Ostern & das eigene Erwachen

Ostern ist mit Pfingsten das älteste Fest der Christenheit. Sein Datum richtet sich nach dem Vollmond. Steht im Frühjahr der erste Vollmond am Himmel, so ist der darauf folgende Sonntag der Ostersonntag.

Der Ursprung des Namens scheint in dem althochdeutschen Wort für Ostern, "ostarun" zu liegen. Es bedeutet Morgenröte


Auch die germanische Frühlingsgöttin, Ostara, scheint Namensgöttin zu sein. Im Angesächsischen hieß sie "Eostrea", Im Lateinischen "Aurora". Ihr zu Ehren sei jedes Jahr ein Frühlingsfest gefeiert worden. Es ist ist nicht unüblich dass die Kirche die "heidnischen" Feste in ihre Kultur übernommen haben, um sie "verschwinden" zu lassen. 

Es gibt aber auch die Erklärung es sei einfach der "Osten" (Aufgang der Sonne) oder auf das mittelhochdeutsche "Urständ" (= Auferstehung) auf welche der Ursprung der Bezeichnung zurückzuführen sei.

 

In meiner Betrachtungsweise kommt es viel weniger auf das "Wissen" wie das "innere Bild" an. Dieses hab ich schon in den letzten Tagen als ich über meine "Übersetzung" von den Osterfeiertagen geschrieben habe. (hier nachzulesen>> Gründonnerstag und Karfreitag).

 

Ich fühle als inneres Bild für mich, dass es eben um diese "eigene Auferstehung" geht, die die Qualitäten dieser Tage uns anbieten, all jenes was in uns (noch) ruht, und zum Leben (wieder) erweckt werden will. Das kann man durchaus mit einem nicht lebendigen Schlaf sehen - todesähnlich, wie Dornröschen. Auf Seelenebene haben wir viel mehr  in uns angelegt, als wir heute noch leben. Dies mit dem Zweck des Prozesses es lebendig werden zu lassen, es zu entwickeln, um es zu erwachen lassen - all jenes, das wir an wahrem Sein und vielfacher Größe dessen, was wir im Moment "nur" in uns tragen und noch nicht leben.

So mag ich auch sehr die Tradition des Lichtes. Im volkstümlichen Brauch kennen wir die Osterkerze. Man kennt sie als Sinnbild für den auferstandenen Christus als "Licht der Welt". Meine Kerze gilt mir. Sie begleitet mich durch die Fastenzeit, in der ich mich bewusst "auf mich reduziere", in einen Prozess der Tiefe gehe, um noch mehr von mir erwachen zu lassen. An Ostern wähle ich eine Kerze, die mein "inneres Licht" repräsentiert, und das ich an den folgenden Tagen des Jahres ganz bewusst täglich entzünde mit der Intention, mein Licht zu nähren - täglich. Dies im alltäglichen Tun, eingebettet in die Pflichten und Aufgaben, die der Alltag bringt.


Ein anderer Osterbrauch ist jener der Speisensegnung. Am Ende der Fastenzeit werden Speisen wie Eier und Fleisch, gesegnet. Der Glaube des Brauchtums verheißt dass durch diese österliche Segnung diese Speisen besondere Bedeutung und Kräfte erhalten. Dieses Bild benütze ich für mich - was wird mich nun nähren? Was wird mein Licht nähren? Was ist es, dass meine innere Auferstehung nährt?

 

Und jene Impulse, die mein Unterbewusstsein mir schenkt - "segne ich ab" - indem ich ein inneres Commitement eingehe, und mir verspreche. "Ja, ich werde" .. mich damit nähren.

 

Follow on Bloglovin

mehr Texte über zeitgemässe Spiritualität

(mit einem Klick auf das Bild geht's zum Text)

Coaching ist Begleitung in zu praktischen Lösungen in Situationen des alltäglichen Lebens, die (noch) stagnieren.  Mittels Foto, Geburtsdatum und Wohnadresse und einer kurzen Beschreibung der Situation, um die es geht, nehme ich energetisch Kontakt mit "Ihrem System auf" und eruiere die Blockaden. Gemeinsam sehen wir das Hindernis erneut, arbeiten daran, es Schritt für Schritt aufzulösen und definieren das Ziel. Mehr Info dazu >> hier

 

heilsamer Kreis für das FrauSEIN erleben wir wenn uns die Zeit und den Raum schenken für uns zu SEIN, wenn wir weibliche Rituale nützen um eintauchen in die weibliche Energie und sie erkennen als unser wahres Sein und damit unserem wahren SELBST näher kommen. Mehr Info dazu >> hier

 

Ich freu mich über deine Gedanken zum Thema:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0