Es schmerzt nicht mehr, dennoch ...

Ich habe die Freiheit, einen Ehrentag zu kreieren: So widme ich diesen Tag in deinem Andenken allen Geschwistern. Du bist an Jahren schon lange nicht mehr hier und täglich doch hier, immerwährend präsent. Und der Blick auf den Kalender zeigt, heute vor 13  Jahren haben wir zum letzten Mal deinen Geburtstag gefeiert, nicht anwesend miteinander, dennoch "hier", die Füße auf diesem Planeten, jeder auf seinem Platz. Im Laufe des folgenden Jahres bist du gegangen. Ein andere Welt sollte fortan deine Heimat sein. Und heute vor 13 Jahren sollte es unser letzter gemeinsamer Geburtstag sein. Zunmindest "hier".

 

Heute vor 46 Jahren hast du mein Leben verändert. Du wähltest wie ich, dieselben Eltern, dieselbe Zeit für dein Leben auf Erden. Durch dich bin ich große Schwester geworden. Wie sehr ich es liebte große Schwester zu sein! Du warst mir Familie. Mein Reich der Puppen wurde unwichtig, als du warst. Ich erlebte Vertrauen, ich erfuhr Zusammengehörigkeit. Wir waren EINS. 

Wir waren stets miteinander, hatten gemeinsame Ideen, untauglich für die Welt der Erwachsenen. Wir waren uns eine eigene Welt, ein eigenes Universum.

 

Du und ich. Die zwei Kinder der Familie, wie Yin und Yang, gegensätzlich und miteinander eins. Ich war die brave, du der Gegenpol. Ich war zurückhaltend, du wurdest gesehen. Ich war vorsichtig, du warst wild. Ich war leise, du hattest Stimme. Ich war da, du nahmst den Raum ein.

 

Wir hatten nicht viel Zeit miteinander. Unser Kinderparadies wurde zu bald aufgelöst. Erst viel später habe ich gespürt, wie sehr ich dich vermisst habe, wie groß der Schmerz der Trennung war. Und als wir dann wieder miteinander waren, sollte uns nicht viel Zeit bleiben.

 

Heute vor 13 Jahren, an diesem Tag haben wir auch miteinander telefoniert und ich wünschte dir alles Gute für das neue Lebensjahr. Es sollten nur mehr ein paar Monate folgen. 

Ich finde keine Worte, die beschreiben, wie sehr dein Gehen mich geschmerzt hat. Du warst mir alles. Du warst meine Familie und meine Kindheit, du warst mir Heimat, warst mir Verbindung zu Menschen und zu einem anderen Land. All das ist mit dir gegangen. Ich habe es losgelassen. Ich habe dich losgelassen, wissend, du bist immer da - auch wenn dein Platz noch immer leer ist, und kein Tag vergeht, an dem ich nicht an dich denke. Und ich ehre die Geschenke die du mir nach deinem Tod in deinen Botschaften übermittelt hast.


So widme ich diesen Tag dir. Ich feiere deinen Geburtstag. Der Tag an dem DU Geschenk warst, ich erinnere mich als mein Vater damals vor 46 Jahren mir wichtig sagte: "Du hast nun ein Brüderlein". Und ich spüre die Freude.

Und ich widme diesen Tag allen Geschwistern. Zu oft entsteht Trennung und Abstand. Ursache sind die vermeintlichen Dramen des Lebens. Kränkung und Verletzung lässt uns zurückweisen und liebende Verbindung nicht mehr fühlen. Nicht selten geht es auch nur um Mißverständnisse oder Kommunikationsthemen.

Deshalb mag ich an dieser Stelle erinnern welch SEGEN es ist große Schwester, kleiner Bruder, kleine Schwester, großer Bruder zu sein ................................... darum wissen die, die sie verloren haben. 

 

Follow on Bloglovin

Daniela Hutter

schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung. Es ist ihre Passion, alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönliche Coachings an.

 

Als Autorin schreibt Daniela Hutter für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher „Lass deine Träume wahr werden“ (2013) und „Den Tag mit Engeln beginnen“ (2008), sowie das Kartenset „Energien der neuen Zeit“ (2013), „Mach dein Leben hell“ (2015) und "Das Yin-Prinzip" (August 2016)

 

» Mehr Info zu Daniela Hutters Büchern 

 

Impulsgeberin für moderne Frauen

Daniela Hutter weiß was Frauen beschäftigt und kennt die zahlreichen Herausforderungen und Hürden, die das Leben lehrt und der Alltag bietet. Fernab von Dogmen und klassischem Feminismus ermutigt sie in ihrer Arbeit vor allem Frauen in Kontakt mit ihrem wahren FrauSein zu kommen und mutig den eigenen Weg zu gehen. Sie weist den Weg in das Innere und erinnert zugleich daran, mit beiden Beinen auf der Erde zu stehen.

Hast du auch Geschwister?

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Nicole (Donnerstag, 23 März 2017 13:18)

    Danke Daniela für die schönen Worte, ich fühle mit Dir!! Auch ich hatte einen kleinen Bruder, den wir vor 12 Jahren durch einen Autounfall verloren haben. Aber er ist jeden Tag noch bei uns und täglich in unseren Gedanken. Ich war 20, er 19 Jahre alt... noch so jung, aber er lebt in uns, seiner Familie und seinen Freunden weiter und wir werden ihn und die gemeinsame Zeit nie vergessen.