warum nicht da bleiben wo ich bin, wo du bist? Die Türe bietet sich an, die du schon kennst, mit dem was du hast - und der nächste Schritt, der nächste Raum der Erfahrung ist im Jetzt noch immer unbekannt ...

So wage es zu verweilen, und zu öffnen ...

 

 

 

Follow on Bloglovin

das könnte dich auch interessieren:
(ein Klick aufs Bild führt dich zum Text)

 

Danke für deine Worte & Kommentare:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0