der Schmetterling, Neuland und ich

Gestern habe ich Euch von der Imagozelle erzählt und vom Schmetterling. Der Schmetterling begleitet mich schon lange auf meiner Reise - er ist mein spirituelles Begleittier überhaupt. Vermutlich war es, der mich wach geküsst hat aus einem tiefen Schlaf und seit damals bin ich wach im Leben und stets auf's Neue bereit zu reisen, unbekanntes Land zu erkunden.

 

Irgendwann kam die Erkenntnis der Imagozellen hinzu. Davon hab ich >> hier geschrieben.

 

Schmetterling wie Imagozellen fügen sich nun wie Puzzleteile in ein nicht formulierbar beschreibbares großes Bild. Eine Reise hat mich gerufen. Eine Reise in mein Inneres, in eine neue Welt - die mir so bekannt und so vertraut ist.

Sie hat mich gerufen - Reise wie Welt. Eigentlich nur Antwort auf die vielen Fragen, die das Leben immerwieder offenbart. Fragen, die Mensch als Brücke hin zur Seele spielt um von dort die Antworten zu erfahren, die Wesen in seiner Reise des Sich-Erfahrens begleiten.

 

Die wahre Reise ist stets eine Reise ins Ungewisse und doch trägt sie die Gewissheit in sich, jene des Reisens - und jene um das Wissen des wahren Selbsts. Unbekannt ist vielleicht nur das Reisen selbst, nicht das Selbst, der Mensch als Seele - Seele des Menschen - Seelenmensch.

 

Doch mit dem Bild der Imagozelle und dem Schmetterling  verliert die Reise ins neue Land jegliches Ungewisse und macht Platz der Gewissheit dass in Neuland das wahre SELBST bereits der Hausherr ist.

 

Kennen wir das Bild der Siedler von den Erzählungen, so ist es heute das Bild der Moderne. Neuland in der Moderne bedeutet, wir geben dem inneren Navigationssystem die Zieladresse ein. Erlaubnis und Absicht des Bildes des Ankommens bei sich korrespondiert mit dem inneren Steuermann und weist ihm den Weg hin ins neue Land - so als würde die Raupe zum Sein des Schmetterlings reisen.

Und ebenso wenig wie wir das Navigationssystem eines Autos zeitgleich mit der Landkarte kontrollieren indem wir auf die Ankunft am Ziel vertrauen, zum rechten Zeitpunkt - ebenso ruft Neuland in dir und öffnet dich selbigem Vertrauen, um dein inneres Navigtionssystem die Wege finden zu lassen. "Ich erinnere mich".

 

Raupe weiss nicht um den Schmetterling. Doch sie gibt sich hin, mehr oder weniger sogleich, nach ersten Abwehrhaltungen scheint das Neue stärker wie das Alte, das Ziel erleichtert das Loslassen des Bekannten. Und ES geschieht. Raupe wird zum Schmetterling.

 

Meine Seele reist zur Quelle und kommt dort zugleich an im Ozean. Neuland, in der Erfahrung des EINEN. Ich schrieb eingangs, unformulierbar. So wie eine Reise immer individuell im Erleben des Reisenden ist - verstehe meine Worte als Gruss von der Reise, ein bildhafter Tex als Karte des Grusses - um auch dir einen Weg zu als Vision und Ahnung zu geben. Lust auf Neuland. Deins.

Follow on Bloglovin

mein Reiseführer in die eigene Tiefe:
"Die Vision von Neuland"
ein Kurs in 21 Phasen

www.neuland.momanda.de

mehr über meine innere Reisen
(mit einem Klick aufs Bild geht's zum Text)

Daniela Hutter schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung, es ist ihre Passion alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Als Autorin schreibt sie für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher Lass deine Träume wahr werden (2013) und Den Tag mit Engeln beginnen (2008), sowie das Kartenset Energien der neuen Zeit (2013).

mehr Info zu den Büchern >> hier

 

Mit dir hier die Gedanken auszutauschen macht mir Freude....

Kommentar schreiben

Kommentare: 0