26.12.2016 - der dritte RauhnachtsTag

Rauhnächte Weihnachte Rauhnachtszeit Daniela Hutter

Der dritte RauhnachtsTag korrespondiert mit dem dritten Mondmonat 2017, dem Neumond in den Fischen. Diese Energien sind es mit denen wir heute Kontakt aufnehmen, ihnen nachfühlen und schauen wie wir es bewust wahr_nehmen können, um sie als Schöpferkraft hin zu unseren inneren Bildern, Visionen, Träumen nützen können. Allesamt für ein Me(e)hr für uns tägliches (er)Leben. 

 

In früheren Tagen wurde am 26.12. ausgeritten, dies ist heute das Bild dafür dass nach dem Fest im "inneren Kreis der Familie" nun der Tag ist an dem man bereit für "äußeren Kreis ist"´, sich an Freunde wendet und das Umfeld, das uns nach dem inneren Kreis wichtig ist.

  • Welcher spontane Gedanke erreicht dich hinsichtlich - deines Umfeldes an Menschen in deinem Leben?

 Oftmals ziehen wir uns sehr zurück - gerade, wenn man sich "auf den spirituellen Weg" begibt, meint man oft .. alte Freunde und Freundeskreise passen nicht so. Oder man zieht sich zu sehr in die inneren (spirituellen/esoterischen) Welten zurück und meint, sie wäre nicht kompatibel mit "normaler Welt" und "normalen Menschen".

  •  Wie erlebst du das?
  • Wie bist du in Beziehung mit deinem Umfeld?
  • Ist es für dich ausREICHend .. oder möchtest du me(e)hr davon?
  • Braucht es vielleicht dass du aktive auf die Welt zugehst, am (normalen) Leben mehr teilnimmst .. und die Welten für dich verbindest, EINS werden lässt?

Auch dafür steht "innerer Kreis" - innere Heimat - und äußerer Kreis - äußeres Wirkungs(um)Feld. Ziel unseres LEbens, unseres DaSeins ist, EINheit zu finden bzw. herzustellen. Dies ist der Weg der Transformation, des LichtProzesses.

 

Planetar korrespondiert dieser Tag heute mit den Energien des Neumondes im Sternbild der Fische, und damit mit dem 3. Mondmonat 2017 - "sich dem Lebensfluss hingeben". Die schwimmenden Fische, die sich im Fluss beWEGen, zeigen uns auch, dass der Fluss stetig fließt, alles ist in Bewegung, nichts "bleibt" ..stetig zeigt (sich) uns das Neue.

 

  • Wie gelingt es denn dir sdich dieser göttlichen Kraft, dem Fluss des Lebens hinzugeben?
  • Wie/Wo blockierst du (vielleicht) ?
  • Was braucht es, damit me(e)hr von dieser Hingabe möglich ist?

 


Der heutige Tag trägt auch die Energie von Stefan / Stefanie. Das Wort kommt aus dem  Altgriechischen Στέφανος und bedeutet ursprünglich „Kranz“ / „Krone. So mag uns die Energie des Tages an die eigene Krone erinnern (auch wenn wir einen anderen Namen tragen), auch daran, den entsprechenden Platz einzunehmen.

Denn Stefan/Stefanie sind für Großes gemacht.

  • In welchem Bereich deines Lebens darfst du dir die Krone aufsetzen?
  • Oder ... hast du den Platz der Gekrönten / des Gekrönten schon eingenommen?

Im Schattenaspekt jedoch, neigt diese Energie dazu (zu) wachsam zu sein, durchaus sogar kontrollierend. Und das könnte es für die Menschen, die ihr Leben mit uns im Alltag teilen, manchmal "eng" machen.  So gilt es darauf zu achten - wo braucht es (mehr) Freiraum für jene, die mit uns sind.

  • Wann / wo neigst du dazu, den anderen ihren Freiraum zu nehmen?

 

 

 

 

 (c) copyright, auch auszugsweise ausschließlich unter der vorgegebenen vollständigen Quellenangabe 

Fotocredit: shutterstock_- wavebrakemedia 292332131 , Warren Metcalf_541334056

 

Follow on Bloglovin

 

 

mehr dazu in meinem Buch

Daniela Hutter

schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung. Es ist ihre Passion, alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönliche Coachings an.

 

Als Autorin schreibt Daniela Hutter für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher „Lass deine Träume wahr werden“ (2013) und „Den Tag mit Engeln beginnen“ (2008), sowie das Kartenset „Energien der neuen Zeit“ (2013), „Mach dein Leben hell“ (2015) und "Das Yin-Prinzip" (August 2016)

 

» Mehr Info zu Daniela Hutters Büchern 

 

Impulsgeberin für moderne Frauen

Daniela Hutter weiß was Frauen beschäftigt und kennt die zahlreichen Herausforderungen und Hürden, die das Leben lehrt und der Alltag bietet. Fernab von Dogmen und klassischem Feminismus ermutigt sie in ihrer Arbeit vor allem Frauen in Kontakt mit ihrem wahren FrauSein zu kommen und mutig den eigenen Weg zu gehen. Sie weist den Weg in das Innere und erinnert zugleich daran, mit beiden Beinen auf der Erde zu stehen.

Wie war dein Erleben der ersten drei Rauhnächte?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0