24.12.2016 - die erste Rauhnacht

Rauhnächte Weihnachten Steinbock Mondjahr Meditation

Die erste Rauhnacht korrespondiert mit dem ersten Mondmonat des kommenden Jahres, von diesem Feld erreichen dich die Energien des Steinbocks (Sonne im Steinbock) getragen.

 

Mit seinen Energien haben wir Zugang zu allen Themen, die uns dieses Krafttier anbietet - so geht es hierbei immer um die Herausforderungen im Leben, deine Ziele und den Mut dich in die Höhe zu wagen, er lehrt uns, dass jedes noch so unwegbares "Gelände" bezwungen werden kann. Kein Weg ist ihm zu schwierig - so begleitet er uns dabei unserem Ziel näher zu kommen. Und je höher der Steinbock klettert, umso weiter ist die Sicht. Steinbock bringt auch Klarheit in dein Leben, denn er schenkt uns Weitblick für die Chancen - und lässt Grenzen erkennen. 

An dieser Stelle, wag einen Blick hin zu deinem Leben, hin zu deinen Träumen, Visionen und inneren Bildern:

  • Wie meinst du (bislang), dass deine Grenzen (vermeintlich) gesteckt sind?
  • Ist es tatsächlich so?
    Fühle mit den Augen des Steinbocks.

Das Tierkreiszeichen Steinbock ist dem Element Erde zu geordnet, es verkörpert Festigkeit, Ordnung, Ausdauer, Beruf, Berufung und die Lebensziele. Der Herrscherplanet ist Saturn, er zeigt uns wo unsere Grenzen sind und wo wir uns auf das Wesentliche beschränken müssen.

  • In welcher Weise kannst du hier den Kontext zu deinem Leben erstellen?

Ein Saturn-Uranus-Zyklus kündigt sich an. Ein kosmisches Geschenk. Ganz besonders zu Beginn dieser RauhnachtsZeit. Exakt wird es als Trigon am 25.12. Eine solche Konstellation erinnert uns stets an das Bild der Brücke. Brückenzeit bringt uns auch das Jahr 2017.

 

  • Betrachte dein Leben, die Themen des heutigen Tages .... und erlaube dir "dein JA als Brückenbauer/in".
    In welchen Bereichen, hörst du den Ruf und darfst du deine Kunst und dein Vermögen deiner Talente und des Seins in diesem Sinn einsetzen?


Mond zeigt sich im Skorpion. Da geht es um Gefühle und um die Tiefe. Zusammen mit dem rückläufigen Merkur kann das ein temperamentvoller Tanz der Energien sein.  Doch wenn wir mit den Energien sind, dann zeigt sich die Qualität der Möglichkeiten. Und gerade an einem Tag wie dem heiligen Abend, der in seiner Schwingung für Frau & Mann, das Weibliche & das Männliche, Yin & Yang anbietet bietet sich das Erleben der gemeinsamen Gefühlstiefe an. Und das kann ein großes Geschenk zwischen "Adam & Eva" sein, die heute ihren Namensqualität dem Tag schenken. Welch wunderbare Einladung hin zum Fest von Weihnachten.

Wie stimmig .. dieser Einstieg hin zu Weihnachten. 


(c) copyright, auch auszugsweise ausschließlich unter der vorgegebenen vollständigen Quellenangabe 

 

Fotocredit: shutterstock_- wavebrakemedia 292332131 , MMcez 362870627

 

 

mehr dazu in meinem Buch


Wenn du zum heutigen Tag auch eine für dich passende Orakelkarte ziehen willst, lade ich dich ein zu meinem Kartenset "Energien der neuen Zeit" - online findest du die Möglichkeit dazu >> hier


Follow on Bloglovin

Daniela Hutter

schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung. Es ist ihre Passion, alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönliche Coachings an.

 

Als Autorin schreibt Daniela Hutter für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher „Lass deine Träume wahr werden“ (2013) und „Den Tag mit Engeln beginnen“ (2008), sowie das Kartenset „Energien der neuen Zeit“ (2013), „Mach dein Leben hell“ (2015) und "Das Yin-Prinzip" (August 2016)

 

» Mehr Info zu Daniela Hutters Büchern 

 

Impulsgeberin für moderne Frauen

Daniela Hutter weiß was Frauen beschäftigt und kennt die zahlreichen Herausforderungen und Hürden, die das Leben lehrt und der Alltag bietet. Fernab von Dogmen und klassischem Feminismus ermutigt sie in ihrer Arbeit vor allem Frauen in Kontakt mit ihrem wahren FrauSein zu kommen und mutig den eigenen Weg zu gehen. Sie weist den Weg in das Innere und erinnert zugleich daran, mit beiden Beinen auf der Erde zu stehen.

das könnte Sie auch interessieren:

Sind dir die Rauhnächte auch so wichtig wie mir?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0