Artikel mit dem Tag "seele"



Auch der Aschermittwoch ist in seiner Interpretation für die ZeitQualität von bedeutsamer Energie. Die Bedeutung des Aschermittwochs außerhalb der üblichen Kirchenrituale richtet sich an das göttliche Selbst, den göttlichen Kern und wie er sich ins Leben ausdrücken will. Die Persönlichkeitsentwicklung erhält mit den Tagesenergien wertvolle Impulse zur Heilung der emotionalen Wunden.
Der Blick auf unsere Gesellschaft zeigt: Es herrscht eine Dominanz männlicher Qualitäten und die Aspekte von Äußerlichkeit, Materiellem, Rationalität, Logik, Verstand und Aktivität usw. (allesamt dem männlichen Prinzip zuzuordnen) scheinen mehr Anerkennung und Wertschätzung zu bekommen als jene des weiblichen Prinzips, um sie zu nennen: Spiritualität, Emotionen, Intuition und Passivität, Hingabe, Empfänglichkeit u.v.a.mehr
Nicht immer ist der gelebte Alltag eine Lobeshymne ans Leben. Oft ist da Schmerz, Wut, Enttäuschung. Ich kenne Existenzängste und das Gefühl des Mangels. Dennoch. Mein spirituelles Weltbild erinnert mich: „Es sind Erfahrungen, die du aus dem Gefühl der Getrenntheit erlebst.“ Es ist meine Lebenserfahrung, also die gesammelten Erfahrungen der Lebensereignisse, die mich lernen und erkennen ließen: alles ist eins. Tips und Impulse für ein besseres Leben.
Manifestieren, indem man Aufmerksamkeit schenkt. Ein Visionboard ist ein kraftvolles Instrument, das Energien bündelt und verankert und die Kraft eines Magneten hat und anzieht, was man sich für sein Leben wünscht. Über das RAS – das retikuläre Aktivierungssystem verbindet sich die Vision mit unserer Schöpferkraft und spielt eine wichtige Rolle beim Erreichen unserer Visionen, Wünsche, Ziele. Es aktivieren sie die synaptischen Verbindungen für unser Unterbewusstsein.
Die Rauhnächte sind jene Tage, um die Weihnachtszeit bis hinein in das neue Jahr. Sie bieten in ihrer Energiequalität ein ganz besonderes Feld an. Mond- und Sonnenkräfte sind in dieser Zeit sehr schwach, halten sich zurück. Die Tage liegen am energetisch neutralsten Punkt des Jahres. Alles kommt zur Ruhe, die Energie hält still. Es ist, als ob auch in der energetischen Zeitrechnung die Uhr angehalten wird
Die Rauhnächte finden ihren Urspung in der alten Zeit und es ist das alte Wissen, das uns durch sie bewegen will. Über die vielen Jahre der Menschheit bekamen sie unterschiedliche Bedeutung und je nach Region in ihrer Tradition eine andere Weise sie zu leben.
Der 15. August kennt man heute als Marienfest, als Tag der Kräuterweihe und als Beginn des Frauendreißigers. Doch die Religionswissenschaft erzählt, dass schon in früheren Kulten der 15. August und in etwa dieser Zeitraum die Menschen für ihre Feste der Verehrung der großen Himmelsgöttin wählten und für aufgehende Saat und Ernte dankten.
Die Opferrolle hat viele subtilen Facetten: Nörgeln, Beschweren, Selbstmitleid, Ausreden, Schuldzuweisung u.a. so wird die Opferrolle kuschelig und behaglich und man bekommt Aufmerksamkeit und Zuspruch. Wenn Frauen sich bewusst, oder unbewusst, in die Opferrolle bewegen, dann gibt man nicht nur Eigenverantwortung ab, sondern verschließt sich auch gegenüber der weiblichen Kraft und der Eigenmacht. So ist ein Nein zur Opferrolle auch immer ein Ja zu sich selbst und zu mehr Selbstbestimmung.
am 3. August hat LYDIA Namenstag. Lydia kennen wir aus den Schriften der Kirche als eine Frau, die für damalige Zeiten wohl emanzipiert war - heute reicht sie uns Bild für eine moderne Frau in ihrer weiblichen Kraft und das Bewusstsein um erwachte Weiblichkeit.
Maria Magdalena steht als Bildnis der Frau für jene Frau ihrer Zeit "außerhalb der Norm". Sie war, so wie sie war, zunächst eine Außenseiterin, bevor sie sich Jesus anschloss. Es war dazumal ungewöhnlich, als Frau mit Jesus "umherzuziehen", mit Männern unterwegs zu sein. Man weiß auch davon, dass Maria Magdalena dazumal die "Gruppe mit ihren Mitteln" unterstützt hätte, das bedeutet eigenes Geld hatte. Ebenso ungewöhnlich. Genauso wie ihr liebender Platz an der Seite von Jesu' für die es auch übe

Mehr anzeigen