hellSEHEN ist auch erlaubt

© ra2 studio - Fotolia.com
© ra2 studio - Fotolia.com

Ich denke der Himmel hat manchmal seinen Spaß mit uns Menschen. Das Universum ist so unendlich groß und weit, unbegrenzt von Raum und Zeit. Und wir Menschen meinen doch tatsächlich es liegt an uns, dass wir den Himmel und das Universum und damit auch alle Wesenheiten in ein Konzept von Raum und Zeit (er)fassen.

 

Die Menschen haben so viele Vorstellungen wie denn Kommunikation mit den anderen Welte geschehen soll und die Zeichen des Himmels (der Engel, des Universums etc.) auszuSEHEN haben. Möglicherweise passt hier sogar das Wort "auszuHÖREN" haben.

Es mag daran liegen, dass wir es einfach gewohnt sind, etwas "gesagt zu bekommen", wie dieses oder jenes geschehen soll und vor allem wann. Durchaus liegt es an unserer Erziehung und den Einflüssen in unserer Kindheit als dass wir zu "Befehlsemfpängern" geworden sind - oftmals frei von eigenen Möglichkeiten ("du tust was ich sage") und damit auch frei von Verantwortung.

 

Selbiges Konzept sind so manche verleitet nun auch auf den Dialog mit den himmlischen Wesenheiten umzulegen - "sie" (sollen mir) sagen, was ich zu tun habe, was mein Weg ist, wie meine Lebensaufgabe aussieht - und ich folge und tue das, entziehe mich der Verantwortung (der Entscheidung und des Tuns, des Ausprobierens und Wagens).

 

An dieser Stelle betone ich nochmals den Ausdruck: "sie SAGEN" - und somit warten viel zu viele bis sie etwas "hören" und verzagen durchaus daran, dass sie im Wartemodus sind und ziehen den Schluss "ich kann mit den Engeln / den himmlischen Wesen / .. NICHT kommunizieren". Oder eventuell sogar noch konsequenter: "Die Engel / das Universum will mit mir nicht kommunizieren". 

Und aus diesen Gründen suchen die Menschen Rat bei jemanden, der's scheinbar besser kann bzw. von den anderen Welten dazu erwählt ist.

Und der Himmel sieht zu, zuckt mit den Schultern und ist manchmal ratlos ... wo er doch so viele Zeichen schickt.

 

Zeichen erreichen uns zumeist nicht just in dem Moment wo wir darauf warten (sie er"warten"), und schon gar nicht in der Art und Weise wie wir es  uns vorstellen. Die Wege und Möglichkeiten sind eben so vielfältig wie die Schöpfung sich offenbart. Da zeigen sich Textstellen in Büchern, Schlagzeilen in Zeitungen, Lieder im Radio, Wortfetzen von anderen Gesprächen, Wolken am Himmel, Tiere auf der Wiese, die Ziffern der Zeitanzeige, Autokennzeichen u.v.a. mehr.

 

Sei bereit - wann immer deine Sinne aufmerksam sind und eine Botschaft annehmen, sei es durch SEHEN, FÜHLEN, ERSCHAUDERN ... HÖREN -  öffne du dein Herz und erlaube dir sie WAHR zu nehmen und den Zeichen und der Botschaft zu folgen ...

 

Follow on Bloglovin

diese Themen könnten dich auch interessieren
(mit einem Klick auf's Bild geht's weiter)

Welches waren die Zeichen, die dich zuletzt erreichten?

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Tanja Gönne (Montag, 27 Januar 2014 20:10)

    Just in diesem Moment läuft "City of Angels" von 30 Seconds to Mars. Wie herrlich!!! Und nun auch noch Unheilig mit "Heimatstern".

  • #2

    Petra Weber (Mittwoch, 29 Januar 2014 22:50)

    Liebe Daniela, vielen Dank für die wertvolle Erinnerung. Für mich ist es wundervoll, dass wir immer wieder neue Botschaften erhalten! Obwohl wir sie manchmal nicht wahrnehmen, erhalten wir immer wieder eine Chance. Dies habe ich erst diesen Monat wieder erfahren, als ich sie erst nach einiger Zeit wahrgenommen und verstanden habe.