25.12.2020 - der zweite Rauhnachtstag

Rauhnächte Christtag Mondmonat Weihnachten

(c) copyright, auch auszugsweise ausschließlich unter der vorgegebenen vollständigen Quellenangabe

Fotocredit: Steffi Fischer


Der Tag des Festes von Jesu Geburt
, damit auch der Tag der Familie und der Paten, deren soziale Rolle in der heutigen Gesellschaft oftmals nicht mehr so wichtig scheint, dennoch das Familienleben über viele Generationen wertvoll bereicherte.

 

Wassermann & Mondenergie (der 2. Rauhnachts-Tag korrespondiert mit dem zweiten Mondmonat 2021; 11.02.-12.03.21) sind stets Energien, die kreativ, originell, individuell und spontan sind. 
Wassermann(zeitalter) steht auch für den "offenen Geist". Und die kosmischen Energien, schieben dies in den Menschen an. Vielleicht magst du in diesem Moment auch nachfühlen:

  • Wo stehe ich mit meinem "geschlossenen Geist" (meiner Fixiertheit, meiner Erwartungshaltung, meinen Projektionen, u. dgl.) diesem Prozess des Wandels für mich persönlich - und damit auch fürs Kollektiv - noch im Wege? 

 WassermannEnergien fördern stets das Neue. So mag es Anregung sein,

  • was in deinem Leben könnte es sein, wofür du " (verbindliche) Patenschaft übernimmst" um etwas Neues in deinem Leben zu fördern?

Wenn es darum geht, dass wir in unserem Leben die innere Sehnsucht danach haben Neues beginnen zu wollen ... dazu kreative Ideen suchen, sie ins Leben bringen wollen - uns Unterstützung in Netzwerken finden wollen und auch (mehr) für uns selbst ins Außen gehen wollen, um Publikum zu finden, einen größeren Kreis zu eröffnen und uns bekannt zu machen ... dann sind es perfekte Energien, die es gilt zu nützen. Und die dich im Ansatz dazu weiter bringen.

  • Hast du eine Idee wie du das konkret im Alltag kreieren könntest?
  • Was könntest du dahingehend 2021 angehen, was du bislang noch nicht getan / versucht hast?

Doch dürfen wir uns hier auch die Polarität ansehen. Wenn sich uns einerseits die Weite anbietet, dann können wir auch leichter erkennen worin wir uns selbst noch blockieren, Einschränkungen bewahren oder Hemmungen haben um weiter zukommen oder auch endlich loszumarschieren.

  • Aus welcher Situation würdest du dich gerne befreien? 
  • Welche Einschränkungen, Hemmnisse, LImitierungen möchtest du gerne lösen?

 

das Fest der Geburt

 Die Geschichte der christlichen Mythologie erzählt, dass an diesem Tag der Sohn Gottes geboren wurde.  Die Menschen feiern diesen Tag und man beschenkt sich gegenseitig - so wie GottVater uns damals mit seinem Sohn beschenkt hat.

 

Die (materiellen und nichtmateriellen) Geschenke des (er)Lebens:

  • Gelingt es dir in deinem Leben stets sie anzunehmen?
  • Hast du deine Herztüren weit offen - auch für Geschenke, die dir auf den ersten Blick nicht so gefallen?

Das Fest der Geburt - es erinnert auch an den Ursprung deines Lebens.

  • Woher bin ich gekommen?

Und weil der 25.12. im Zeichen der Familie steht - lenke deinen fühlenden Blick auf das Fest deiner Geburt, deine Herkunft, deine Familie.

  • Welche inneren Bilder kommen dir dazu spontan in den Sinn?

das Fest der Geburt als ein Fest der Schöpferkraft

Die christliche Mythologie - historisch gar nicht so einfach belegbar. Selbst in der Bibel wird nur wenig darüber erzählt. Das Datum der Geburt von Jesus scheint während  ersten drei Jahrhunderte gänzlich zu fehlen.

 

Aus der Historie der Menschen liegt dem Datum selber das Mutterfest dieser Tage zu Grunde. Wintersonnenwende war in alten Zeit ein Ritualfest an die große Muttergöttin. Und so hat die Kirche wohl (wieder) ein den Menschen wichtiges Datum "verwendet" um eines ihrer Feste hier zu platzieren, Maria im Auftrag der Muttergöttin, die man im alpenländischen Raum als Noreia oder Reitia kannte.  

 

So ist es auch die heilige weibliche, mütterliche, Kraft, die an diesem Tag uns ihre ZeitQualität schenkt: das Leben gebären, behüten, nähren.

  • So fühle in dir nach, was will denn durch dich in die Welt kommen.
  • Wo kannst denn du "das Heiligste" aus dir für die Welt  gebären?
  • Was braucht  es an "all of you",  um dieses dann zu nähren und groß werden zu lassen? 

 

Das Fest der Schöpferkraft als Ritual ist jenes an die Fruchtbarkeit und hat seinen Ursprung "in den alten Zeiten". 

 

In den Rauhnächten regiert  "Frau Percht" als Schicksalsfrau und sie war es die das Lebensglück für das kommende Jahr neu zugeteilt hat.  Die Bauersleute schätzten es stets sehr, wenn die Frau Percht über ihre Felder lief, die Höfe besuchte - denn, überall "wo sie ihren Fuß hinsetzte" bringt sie ihre Lebenskraft mit ein. 

 

So könnte es gut sein, dass das Schicksal heute oder während anderer Rauhnachtstage dich "besucht" - durchaus nicht eingeladen oder unvorhergesehen - doch gilt es dann zu schauen, ob es gelingt diesen Besuch als "wertvoll" anzunehmen, einerlei wie groß oder klein, kurz oder lang "die Spur" / der Eindruck ist.

 

 

 

mehr dazu auch in meinem Buch


zieh dir eine Orakelkarte

Wenn du zum heutigen Tag auch eine für dich passende Orakelkarte ziehen willst, lade ich dich ein zu meinem Kartenset "Energien der neuen Zeit" - online findest du die Möglichkeit dazu >> hier

 

Das Kartenset repräsentiert 108 EnergieQualitäten, und diese entsprechen dem Kreis der Sternzeichen - 3 Qualitäten je Sternzeichen. So bewegst du die planetaren Energien, die uns in dieser Zeit begleitend umarmen, in deinen Rauhnachtsritualen.


25.12. - das Namensfest der Anastasia


der heutige Tag ist auch das Namensfest der Anastasia
. Dieser Name kommt aus dem griechischen und bedeutet "Auferstehung" - also von der Dunkelheit ins Licht. Deine Tiefe findet sich auch im metaphorischen Bild der Dunkelheit.  So frage ich dich:

  • Was in dir, welcher Aspekt, welches Vorhaben deiner Seele zeigt sich dir als dass es (endlich) von der Dunkelheit deiner Tiefe hinaus ins Licht des Lebens will?



Weiterlesen:

Über die erste Rauhnacht, also den 24.12.2020 habe ich >> hier << geschrieben.

(c) copyright, auch auszugsweise ausschließlich unter der vorgegebenen vollständigen Quellenangabe

Fotocredit: © FranzGerdl_Reg St.Johann

 


Follow on Bloglovin

Daniela Hutter

schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung. Es ist ihre Passion, alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönliche Coachings an.

 

Als Autorin schreibt Daniela Hutter für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher „Lass deine Träume wahr werden“ (2013) und „Den Tag mit Engeln beginnen“ (2008), „Mach dein Leben hell“ (2015), "Das Yin-Prinzip" (August 2016) sowie das Kartenset „Energien der neuen Zeit“ (2013) und "Karten der Weiblichkeit" (2017).

 

» Mehr Info zu Daniela Hutters Büchern 

 

Impulsgeberin für moderne Frauen

Daniela Hutter weiß was Frauen beschäftigt und kennt die zahlreichen Herausforderungen und Hürden, die das Leben lehrt und der Alltag bietet. Fernab von Dogmen und klassischem Feminismus ermutigt sie in ihrer Arbeit vor allem Frauen in Kontakt mit ihrem wahren FrauSein zu kommen und mutig den eigenen Weg zu gehen. Sie weist den Weg in das Innere und erinnert zugleich daran, mit beiden Beinen auf der Erde zu stehen.

Welcher Impuls ist dir heute nah am Herzen?

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Nicole (Freitag, 25 Dezember 2020 11:46)

    Liebe Daniela,

    du schreibst mir mit deinen Impulsen direkt in mein Herz und ich danke dir für deinen Dienst ans Leben und das du hilfst die weibliche Kraft weiter zu entfalten. Heute bewegt sich sehr in mir folgende deiner Worte und Fragen:

    So ist es auch die heilige weibliche, mütterliche, Kraft, die an diesem Tag uns ihre ZeitQualität schenkt: das Leben gebären, behüten, nähren.

    So fühle in dir nach, was will denn durch dich in die Welt kommen. Wo kannst denn du "das Heiligste" aus dir für die Welt  gebären? Was braucht  es an "all of you",  um dieses dann zu nähren und groß werden zu lassen? 

    Da ist ein großes JA in mir das Meine zu gebären, zu nähren und groß werden zu lassen:)

    Gesegnete Feiertage für dich und deine Liebsten.

    Von Herzen, Nicole