Tag 1 nach den Rauhnächten und nun? Keine Challenge .. aber ein Portaltag

Daniela Hutter schreibt im YinPrinzip über zeitgemässe Spiritualität, Zeitqualitäten  und die erwachende Weiblichkeit, erinnert die Frauen an Sisterhood

Die Tage zwischen den Jahren sind vorbei. Die Schleier hin zur Anderswelt nach den Rauhnächten verdichten sich wieder. Und nun?

 

Ich sage: Gut so. 

 

Es wird Zeit, die Intensität auch wieder mal sein zu lassen, sich den alltäglichen Dingen zuzuwenden, die einfach (im wahrsten Sinne des Wortes) zu (er)leben.

 

Als spirituelle Wesen sind wir hierher gekommen, um Mensch zu sein. Die Welt zu entdecken, die Herausforderungen zu (er)leben. Das dürfen und sollen wir auch tun. Mit Leib und Seele (wieder im wahrsten Sinne des Wortes). Genießen, spielerisch. Gerade in der spirituellen Szenerie des (er)Lebens vergessen wir (manchmal)  darauf, und wollen bewusst und so spirituell sein, als ob es das nicht wäre wenn wir es einfach (nur) leben, das Leben.

Beinahe möchte man meinen auch das ist schon eine dieser beliebten Challenges, die einen dieser Tage von allen Seiten erreichen: Jeden Tag ein bisschen mehr spirituell.  Dazu sage ich nein. Ich, als eine die es (vielleicht) weiß - die diesen Weg (auf jeden Fall) kennt und liebt: Gelebte Spiritualität im Alltag.

 

Und die erfahre ich am besten dann, wenn ich ganz bewusst wieder Tage von dieser Absicht loslasse. Den Fokus öffne - defokussiere. Und mich einfach hingebe, dem Leben selbst. Die Rauhnachtszeit war sehr intensiv, die Energien kräftig, die Botschaften zahlreich. 

 

Und jetzt? Ich sage: Nichts Tun. Einfach nur Ankommen. Ankommen ist ein Prozess, dem wir oftmals in unserem Leben viel zu wenig Raum schenken. Das Neue liegt uns zu Füßen und schon wollen wir losmarschieren, entdecken, tun, Inhalt geben. Ich sage: Atmen. Einfach nur Sein, und spüren - die Qualität dessen was kommen, oder auch nicht.


Die Erfahrungen der Rauhnachtsreise dürfen sich jetzt auch mal setzen. (neue) Innere Ordnung darf entstehen. Wie nach dem Reinigen des Aquariums, da zeigt sich das Wasser erstmal trüb, um dann nach geraumer Zeit ganz klar und rein dem Betrachter Freude zu bereiten.

 

So ist es mit meiner Innenwelt auch. Die braucht heute kein spirituelles Zutun. Ich bin einfach nur Ich. Mit allem was ich bin. So wie immer, an den normalen Tagen, die mir auch besonders sind. Alles andere kommt (fast) von selbst. Versprochen.  

 

Heute ist ein Portaltag

 
Das Leben meint es gut mit uns. Es schenkt uns einen sanften Polster der uns landen lässt. Einen Portaltag.  Also doch einen besonderen Tag. Heben sich Portaltage doch in ganz besonderer Art und Weise von den anderen Tag ab. Dennoch. Gelingt es auch, eingehüllt in den liebenden Mantel sanfter Energie, dennoch einfach nur zu SEIN ? 

Es ist auch eine Art von "Fluss des Lebens" und "sich tragen lassen". Andersrum, handelt man "wider der Natur der Energien" dann ist der Aufwand um zum selben Ergebnis zu kommen einfach größer und das kann erschöpfend ein, so entscheide ich mich stets für die energieökonomische Variante meines Tuns.

 

Heute ist ein Portaltag. Ja.
Der Ursprung um dieses Wissen findet sich im Kalender der Mayas und ihrer Zuordnung der Zeitqualitäten. Vielen Menschen spüren die "besonderen Energien" dieser Tage - können ihre Empfindung aber nicht direkt zuordnen. So sind manche besonders dünnhäutig und emotional, manche Menschen träumen intensiv - andere spüren die Energien körperlich mit Kopfschmerzen, Schwindel, Müdigkeit, unruhigem Schlaf oder auch emotionaler Gereiztheit.

An Portaltagen ist die Schwingung sehr hoch, die kosmischen Einflüsse besonders. Diese tragen auch uns in unserem DaSein und ermöglich somit leichteren Zugang "zur anderen Seite", zur eigenen Tiefe, zu den Themen der Seele.

 

Die Energien eignen sich aber auch als "Schubkraft" und wirken manchmal wie ein Katalysator dahin, wonach die Seele ruft. Manche bezeichnen die Tage deshalb auch als "Transformationstage".

So bieten sich die Tage ganz besonders für

  • Meditation
  • Rituale
  • Channelings
  • Energiebehandlungen
  • Seminare
  • Coachings

u.dgl. an.

 

In jedem Fall empfiehlt sich aber Tage mit hoher universeller Schwingung achtsam zu begegnen und umso mehr innerlich nachzuspüren, wie führt mich meine Intuition durch die Tage, was flüstert die innere Stimme, was tut mir gut oder nicht.

 

Einfach SEIN. Bewusst mit sich. Dies' meine Empfehlung zum Tag heute.

 

Die nächsten Portaltage 2018  - wert sie schon heute im Kalender zu notieren... 

 

im Jänner: 19.

im Februar: 07. / 08. / 27. 

im März: 01. / 18. /  22. / 29. / 30.

im April: 06. / 12. / 17. / 20. / 25.

im Mai: 03. / 06. / 11. / 14. / 24./ 25. / 26. / 27. / 28. / 29. / 30. / 31.

im Juni: 01./ 02.

im Juli:  03. / 04. / 05. / 06. /07. /08. /09. /10. / 11. / 12. / 22. / 25./ 30.

 

die Termine wurden recherchiert von Alexandra Heck

 


 

(c) copyright, auch auszugsweise ausschließlich unter der vorgegebenen vollständigen Quellenangabe

Fotocredit: fotolia_16574834

Follow on Bloglovin


Daniela Hutter

schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung. Es ist ihre Passion, alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönliche Coachings an.

 

Als Autorin schreibt Daniela Hutter für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher „Lass deine Träume wahr werden“ (2013) und „Den Tag mit Engeln beginnen“ (2008), „Mach dein Leben hell“ (2015), "Das Yin-Prinzip" (August 2016) sowie das Kartenset „Energien der neuen Zeit“ (2013) und "Karten der Weiblichkeit" (2017).

 

» Mehr Info zu Daniela Hutters Büchern 

 

Impulsgeberin für moderne Frauen

Daniela Hutter weiß was Frauen beschäftigt und kennt die zahlreichen Herausforderungen und Hürden, die das Leben lehrt und der Alltag bietet. Fernab von Dogmen und klassischem Feminismus ermutigt sie in ihrer Arbeit vor allem Frauen in Kontakt mit ihrem wahren FrauSein zu kommen und mutig den eigenen Weg zu gehen. Sie weist den Weg in das Innere und erinnert zugleich daran, mit beiden Beinen auf der Erde zu stehen.

Und worauf wirst du in den nächsten Tagen deine Priorität setzen?