be YOUR valentine - whose else?

Ich hab jetzt schon überlegt, ob "ich auch noch" zum Valentinstag was schreiben soll oder möchte - und war knapp dran - "nein". Doch irgendwie kann man denTag nicht einfach so vorüberziehen lassen. Viel mehr als der Umsatz der Blumenhändler interessiert mich natürlich was es mit diesem Tag überhaupt auf sich hat, und so hab ich für mich und für Euch recherchiert.

Also einerseits feiert man heute den Namenstag des heiligen Valentins. Der  14. Februar soll im Jahr 269 sein Todestag gewesen sein. Der Sage nach soll Bischof Valentin, der im dritten Jahrhundert nach Christus gelebt haben soll, begeisterter Gärtner gewesen sein und den verliebten jungen Menschen, die an seinen Klostergärten vorbeigingen, eine Blume geschenkt haben. Zudem habe er Verliebte christlich getraut. Das allerdings sei ihm zum Verhängnis geworden, denn das missfiel dem damaligen Kaiser Claudius. Der Bischof wurde enthauptet.

Die Vermutung liegt nahe, dass die Katholische Kirche den Todestag von Valentin mit einem Feiertag im alten Rom verknüpft hat. Damals war der 14. Februar Feiertag zu Ehren von Juno, der Göttin der Ehe und der Geburt. Schon damals sollen die Frauen an diesem Tag Blumen erhalten haben.

Junge Mädchen gingen an diesem hohen Festtag in den Juno-Tempel, um sich ein Liebesorakel (ein Orakel ist eine göttliche Offenbarung und sagt die Zukunft voraus) für die richtige Partnerwahl zu holen.

 

  • Mag es dich an dieser Stelle einladen - der Energie von Götting Juno zu folgen, um nachzuspüren hin zu DIR selbst. Wie ist es  - bist du in DICH verliebt? Gibt es ein eheähnliches bedingungsloses JA für dich selber?


Zurück zum Brauchtum des Tages. Ähnlichkeiten kann man hier zum Brauchtum aus England/Irland entdecken. Es konnte sich am 14. Februar jeder Valentin seine Valentine wählen. Entschieden wurde durch das Los oder durch die erste Begegnung am frühen Morgen. Es gehörte zum Ritual, sich gegenseitig kleine Geschenke und Gedichte zu schicken. Am Vorabend des Valentinstag wurden verschiedene Hochzeitsorakel befragt und besondere Rituale vollzogen, die garantieren sollten, dass die jungen Mädchen auch bestimmt einen Mann abbekommen.

 

  • Es geht immer nur um DICH. Deshalb an dieser Stelle. Machst du dir dein Leben denn zu deinem Geschenk? 
  • Welche Rituale hin zu dir sind dir wichtig, um die Verbindung hin zu dir selbst zu nähren?


Und was ich ganz nett finde, auch die Natur scheint ihren Valentinstag zu haben: Es heißt dass die Paarungszeit der Vögel am 14. Februar beginnt.

 

Und in all der Information spüre ich gerade umso mehr meine eigene innere Resonanz zu einem solchen Tag. Ein Tag der Liebe und des Verliebtseins. Ihn (auch) für sich selbst zu zelebrieren das scheint nicht nur wundervoller Anlass des Tages sondern auch unbedingter Auftrag an sich selbst. Denn wie wollen wir denn für den Anderen etwas zelebrieren, was wir selbst mit uns selbst nicht leben?

 

  • Wie ist das mit dir - kannst du aussprechen: "Ja, ich liebe MICH" ?
  • Ist es im Alltag deiner Tage ersichtlich, lebst du es - "Ich liebe mich"?
    Oder wäre ein Me(e)hr dazu möglich?
  • Oder braucht es dazu gar Veränderung?

 

Und um den Magneten der (Selbst)Liebe zu aktivieren und zu nähren erscheint dieser Tag auch sehr passend. So lasst ihn uns doch feiern!

 
Und wie ich jetzt so darüber schreibe, denke ich mir: "Klar jeder Tag ist ein Tag wie jeder andere, dennoch hat es Zauber, wenn manche Tage eben nicht wie alle anderen sind". Man muss ja nicht den Konsum nähren, wenn man damit sein Thema hat ... 

 

 

(c) copyright, auch auszugsweise ausschließlich unter der vorgegebenen vollständigen Quellenangabe

Fotocredit: shutterstock_171429197


Es ist immer der richtige Zeitpunkt für me(e)hr Selbstliebe, sage ich. Und was immer dein Anliegen ist - (Selbst)Liebe ist stets die Antwort.

 

Und passend zum Tag der LiebesGeschenke darf ich euch heute (einmal) das wunderbare Buch von Maria Christina Gabriel verschenken (als E-Book).  

Anleitung zur Selbstliebe - wie passend zum Tag. Wie passend zum Leben. Ich mag dieses Buch deshalb so sehr, weil es ganz viele Rituale hat, die Selbstliebe nicht nur in einer "Absichtserklärung" definieren, sondern motiviert zum gelebten Tun. Ergänzend zum Buch gibt es ein Workbook mit viel Platz und Raum zur Selbstreflexion. Wahrlich ein Geschenk, das Geschenk.

Wenn du das Buch samt Workbook gewinnen möchtest, dann hinterlasse hier einen Kommentar und/oder teile den Beitrag auf Facebook.

Die Verlosung läuft bis zum 14.02.2016  23:59

 

 

Follow on Bloglovin

Daniela Hutter

schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung. Es ist ihre Passion, alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönliche Coachings an.

 

Als Autorin schreibt Daniela Hutter für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher „Lass deine Träume wahr werden“ (2013) und „Den Tag mit Engeln beginnen“ (2008), sowie das Kartenset „Energien der neuen Zeit“ (2013) „Mach dein Leben hell“ (2015).

Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch "Das Yin-Prinzip" (erscheint 2016)

 

» Mehr Info zu Daniela Hutters Büchern 

 

Impulsgeberin für moderne Frauen

Daniela Hutter weiß was Frauen beschäftigt und kennt die zahlreichen Herausforderungen und Hürden, die das Leben lehrt und der Alltag bietet. Fernab von Dogmen und klassischem Feminismus ermutigt sie in ihrer Arbeit vor allem Frauen in Kontakt mit ihrem wahren FrauSein zu kommen und mutig den eigenen Weg zu gehen. Sie weist den Weg in das Innere und erinnert zugleich daran, mit beiden Beinen auf der Erde zu stehen


Wie machst du dir den Tag zum Fest der (Selbst)Liebe?