Wie du dich von "Tagen wie diese" eben nicht in die Knie zwingen lässt 

Wer kennt sie nicht, diese Tage, an denen nichts ist, wie es sein soll. Tage an denen nichts gelingt und einem das Leben als Ganzes nur zäh und anstrengend erscheint.

 

Wir kennen aber auch jene Tage, die sich morgens richtig

gut anfühlen und abends zum Vergessen sind. Stunde für Stunde zwingen uns solche Tage mehr und mehr in die Knie. Jedes Ereignis, jede Begegnung raubt uns Energie.

 

Man fühlt sich zunehmend kleiner und unscheinbarer.

Und mit dem verloren gehenden Mut und der Freude

scheint sich irgendwie auch der Blick auf das große Ganze zu verlieren.

 

Am Ende eine solchen Tages bleiben ein „Wozu“ und ein „Warum“.

Und wenn wir uns in diesem scheinbar so mühsamen Elend des Lebens wiederfinden, begegnen uns auch noch jene Menschen, für die all das nicht zu gelten scheint. Sie sind immun gegen Schwierigkeiten, stets gut drauf, und weder das Wetter noch unangenehme Zeitgenossen können ihnen die gute Laune verderben. Für sie scheint stets die Sonne zu scheinen.


Was machen diese Menschen anders? Warum ist das Lächeln auf ihren Lippen tatsächlich echt und warum erscheint in jedem Raum das Licht heller zu sein, wenn

sie ihn betreten? Kann es denn sein, dass es Menschen gibt, mit denen es das Leben stets nur gut meint? Ich sage, klar und deutlich: Nein. Uns allen ist dieses Geschenk zugedacht: Glück, Freude, Stärke, Vitalität, Liebe.


Es liegt an uns selbst, dieses Geschenk anzunehmen. Auch mein Leben kannte immer wieder schwierige Zeiten. Auch hat mein Alltag noch immer Tage, an denen ich nicht verstehe, wozu mein ganzes Tun gut sein soll, Vorbehalte, Zweifel und Unsicherheit scheinen zu dominieren. Trotzdem bin ich überzeugt, dass ich es bin, die die Kraft hat, die Tage und das Leben zu gestalten.


Es geschieht nicht von außen nach innen, sondern von innen nach außen.

Um diesen Prozess zu steuern, braucht es die tiefe innere Verbundenheit zu meinem wahren Selbst. Aus dieser Haltung gelingt es, dem Leben selbst verbunden zu bleiben und man erkennt den Segen dieser Verbindung. Es ist eine aktive Haltung hin zum Leben, nicht nur ein bloßes Reagieren auf die äußeren Umstände und Ereignisse. Sind wir im Modus des Agierens, fühlen wir uns in der Stärke, im

Selbstbewusstsein und in unserer Kraft. Das Re-Agieren kostet Kraft und führt uns nicht selten in eine Opferrolle.


Nichts in unserem Leben ist dazu gedacht, die Quelle der Freude versiegen zu lassen. Das Leben soll ein Geschenk sein und will sich uns immer als solches präsentieren. Jeden Tag will uns das Leben daran erinnern, das wir der Regisseur unseres Alltags sind. Wir geben die Dramaturgie, die Regeln und die Richtung vor. Wir sind es, die jeden Tag mit immermehr Freude, mehr Liebe, Kraft und spielerischer Vielfalt gestalten. Wir müssen nur den Mut dazu finden. Ganz

besonders an Tagen, die uns (scheinbar) in die Knie zwingen wollen.


dieses Ritual hilft - "vom Umgang mit schwierigen Zeitgenossen" .. 

Wer kennt sie nicht: Schwierige Zeitgenossen. Sie zeigen sich in unserem Leben in bunter Vielfalt und die Möglichkeit ihrer sind scheinbar grenzenlos. Es ist kaum nachvollziebar, dass eben jene Menschen, die uns im Alltag besonders fordern und es uns scheinbar sehr schwer machen, jene Seelen sind, die uns in großer Liebe zugetan sind.


Aus der Sicht der Seelenebene ist jede Verbindung eine der Liebe. Die Seele kennt nur diese. Das was wir in unserem menschlichen Leben scheinbar erfahren und als Negativ des anderen bewerten, dient nur der Lektion des eigenen Lernens. Die Seele stellt sich dazu zur Verfügung, sie stellt sich in den Dienst dieser Entwicklung. Es ist ein Geschenk an uns.


So erlaube dir, auch in Menschen, die dich besonders fordern und scheinbar viel Kraft kosten, jene liebenden Seelen zu erkennen. Nimm dazu die Liebe in deinem Herzen wahr, verbinde dich über deinen Atem mit dieser Kraft und dann lass die Kraft der Liebe eine Brücke bauen, hin zum anderen Menschen. Erlaube dir die Verbundenheit der Liebe wahrzunehmen und zu erkennen, dass das Verhalten des

anderen nur deinem Erfahren und Lernen dienen darf.



Download
Weitere Anleitungen um "Krisen des Tages zu überstehen"
> Innere Ausrichtung
> das Gebet der Dankbarkeit
> die Kraft des Segnens
> die Botschaften des Lebens
> die kleine (große) Lösung, wenn sonst nichts mehr hilft
Em_Seite 160-163-04-15_HutterCoaching.pd
Adobe Acrobat Dokument 263.1 KB



(erstmalig veröffentlicht im Engelmagazin 4/2015)

Follow on Bloglovin

aktuell meistgelesen auf meinem Blog:

Warum Spiritualität kein Teilzeitjob ist Wenn wir unser Leben in spirituell / nicht spirituell teilen  kreieren wir Trennung.  

 

 

Ausred' verlass mi ned

Stärke beweisen manchmal  meine Ausreden. Sie sind immer da, pünktlich und sofort.

Die Sache mit der Kritik

Ich gebe zu, ich kann richtig emotional werden, wenn mich wer kritisiert...



Daniela Hutter

schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung. Es ist ihre Passion, alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönliche Coachings an.


Als Autorin schreibt Daniela Hutter für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher „Lass deine Träume wahr werden“ (2013) und „Den Tag mit Engeln beginnen“ (2008), sowie das Kartenset „Energien der neuen Zeit“ (2013). Ihr neuestes Buch „Mach dein Leben hell“ erscheint im August 2015. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch "Das Yin-Prinzip" (erscheint 2016)


» Mehr Info zu Daniela Hutters Büchern 


Welche Situationen deines Alltags fordern dich immerwieder heraus, deine innere Mitte zu halten?

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Angela (Dienstag, 28 Juli 2015 15:46)

    ich kann meiner Vorrednerin nur beispflichten. Immer wieder tiefgründig zu lesen und auch ehrlich gesagt ein Tritt in den Hintern ( sorry ist liebvoll gemeint :-) ) Mir geht es auch oft so, daß ich in Situationen komme wo ich denke, eben reichts, es geht so nicht weiter. Aber jede Stagnation ist auch für etwas gut. Wenn man es hat sacken lassen, findet man auch den Weg wieder, wie es weiter geht. Man hat immer das Steuer selbst in der Hand. Das sag ich auch meinen Ratsuchenden.