aktuelle Kolumne im Engelmagazin: Ich bin nicht (nur) Licht & Liebe

Da sitze ich mit meiner Seminargruppe, es ist Pause und trotz des gemeinsamen Seins sind wir doch jeder für sich, jeder einzeln. Ich spüre, wie mich die Seminarteilnehmer beobachten, und folge ihren Gedanken.

 

Sie alle haben wohl ein Bild von mir. Jemand, der Artikel und Bücher schreibt, Seminare hält und mit Menschen arbeitet, ist anders – und dessen Leben sowieso. Die Seminarteilnehmer sehen meine äußere Gelassenheit, erkennen mein Vertrauen und schließen daraus, ich habe von allem „mehr“ –mehr Spiritualität, mehr Engel, mehr Antwort aufs Leben, mehr Klarheit, mehr Glück, mehr Liebe. Die meisten Teilnehmer kommen in die Seminare mit dem Wunsch auf Veränderung, haben Bedürfnisse undWünsche und sind alle in der Hoffnung, dass Wandel geschieht.

Die Zeit mit mir soll ES bringen. Ich spüre die Erwartung der Menschen. Es ist, als ob sie ihren Rucksack vor meinen Füßen abladen. Ganz bestimmt sei mein Leben geprägt von Lösungen und Antworten, nehmen sie an. So kreieren sie das Bild, dass ich meiner Berufung folge, erfolgreicher und glücklicher bin, mir das Universum den wundervollsten Mann zu Füßen gelegt hat und jede Frage des Lebens von selbst eine Antwort anzieht wie ein Magnet. Und wenn da kein Magnet existiert, dann zumindest ein Engel, der mir die Botschaft zuflüstert, der mir die Lösung auf dem Silbertablett serviert. Komfortzonen bilden sich auf wunderbare Weise und Entwicklung geschieht „in Leichtigkeit“ oder zumindest in „Licht und Liebe“. Und ich spüre das Gewicht der Rucksäcke vor mir und wie sie schwerer und schwerer werden …

 

„Komm trag mit“ … oder „leere du ihn aus“ und ganz oft: „Packe du für mich das Leben neu ein“, so scheint die Botschaft zu sein. Ich weiß, daran bin ich nicht unbeteiligt. So wie ich selbst mein Leben immer nach der Sonne ausrichte und meine Kräfte aktiviere, kommuniziere und präsentiere ich mich. Dies weil ich den Menschen Mut machen möchte, dass es eben möglich ist, sein Leben selbst zu kreieren, die eigene Schöpferkraft zu aktivieren und das bestmögliche Leben sich selbst zu erschaffen.

 

Der Fokus der Menschen ist oftmals nur auf das Ergebnis ausgerichtet. Sie sehen meine Bilderbuchfamilie, meinen Erfolg, meine Lebensfreude. Dass hinter alldem auch ganz viel eigenverantwortliches Hinsehen, Anpacken, Tun und auch viel Emotionen, Tränen und Schmerz stehen, wird ausgeblendet. Selbst wenn ich davon erzähle.

 

 

Mein Seminar soll nun Lösungen bringen, Wochenende mit Fingerschnippen

– voilà: Alles ist Licht und Liebe, alles ist gut und ganz anders und ganz neu, dies in Leichtigkeit. Transformation in zwei oder mehr Punkten. Antworten und Lösungen für all die großen Fragen des Lebens in wenigen Stunden : die Themen von Berufung, Partnerschaft, Geld, Glück u.a. mehr sind gelöst. „Frag Daniela – und alles wird gut. Sei mit Daniela und dein Leben ist ganz anders, erfolgreicher und glücklicher, in jedem Fall.“

 

Welche Last. Die Eigenverantwortung der Menschen als abgegebene Verantwortung zu meinen Füßen. Ganz ehrlich, mein Leben ist nicht nur aus Licht und Liebe gemacht. Auch mir bringt der Alltag Herausforderungen und Situationen, denen ich mich im ersten Moment nicht gewachsen glaube. Auch meine Emotionen, steuern mich manchmal fremd. Auch mein Herz scheint sich manchmal zu verschließen. Auch ich winde mich in Prägungen und Muster. Es ist das LEBEN eben, das ich lebe – so wie du, so wie wir alle.

 

Doch irgendwann hab ich beschlossen, nicht Statist in meinem Leben zu sein, sondern mich anderen Zugängen zu öffnen. Es ist ein Hinsehen, in Klarheit und Ehrlichkeit, sich, Sichtweisen zu öffnen, die für einen selbst nicht immer schmeichelhaft sind. Ehrlichkeit gegenüber sich selbst öffnet den Raum, die Bereitschaft zu absoluter Eigenverantwortung ebenso. Und es heißt immer, dem eigenen Selbst ALLES anzubieten.

Und da zeigt sich das Leben oft mit Geschichten, die nicht immer Freude machen. Und es fühlt sich nicht immer nach „Licht und Liebe“ an, sondern auch nach Herausforderung und Krise und Ratlosigkeit – doch all den Aspekten den Raum zu öffnen, bedeutet eben auch den Raum zu öffnen für alles Unsichtbare, Ungreifbare, all die Unterstützung aus anderen Welten. Und das ist möglich – für jeden. Ein Blick auf die Uhr. Die Pause ist um. Ich werde den Teilnehmern ihre Rucksäcke zurückgeben und wir werden gemeinsam auspacken … umpacken … einpacken, fürs Leben. Jetzt.


mehr Texte, die ich für's ENGELMAGAZIN schreibe, findest du hier

Follow on Bloglovin

Und welches sind deine "Brösel" des Alltags?

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Dunja Posch (Montag, 30 Juni 2014 07:24)

    Vielen lieben Dank für die Offenheit. Ich kann sehr gut nachvollziehen was du schreibst. Auch ich lebe mein Leben in Eigenverantwortung und die Spiritualität und meine Wegbegleiter aus der Geistigen Welt sind stets für mich da, aber in Momenten wo mich das Leben vor Herausforderungen stellt und ich vor Emotionen überschwemmt werde neige ich auch dazu von Menschen wie Dir zu denken, dass Dein Leben leichter ist, Du erfolgreicher bist, Du immer in Deiner Mitte bist. Umso mehr danke ich Dir für Deine Offenheit, dass auch Du ein Leben mit all seinen Facetten lebst und nur weil man Lichtarbeiter ist das Leben nicht automatisch leichter ist. Im Gegenteil, man muss gut auf sich aufpassen um sich nicht die Rucksäcke anderer aufladen zu lassen.RRRucksäcke anderer auflagen zu lassen.

  • #2

    Mirjam (Montag, 30 Juni 2014 13:45)

    Liebe Daniela
    Ich mag deine Bodenständigkeit und dein authentisches Sein sehr! Danke für diesen Text.
    Für mich bist du pure Inspiration und weil du dein Leben als Hauptdarstellerin lebst, leuchtet dein Licht eben besonders hell :-) !
    Alles Liebe - Mirjam