Maria Magdalena -Pionierin zu uns Frauen

(c)Natalie Glasson
(c)Natalie Glasson

Ich hab mir jetzt direkt gut überlegt, ob ich das will - in den Zug der "kommunkativen Themen" einzusteigen. Denn ich weiß jetzt schon, die internetten Welten werden wieder eine Vielfalt ans "Wissen & Weisheit"  anbieten ob des heutigen Tages. Der Tag, der Maria Magdalena gewidmet ist. Der Tag an dem sie geehrt wird. Ganz offiziell.

 

Dies in der christlichen Kirche. Da stellt man sie seit dem 5. Jhdt. als Sünderin dar, die von Jesus "geheilt" wurde und ihm fortan diente und durch Galiläa begleitete. Sie war auch bei seinem Tode und seinem Begräbnis zugegen und war Zeugin der Auferstehung (darüber hab ich >> hier geschrieben)

 

Sie gilt nach Mutter Maria als zweitwichtigste Frau im Neuen Testament. Entgegen anderer Namen, trägt ihr Namen keine Zugehörigkeit (Mutter von.. , Frau von ..) sondern einfach nur ihre Herkunft: Maria von Magdala.

Die christliche Kirche hat v.a. in späteren Jahren viel dazu beigetragen, die Rolle von Maria Magdalena zu verfälschen. Spannende empfinde ich, dass die Ostkirche dabei nicht mitgemacht hat. In der griechisch-orthodoxen Kirche nimmt Maria Magdalena bis heute einen weit höheren Stellenwert ein als in der westlichen Kirche. 

 

Und wenn man sich mit den Schriften beschäftigt, kommt man nicht umhin, zu sehen, dass sie die Gefährtin Jesu war. In den Quellen der Schriften der Gnostiker aus dem 3. Jhdt heißt es "Die Gefährtin des Erlösers ist Maria Magdalena. Der Erlöser liebte sie mehr als alle Jünger und er küsste sie oft auf ihren Mund."

 

Heutzutage lies man v.a. in esoterischen Kreisen oft von Botschaften Maria Magdalenas. Mir selbst sind solche Channelings nicht wichtig, zu viel geistert davon durch die internetten Welten. Und mein Dialog mit diesen Ebenen ist ein anderer. Ich bin gesegnet, die Bilder hinter den Bildern und Geschichten sehen zu dürfen. Und da sehe ich Maria Magdalena als liebende Frau an der Seite Jesus. Ihr Schmerz war groß. Sie wussten damals um das Schicksal für jene, die Jesus zugetan waren. Maria Magdalena liebte, bedingungslos. Weil die Liebe dies von ihr forderte. Die Liebe selbst hat sie es gelehrt.

 

Und das sehe ich für mich. Maria Magdalena repräsentiert das göttliche Weibliche "sacred feminine" - als solches bringt sie mit der weiblichen Kraft die LIEBE als heilsame Energie.


Ich ehre sie als Lehrerin für die Liebe, in der Einheit für das Weibliche und Männliche.

 

Sie hat uns gelehrt, die weiblichen Kräfte zu nützen, die wahrhaftig weibliche Präsenz einzunehmen und die weiblichen Aspekte der Hingabe und Liebe zu leben - über alles, das scheinbar trennt hinaus, denn dann findet es den Weg zur Heilung, der Kreis darf sich schließen und das Getrennte integrieren. Die EINHEIT die uns das liebende Herz schenkt sehe ich auch in der Verbindung von Maria Magdalena und Jesus. Sie fühlen sich als zwei und zugleich als EINS an und das ist auch für mich auch der Hinweis, warum sie es, war die ihn als erste nach der Auferstehung sehen konnte.

 

EINS zu werden in bedingungslosem Lieben, in sich hingebendem Lieben. Darin sehe ich auch den "Weg nach Hause" - raus aus der Dualität zurück in die Einheit, die Quelle der Liebe - als zutiefst menschliche Erfahrung. Der Weg den uns das Weibliche und Männliche, the feminine & the masuline, (frei von der Personifizierung) gemeinsam offenbaren.

Diesem Bild widme ich den heutigen Tag der Maria Magdalena und ihr zu Ehren achte und behüte ich mein liebendes Herz, stets offen für das Leben und die Menschen.

 

 

Follow on Bloglovin

mehr über Frauen aus den heiligen Schriften
(mit einem Klick aufs Bild geht's zum Text)

Daniela Hutter

schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung. Es ist ihre Passion, alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönliche Coachings an.


Als Autorin schreibt Daniela Hutter für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher „Lass deine Träume wahr werden“ (2013) und „Den Tag mit Engeln beginnen“ (2008), sowie das Kartenset „Energien der neuen Zeit“ (2013). Ihr neuestes Buch „Mach dein Leben hell“ erscheint im August 2015. Aktuell schreibt sie an "Das Yin-Prinzip" (erscheint 2016).


» Mehr Info zu Daniela Hutters Büchern

Follow

Ich freue mich über deine Gedanken

Kommentar schreiben

Kommentare: 0