30.04. Vollmond im Skorpion & das Fest von Beltane

Scheinbar. Eines jener Worte, die ich besonders liebe und bei den Energien des Mondes umso mehr. SCHEINt er doch in vollem Licht und gerade jenes scheint es zu sein, dass die Menschen bewegt, bewegen will - im Tanz des Lebens, Seele fordert den Menschen (heraus). Das kann neues Parkett des Tanzes bedeuten und den Menschen zunächst verunsichern und es "scheint" als tut die Bewegung, das Licht nicht gut. VOLLMOND macht die Zeit schwierig, meint so mancher. 

 

Ich meine Vollmond ist eine Qualität wie jede andere, die unser Dasein unterstützt, herausfordert hin zur eigenen Tiefe, hin zum Mee(h)r des Lebens wohl.

 

Die Qualität der Energien ist jene die den Rythmus des Tanzes definieren. Und dieser Tage spielen uns auf Mond im Skorpion und Sonne im Stier. Fruchtbarkeit, Sexualität, Transformation und Neubeginn reichen sie uns als Potpourrie der Melodie. Und sie selbst betreten als Solisten und Stars des Ensemble der planetaren Energien die Bühne und bieten ihren Tanz dar.

Volle Mondin im Skorpion, Licht der Sonne vom Stier.

 

Diese Verbindung verweist uns immer auch auf die Themen Werte und Sicherheit. Sonne und Stier wählen Sicherheit, Zuverlässigkeit und Beständigkeit. Und der Mondschein mit Skorpion repräsentiert das empfangende Prinzip und lenkt den Blick hin zum Sinn hinter den materiellen Dingen, und auch hin in die eigene Tiefe - den Ursprung. 

 

Das Leben tanzt Veränderung jeden Augenblick. Mond und Sonne tanzen mit und erinnern uns und schenken uns Klarsicht hin zur Antwort:

  • Ist es dein "scheinbares" Bedürfnis nach Sicherheit, das dir (noch) im Wege steht, hin zur Veränderung nach der die Seele ruft? 
  •  Oder andersrum getanzt: Was ist es denn, dass deinem Gefühl der Sicherheit (noch) im Wege steht? Was brauchst du um dich "sicher" zu fühlen?
  • Kann dein / das Leben überhaupt sicher sein?

Ja - und Skorpion in seinem Duett erinnert - es gibt noch anderes als die materiellen Werte, genieße den Tanz genau dort, an diesem Platz, ganz besonders dieser Tage und mach dir einmal bewusst

  • Welche Aspekte, Möglichkeiten, Schätze sind da in deinem Leben, die nicht wirklich der Materie zuzuordnen sind, dir aber die Fülle des Lebens anbieten? Nimmst du es auch wahr? Nimmst du es auch an?

Was für ein Tanz, was für ein Duett die beiden uns offerieren. Stier und Skorpion. Ein Tanz, der in die Tiefe führt - und damit dem Leben folgt - denn wo sonst soll sich das Leben abspielen - als aus deinem innersten Wesenskern heraus, deiner Tiefe .. bedeutet, einmal mehr ein Tanz, der dich auffordert - endlich DICH zu leben, mehr denn je und bisher.

  • Und was könnte das für dein (er)Leben bedeuten?
  • Wie willst du das denn tun?

Und weil auch noch Mars zum Pluto und Merkur zum Saturn tanzen, in Spuren von Konjunktion und Quadrat, schenken sie genau diesem Tanz ihren Support, als dass du in deinem Lebenstanz fühlst und wahrnimmst

  • Was will ich in meinem Leben behalten?
  • Was will ich loslassen? 
  • Was will sich aus alledem Tanz heraus neu kreieren?

Vollmond & Walpurgisnacht - am 30.4. ein Energietor  & Fest der Frauenkraft

Die Nacht vom 30. April auf den 1. Mai galt in alten Zeiten vielerorts als die „offiziell letzte Nacht“ der dunklen Jahreshälfte. Grund zum Feiern und man vermutet heute, man hat damals "in diesen Tagen" gefeiert, dann wenn  die helle Vollmondnacht die dunkle Jahreshälfte ablöste. Beltane, das uralte keltische Fest der Fruchtbarkeit im Vollmond des Mai. Und in diesem Jahr trifft es zusammen - das Fest und Vollmond ... und das Datum.  Spürst du an dieser Stelle welch kraftvolles Zeittor der Energie sich hier auftut?

 

Viele der VollMondfeste werden als Lichtfeste gefeiert und ehren die Lebenskraft. Dieses Fest  als erstes nach der dunklen Jahreszeit ganz besonders und reicht uns die Qualität der Fruchtbarkeit. Deshalb an dieser Stelle, gefragt - hinein in deine heutige Zeit des Jetzt:

  • Lebenskraft und Fruchtbarkeit - welchen Bereichen deines Lebens widmest du diese Energie?
  • Ist sie als sprudelnder Quell zu deiner Verfügung?
  • Oder gibt es etwas, das sie dir (scheinbar) blockiert? 
  • Wenn ja, was ist das in deiner Wahrnehmung?

Denn wenn wir das Fühlbare in uns Formulieren, in Worten ausdrücken - machen wir es uns auch (be)greifbar und damit auch veränderbar, soferne notwendig. Die Not (des ErLebens) diese Wende wünscht.

 

Es gab eine Zeit, wenn es da hieß dass man eine Frau in dieser Nacht auf ihrem Besen über den Bocksberg fliegen sah, oder sie am Feuer tanzte - da konnte das bereits ein Todesurteil sein. (Möglicherweise) eine Geschichte an das Unterbewusstsein - so richtet sich die Zeitqualität auch heute noch an das Unterbewusstsein und die Angst die Frauen dort in sich tragen:

  • Welche unterschwellige, unergründliche Angst hält dich vor deiner Kraft (noch immer) zurück?

Es war schon immer ein Fest der Frauen und weil es hin zur erwachenden Kraft gefeiert wurde, ist das noch immer die Qualität die dieses Fest anbietet - ein Fest der erwachenden Kraft der Frau.  Der Begriff "weibliche Kraft" bündelt und reicht sich uns in einem bunten Strauß an Energien: Lebensfreude, Lebendigkeit, Fruchtbarkeit, Tatkraft, Sexualität ... und drückte sich auch so aus in einem freudvollen Tanz des Miteinander. Frauen und Frauen - in ihren Kreisen. 

Aber auch Frauen und Männer. Denn in dieser Nacht wird der Fruchtbarkeit zu ehren auch die "Große Hochzeit" gefeiert, als Ausdruck der  Verbindung der Göttin und des Gottes - Yin & Yang -  neue Fruchtbarkeit heraufzubeschwören, neues Leben, neue Vielfalt zu kreieren. Wir kennen dieses Ritual als Maitanz am folgenden Tag?

  • Was ist es in dir, dass als Neu sich erlebt werden will?
  • Wie willst du dein Leben tanzen? Wen lädst du dabei an deine Seite ein?

Viel gäbe es noch zu erzählen, über diese wunderbare Qualität an Energie und über diese Nacht die einlädt zum Tanz, hinein in den Mai, hin zum Maientanz und zum Monat Mai. Der Monat der Maien und von Maria.


 

 

Follow on Bloglovin

Empfehlung

 

 

Brauchst du Unterstützung für deine VollmondReise in deine Innenwelt?

 

Meine Meditationen können dabei wertvolle Begleiter sein. Mehr Information dazu findest du >> hier 

Daniela Hutter

schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung. Es ist ihre Passion, alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönliche Coachings an.

 

Als Autorin schreibt Daniela Hutter für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher „Lass deine Träume wahr werden“ (2013) und „Den Tag mit Engeln beginnen“ (2008), „Mach dein Leben hell“ (2015), "Das Yin-Prinzip" (August 2016) sowie das Kartenset „Energien der neuen Zeit“ (2013) und "Karten der Weiblichkeit" (2017).

 

» Mehr Info zu Daniela Hutters Büchern 

 

Impulsgeberin für moderne Frauen

Daniela Hutter weiß was Frauen beschäftigt und kennt die zahlreichen Herausforderungen und Hürden, die das Leben lehrt und der Alltag bietet. Fernab von Dogmen und klassischem Feminismus ermutigt sie in ihrer Arbeit vor allem Frauen in Kontakt mit ihrem wahren FrauSein zu kommen und mutig den eigenen Weg zu gehen. Sie weist den Weg in das Innere und erinnert zugleich daran, mit beiden Beinen auf der Erde zu stehen.



Welche Erkenntnisse offenbart dir diese Vollmondqualität?

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Kaja (Montag, 30 April 2018 10:18)

    Schade das ich dich nicht auf Instagram finden kann