Warum's mir gut tut, ANFÄNGERIN zu sein

Es begann irgendwann letzten Sommer. In meinen Meditationen tauchten plötzlich Bilder vom Langlaufen auf. Eine SEHR ungewöhnliche Sache. Man muß wissen, ich habe erfolgreich Jahrzehnte das Langlaufen verweigert. Das begann in der Schule, ich weiß gar nicht mehr was im Attest des Arztes stand, den ich überzeugte, in meinem Fall des Falles eben nicht langlaufen gehen zu können und zuletzt hab ich über Jahre meinen Mann davon abhalten können, mir sportliche Ausrüstung zu kaufen (mit Ausnahme von Skiern) - denn wie, bitte schön, soll man sich Sportgeräte um den Hals hängen?

Und plötzlich schickt mein Körper mir Signale von Langlaufen. Ah ja. So hab ich im Herbst ganz vorsichtig bei meiner Familie deponiert, dass ich mir zu Weihnachten "eine Langlaufausrüstung" wünsche - die Familie dachte an einen vorgezogenen Aprilscherz. Denn wenn man mich kennt, dann weiß man, ich mag's nicht (mehr) anstrengend, in sportlicher Hinsicht.

 

Dennoch es sollte gelingen. Der Sportartikelverkäufer hatte seine Freude und ich auch, und als nun endlich ausreichend Schnee die Loipen bedeckte, stapfte ich hoffnungsvoll los. Immerhin, ich war in meiner Jugend Leistungssportlerin, fahre leidenschaftlich gerne Schi und auf Rollerscatern war ich als junge Mutter mit den Kinderwägen auch liebend gern unterwegs. Ich redete mir selbst gut zu, dass das sehr gute Voraussetzungen für's Langlaufen wären, und sah mich schon in eleganten Schritten über die Loipen scaten.

 

Schi, Schnee und Körper lehrten mich ein anderes. Gott sei Dank war ich nicht alleine, da war eine geduldige Instruktorin, ansonsten hätte ich wohl kehrt gemacht, und die Ausrüstung auf dem Rückweg gleich ins Geschäft zurück gebracht - "so gut wie ungebraucht, neuwertig - zum Superpreis".

So blieb ich auf der Loipe und erlebte mich als Anfängerin. Da zogen TouristenSenioren im gemächlichen Skiwanderschritt an mir vorüber, ich schnaufte den 16-Meter-Berg hoch, fand mich außer Atem und schenkte der alten Dame die leichtens mich überholte mein zauberhaftestes Lächeln.

 

Was lehrt mich mein Körper, meine Seele?


Die Lektionen des Lernens. Die Lektionen der ersten Schritte. Die Lektionen des Hinfallens und die Schwierigkeiten des Aufstehens. Der lange Atem fehlt mir auch noch, "es" arbeitet an der Kondition.

 

In vielen Bereichen meines Lebens bin ich fast Profi oder zumindest sehr gute Amateurin. Dort und da kann ich mich auch ganz gut "drüber schwindeln" - doch Anfängerin zu sein, an diese Erlebnisse, daran konnte ich mich nicht mehr erinnern.

 

In meiner Tätigkeit als Coach und Seminarleiterin bin ich es, die die Menschen begleitet, die erste Schritte tun, hinfallen und einen langen Atem brauchen. Und genau die sind mir jetzt Ansporn - ich durfte schon so viele Menschen begleiten und ihre Erfolge, die mit dem Durchhalten kamen, miterleben. Es fühlt sich an, als ob es wichtig für mich ist, selbst auch diese Lektionen zu erfahren - im wahrsten Sinne des Wortes.

 

Deshalb versprech ich Euch - "Ich bleib dran. Ich werde hinfallen und aufstehen, meine Schritte werden sicherer werden, das Tempo zunehmen und damit auch meine (Selbst)Sicherheit, auch mein Durchhaltevermögen (meine Kondition) wird sich verbessern" - und ich werde euch davon weiter berichten - von dieser wunderschönen Metapher und der Lektion des Lebens und meiner Seele.


Ah ja, heute war Tag 3 des Übens ..

Follow on Bloglovin

Themen die dich interessieren:

Ich freu mich auf unseren Dialog:

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Gisela (Freitag, 31 Januar 2014 16:58)

    So anschaulich,berührend und echt beschrieben. Du zeigst Dich immer wieder mit neuen Facetten Deines Seins und machst mir dadurch Mut dies auch in meinem pesönlichen Wirkungskreis zu tun.
    Und bei all dem was da aktiviert sein kann, ist da eine / Deine Leichtigkeit zu spüren die Dich zu einer Meisterin macht.

  • #2

    Daniela Hutter (Freitag, 31 Januar 2014 19:33)

    Liebe Gisela ... DANKE dir ... ich bin maximal eine "Meisterin die übt" - wie es meine liebe Freundin Jwala stets ausdrückt, hier im wahrsten Sinne des Wortes - übertragen tagtäglich jeden Augenblick meines Lebens, immerwieder

  • #3

    Martina Serajnik (Montag, 03 Februar 2014 20:21)

    Und ich hab heute die Karte gezogen von jwala -" Meisterin die übt;-))"