Wie Du positive Affirmationen richtig anwenden kannst

Der Podcast von Daniela Hutter, das YIN-Magazin. Dort erfährst du mehr über weibliche Spiritualität, Lebenskraft und ein erfülltes Leben. Aktuell: Das Bewusstseinsmodell nach Hawkins.

Meine ersten Erfahrungen mit Affirmationen waren enttäuschend. Denn obwohl ich positiv darauf eingestimmt war, konnte ich keine Veränderungen wahrnehmen. Doch dann habe ich mich mit der Wirksamkeit von Affirmationen auf einer tieferen Ebene befasst. In dieser Podcastfolge teile ich mit Dir meine persönlichen Erfahrungen und zeige Dir, wie Du stimmige Affirmationen finden und richtig anwenden kannst.

 

Von positiven Affirmationen in Büchern, Kartendecks oder auf Instagram fühlen sich viele Menschen schnell angesprochen. Denn auf den ersten Blick scheinen sie unsere eigenen Wünsche und Sehnsüchte widerzuspiegeln.

Doch Affirmationen sind erst einmal nur schöne Worte, solange sie nicht unserem Herzen entspringen. Und wenn wir uns fremde Affirmationen aus einem Mangelbewusstsein heraus aneignen, bewirken sie sogar das Gegenteil. Sie nähren die Defizite, Ängste und Zweifel, die wir eigentlich überwinden wollen.

Affirmationen im Einklang mit Deinem Fühlen, Denken und Handeln

Echte Veränderung im Leben braucht unsere innere Zuwendung. Und einen offenen Blick hinter unsere Sehnsüchte. Welche Bedürfnisse, Zweifel oder Ängste verstecken sich dahinter?

 

Positive Affirmationen können sich nicht entfalten, wenn wir damit unser inneres Erleben überlagern. Sie brauchen unseren ureigenen Ausdruck, der uns in Schwingung versetzt und mit unserer Herzebene in Resonanz geht. Damit sich ein Raum in uns öffnen kann, der die Worte lebendig und spürbar werden lässt.

 

Wenn wir Affirmationen richtig anwenden wollen, brauchen sie Bewegung auf verschiedenen Ebenen. Denn sie leben nicht nur von unseren Emotionen und inneren Bildern, sondern auch von unserem bewussten Tun. 

 

Erst wenn wir unser Wirken und Fühlen in Einklang bringen, können wir alte Programme überschreiben und neue Verbindungen in unserem Gehirn schaffen. Unsere Affirmationen greifbar machen und das Leben neu ausrichten.

Die Highlights in dieser Folge:

  • Warum positive Affirmationen manchmal nicht wirken
  • Wie bewusste Sprache unser Leben verändern kann
  • Welche Worte und Formulierungen Du lieber meiden solltest
  • Wie Du persönliche und stimmige Affirmationen entwickelst

das Gespräch im Podcast nachhören:

verfügbar auf itunes, spotify, soundcloud ... oder hier:

 


wenn du auf den "Kanälen" hörst ... dann freu ich mich auf  itunes über deine  & dein Abo ....

und auf spotify über dein "Folgen"

 


hast du die YIN-Retreats für 2021 schon entdeckt ?

noch Restplätze im August (Tirol)/ September (Salzburg)


Buchtipp:



(c) copyright, auch auszugsweise ausschließlich unter der vorgegebenen vollständigen Quellenangabe

Fotocredit: steffi fischer photographie

Follow on Bloglovin

Daniela Hutter

schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung. Es ist ihre Passion, alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönliche Coachings an.

 

Als Autorin schreibt Daniela Hutter für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher „Lass deine Träume wahr werden“ (2013) und „Den Tag mit Engeln beginnen“ (2008), „Mach dein Leben hell“ (2015), "Das Yin-Prinzip" (August 2016) sowie das Kartenset „Energien der neuen Zeit“ (2013) und "Karten der Weiblichkeit" (2017).

 

» Mehr Info zu Daniela Hutters Büchern 

 

Impulsgeberin für moderne Frauen

Daniela Hutter weiß was Frauen beschäftigt und kennt die zahlreichen Herausforderungen und Hürden, die das Leben lehrt und der Alltag bietet. Fernab von Dogmen und klassischem Feminismus ermutigt sie in ihrer Arbeit vor allem Frauen in Kontakt mit ihrem wahren FrauSein zu kommen und mutig den eigenen Weg zu gehen. Sie weist den Weg in das Innere und erinnert zugleich daran, mit beiden Beinen auf der Erde zu stehen.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0