Wenn du mit den Energien sein willst, ...

Daniela Hutter ist bloggt über Spiritualität und Alltag, verbindet Himmel und Erde, denn Erde ist wichtig und Himmel ist Essenz. Themen zu Energien der Neuen Zeit: Coaching, Seminare & Online Workshops zu Spiritualität und Engelsymbolen von Daniela Hutter

... dann halte das alte Jahr noch aus.

 

Als ich heute morgen aufwachte, hatte ich ein Lächeln auf den Lippen. Mein Traum war mir noch sehr präsent und ließ mich freudig schmunzeln: Ich träumte von einer E-Mail in der stand, dass die Schreiberin meine neue Rauhnachts-Meditation sehr mag, und dass sie sie schon mehrfach gehört hat. Mein Schmunzeln galt wohl einerseits der Freude und andererseits der Information, denn ich ahnte, da war ein Gedanke in der Welt meiner Träume unterwegs, der sich aus meinem Feld der Beobachtungen der letzten Tage oder Wochen auf den Weg gemacht hatte. 

Nicht wenig staunte ich allerdings, als ich an meinem Schreibtisch saß und in meinem Postfach dann tatsächlich eine Mail mit ähnlichem Inhalt fand. Gänsehautfeeling. Ich kenn das schon. Ähnliches passiert mir ab und an und ich weiß wie die Botschaften gemeint sind.

 

"Das Feld" wartet auf eine Antwort, eine Stellungnahme. 

 

Die Rauhnächte stehen ja praktisch vor der Türe und mit ihm das neue Jahr. Und weil unser Leben stets Licht und Schattenseiten präsentiert, hat der ein oder andere von uns wohl auch  genug vom Jahr und freut sich auf das Neue. Viele gehen sogar schon einen Schritt weiter. Sie beschäftigen sich mit dem Neuen. Notieren Wünsche für das neue Jahr, fangen an zu planen - oder hören schon die Rauhnachtsmeditation (#augenzwinker).  Und ich beobachte ein Muster, das uns Menschen führt - manchmal dann auch ab von den (eigenen) Wegen.

 

Es zeigt sich allerorts ein Handlungsmuster, dem wir Menschen gerne folgen. Wir laufen davon. Wir wenden uns (lieber) dem Neuen zu. Besonders dann, wenn unsere Vorstellungen und Erwartungen sich nicht erfüllen, anders präsentieren.  Altes oder Ungewünschtes will dann (sofort) losgelassen werden. Ersetzt durch das Neue, schließlich ist doch alles möglich, oder? Ich beobachte (immer öfter),  wir haben verlernt, ein Feld zu halten. Wir haben auch verlernt etwas (im positiven Sinne)  auszuhalten, innezuhalten, zu verweilen.

 

Ich bin mir immer noch nicht ganz sicher, wo wir die Ursache dafür finden, erkenne wohl aber, ihre Quellen sind vielfältig. Ist es wirklich nur der Druck des Alten? Jongliert unser (kontrollierender) Verstand und mit ihm das Ego? Haben Medien tatsächlich so viel Einfluss auf uns, dass wir dem Tribe "alles ist möglich - hol dir das neue - den Kredit hamma - kauf dir -  mach - nimm, krieg was du willst?"

 

Meine Spirits haben mich stets darauf hingewiesen, es ist nicht (mehr) meine Aufgabe, nach Ursachen zu suchen. Der erhobene Zeigefinger und der kontrollierende Hinweis ist nicht mein Tun. Dennoch. Ich habe "JA" dazu gesagt, Botschafterin zu sein - dies indem ich ein Feld halte, aufmerksam mache und das Tor zum bewussten Sein öffne, und damit auch den Hinweis reiche. Meinetwegen auch das Wissen.

 

By the way - "Wissen" - es kommt nicht von mir. Das möchte ich mir gar nicht anmaßen. Ich channele auch nicht, schon gar nichts Neues. Das möchte ich mir auch nicht anmaßen. Zu viel Respekt habe ich vor dem menschlichen Filter und dem Ego, v.a. dort wo es um "altes Wissen & Tradition geht". Altes Wissen ist stets eine eine Struktur, die die Menschen aus ihren Leben, Erfahrungen und ihren Kulturen kreiert haben. Und irgendwie auch "zusammengetragen" - im wahrsten Sinne des Wortes. Menschen sind gewandert, gereist und haben sich an neue Orte begeben. Ihre Geschichten haben sie stets mitgebracht.  Mein Talent ist es, dass ich die Geschichten zusammentrage - und sie dann ein stückweit  in die Moderne unserer Zeit einbetten darf.

 

Auf diese Weise begegne auch ich den Rauhnächten. Mir selber geht es in dieser Zeit gar nicht um "Wünsche, die wir auf Zettelchen schreiben".  Wer seinen Spaß daran hat, mag es tun, mit Freude. Ich weiß um so mehr Tiefe, die diese Zeit anbietet. Deshalb möchte ich die Möglichkeit des Erlebens reichen, das noch viel tiefer reicht. Die alte Tradition der Rauhnächte weiß um die Energien, die sich offenbaren. Zugleich öffnet sich in dieser heiligen Zeit ein Tor. Schleier sind offen, liest man. Oder, die Anderswelt ist nahe. Stimmt auch. Wie immer du betrachtest. Übersetzt heißt es, du bist deiner Seele nah.  Nur während der Zeit rund um deinen Geburtstag bist du während eines Jahres der Seele ähnlich nah, in dem Sinne, dass es "einfacher" ist, ihre Stimme zu hören, den Dialog zu wählen, Antworten für dein Leben zu bekommen.

  • Worum geht es dir, deinem wahren Ich?
  • Warum bist du hier?
  • Welches ist dein Lebensweg?
  • Was will sich dazu tun, in den nächsten Monaten und im nächsten Jahr?
  • Worin blockierst du dich selber dabei (noch)?
  • Was von dir will wachsen und sich entwickeln?

 

Die Energien der Rauhnächte verbinden sich mit dem kommenden Jahr. Es sind planetare Energien, die uns über das Feld des Tanzes der Mondin erreicht. Planetare Energien und Tierkreiszeichen. Selbige kennst du auch aus dem kosmischen Einfluss deines Geburtstages. Nun "verbinden" sich die Melodien, kreieren dein ganz persönliches Lied und dein Leben wählt deinen ganz dir eigenen Tanz.  Da gilt es hin zu lauschen. Da gilt es hin die Antworten zu hören - und diese ins Leben zu holen. Rauhnacht für Rauhnacht.

Die Qualität der Rauhnächte ist ein Feld, das sich am 21.12. öffnet. Wintersonnwende. Die Energien werden nahezu neutral, fahren sich runter. Der alte Teppich löst sich (erst dann) auf.  Bis dahin gilt es das alte Feld, das laufende Jahr, zu spüren -  auch "auszuhalten".

 

Wenn wir "heute" schon das Alte schon verabschieden uns mit dem Neuen beschäftigen, das Neue wünschen, auf Zettelchen schreiben und planen. Dann lassen wir etwas Wichtiges aus - das entsprechende Feld der Energien. Dann sind wir "nicht mit den Energien" - dann fahren wir irgendwo #offroad. Das ist möglich. Aber meistens anstrengend.

 

Ein stückweit ist es auch wie das Beschreiben eines neuen Heftes oder eines neuen Kalenders. Magst du das auch so sehr, wenn es sich offenbart in seiner Leere, in seiner Schönheit, in seinem Alles-ist-noch-möglich? Ja, auch ich schiele hinüber zum neuen Buch. Aber derweilen verweile ich noch im alten -  im alten Kalender, im alten Schreibbuch und auch bewusst in diesem Jahr. Auch während dem 21., 22., 23. Dezember. Da widme ich mich dem Abschluß. Denn dann ist das seine Zeit, gewidmet - schon seit vielen Kulturen. Und dazu möchte ich dich auch einladen, daran möchte ich dich auch erinnern. Verweile, halte inne und (er)halte dir dein Feld.

 

 

 

 


Meditation für "vor den Rauhnächten" (bis inklusive 23.12.)


Empfehlung für die Rauhnächte

Das Buch- und Kartenset für die Rauhnächte 2016/17 ist mittlerweilen ausverkauft. Auch die CD mit der Meditation. 

 

Dennoch ist es mir Ehre und Freude mein Wissen und Forschen über die Rauhnächte an dieser Stelle in die internette Welt zu teilen. So werde ich während der Rauhnächte die Informationen zu den Tagesqualitäten
in meinem Blog online stellen.   Auf Facebook werde ich wieder die kostenfreie Jahresgruppe (geschlossen im Dialog) begleiten. Du findest sie >> hier

 

Die Meditation zu den Rauhnächten als Download findest du >> hier.

 

Wenn du darüber hinaus an der Einzelbegleitung in einem persönlichen Jahrescoaching (via Telefon/Skype) interessiert bist, >> hier <<  gibt es wenige restliche Plätze (bei Buchung bis zum 21.12.2016 um € 245,00 statt 365,00)


(c) copyright, auch auszugsweise ausschließlich unter der vorgegebenen vollständigen Quellenangabe 

 

Fotocredit: shutterstock_184721534: YuriyZhuravov


Follow on Bloglovin

Daniela Hutter

schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung. Es ist ihre Passion, alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönliche Coachings an.

Als Autorin schreibt Daniela Hutter für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher „Lass deine Träume wahr werden“ (2013) und „Den Tag mit Engeln beginnen“ (2008), sowie das Kartenset „Energien der neuen Zeit“ (2013), „Mach dein Leben hell“ (2015) und "Das Yin-Prinzip" (2016)

 

» Mehr Info zu Daniela Hutters Büchern 

 

Impulsgeberin für moderne Frauen

Daniela Hutter weiß was Frauen beschäftigt und kennt die zahlreichen Herausforderungen und Hürden, die das Leben lehrt und der Alltag bietet. Fernab von Dogmen und klassischem Feminismus ermutigt sie in ihrer Arbeit vor allem Frauen in Kontakt mit ihrem wahren FrauSein zu kommen und mutig den eigenen Weg zu gehen. Sie weist den Weg in das Innere und erinnert zugleich daran, mit beiden Beinen auf der Erde zu stehen