Wie wir uns aus der Frauenfeindlichkeit erheben können

Der Podcast von Daniela Hutter, das YIN-Magazin. Dort erfährst du mehr über weibliche Spiritualität, Lebenskraft und ein erfülltes Leben. Aktuell: Das Bewusstseinsmodell nach Hawkins.

Wie bringen wir unsere weibliche Kraft zum Ausdruck und welche Wertschätzung spüren wir als Frau? Nicht nur uns selbst gegenüber, sondern auch im täglichen Umgang mit anderen Frauen. Heute möchte ich Deinen Blick dafür öffnen, welchen Anteil wir selbst an Frauenfeindlichkeit haben und wie wir weibliche Verantwortung für ein frauenfreundliches Miteinander übernehmen können.

 

Misogynie (aus dem Griechischen von misos = Hass und gyne = Frau) begleitet Frauen seit Jahrtausenden. Dabei geht es nicht nur um körperliche oder psychische Gewalt und Unterdrückung. Sondern auch um subtilere Formen der Frauenfeindlichkeit, die bis in unsere moderne Gesellschaft hineinreichen. 

Frauenfeindlichkeit von Frau zu Frau

Der Nährboden für Frauenfeindlichkeit findet sich nicht nur in männlichen Machtstrukturen. Auch Frauen fügen sich untereinander abwertende Verletzungen zu. 

 

Oft sind es unbewusste Muster oder Defizite, die zu einer Ablehnung von Frauen führen, die kraftvoll und selbstbewusst ihre Weiblichkeit und Werte leben. Deshalb möchte ich Dich ermutigen, im Umgang mit anderen Frauen immer auch einen Blick auf Dich zu werfen. 

 

Welche Widerstände regen sich in Dir und was verbirgt sich dahinter? Welche Vorurteile und alten Prägungen schlummern tief in Dir? Und wie wertschätzend und liebevoll gehst Du selbst mit Dir, Deinem Körper und Deiner Weiblichkeit um?

 

Weibliche Frauenfeindlichkeit richtet sich immer auch gegen uns selbst. Und sie beginnt in dem Moment, in dem wir uns über andere Frauen erheben. Ihre Lebensweise, ihren Körper oder persönlichen Ausdruck verurteilen. Mit unseren eigenen Worten und Gedanken oder weil wir andere damit gewähren lassen.

 

Ob als offene Kritik, heimliches Lästern oder stillschweigendes Hinnehmen – Frauenfeindlichkeit hat viele Facetten. Doch sobald wir uns darüber bewusst werden, können wir uns neu entscheiden. Für ein empathisches Miteinander und fürsorgliches Netzwerk, das uns gemeinsam und jede Einzelne stärkt und stützt im weiblichen Sein.

Die Highlights in dieser Folge:

  • Wie wir uns in weiblicher Wertschätzung üben können
  • Warum auch Frauen zur Frauenfeindlichkeit beitragen
  • Wie wir eigene Verhaltensmuster überprüfen können 
  • Wie wir ein starkes Band für Frauenfreundlichkeit knüpfen

das Gespräch im Podcast nachhören:

verfügbar auf itunes, spotify, soundcloud ... oder hier:

 


wenn du auf den "Kanälen" hörst ... dann freu ich mich auf  itunes über deine  & dein Abo ....

und auf spotify über dein "Folgen"

 


hast du die YIN-Retreats für 2021 schon entdeckt ?

noch Restplätze im August (Tirol)/ September (Salzburg)


Buchtipp:



(c) copyright, auch auszugsweise ausschließlich unter der vorgegebenen vollständigen Quellenangabe

Fotocredit: steffi fischer photographie

Follow on Bloglovin

Daniela Hutter

schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung. Es ist ihre Passion, alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönliche Coachings an.

 

Als Autorin schreibt Daniela Hutter für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher „Lass deine Träume wahr werden“ (2013) und „Den Tag mit Engeln beginnen“ (2008), „Mach dein Leben hell“ (2015), "Das Yin-Prinzip" (August 2016) sowie das Kartenset „Energien der neuen Zeit“ (2013) und "Karten der Weiblichkeit" (2017).

 

» Mehr Info zu Daniela Hutters Büchern 

 

Impulsgeberin für moderne Frauen

Daniela Hutter weiß was Frauen beschäftigt und kennt die zahlreichen Herausforderungen und Hürden, die das Leben lehrt und der Alltag bietet. Fernab von Dogmen und klassischem Feminismus ermutigt sie in ihrer Arbeit vor allem Frauen in Kontakt mit ihrem wahren FrauSein zu kommen und mutig den eigenen Weg zu gehen. Sie weist den Weg in das Innere und erinnert zugleich daran, mit beiden Beinen auf der Erde zu stehen.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0