Die Rolle der Frau im Wandel der Zeit

Das ist meine Tante. Großtante. Auf 90 hab fehlt ihr nur mehr ein Jahr. Ich mag den Austausch mit Frauen, die schon reich an Leben sind. (so wie mit Oma Toppelreiter, das könnt Ihr >> hier nachlesen).  


Durch sie wird mein Bild für die Frau umfangreich und es ist mir Genuss ihre Geschichten zu hören. Als ich dann von der Redaktion des Magazin VITA um einen Artikel über die Rolle der Frau im Wandel der Zeit gebeten wurde, war mir klar, da brauche ich "Beistand". Denn was weiß ich schon?

Also auf den Weg, nach Salzburg, zu meiner Tante. Und hier unser gemeinsames Ergebnis: 

Die Weisheit meiner 90jährigen Tante


„Das wäre zu unserer Zeit nicht möglich gewesen, so gut haben wir es nicht gehabt.“ Die Ansage meiner Schwiegermutter sitzt, beinahe hätte ich dem Muster von „Getroffen & Beleidigt“ auch Tür und Tore geöffnet.  Doch etwas lässt mich inne halten, denn ich spüre eine innere Botschaft hinter dem Satz, Bedeutsamkeit.


Doch mit dem Satz passiert noch etwas. Innere Neugierde, wie war es denn damals? Welche Vorstellung davon habe ich dazu in mir, dass es gewesen sein könnte?


Und ich erlaube mir ein inneres Bild der Frau von damals: Es fühlt sich für mich entspannter an. Frauen waren für die Familie da. Sie kümmerten sich um Haushalt und Kinder, vielleicht war da sogar noch ein Garten, mit Gemüsebeet und Obstbäumen, und in der freien Zeit sehe ich sie strickend, nähend und anderen handwerklichen Fähigkeiten nachgehen.


Ich spüre, ich sitze einem romantischen Bild auf, es spürt sich auch unreal und nach Irrtum an. Ja, es mag nicht der Wahrheit entsprechen. Ich suche nach Antwort und Gespräch,  finde es meiner Großtante sie ist schon fast 90 und ich frage sie:


„Tante , erzähl mir doch, für welche Generation ist es wohl leichter gewesen, Frau zu sein. Für deine oder für meine?“


Meine neunzigjährige Tante muss laut lachen, doch ich kann sie überzeugen, dass diese Frage mich wirklich interessiert, dass ich keine innere Antwort dazu habe und dass mir eine solche  wertvoll wäre, um das Bild an andere Frauen weiterzugeben, nicht zuletzt an meine Tochter.


„Leichter als früher habt ihr’s nicht.  Aber wir hatten es damals auch nicht leichter als  ihr heute“. Jetzt muss ich lachen. Diese Antwort ist keine Antwort. Sie lässt beide Felder offen. „Die meisten Frauen mussten auch damals ihren Beitrag zum Familieneinkommen leisten. Es waren nur jene der Besserverdienenden wo es für Frauen möglich war sich ausschließlich um Haushalt und Familie zu kümmern.


Ich spüre wie ich ein inneres Bild der Frauen von damals wahrnehme. Ja, sie standen auch unter Druck. Sie hatten Ansprüche zu erfüllen und das Umfeld war nicht immer gnädig mit ihnen. Die Zeiten, als das Bild des Mannes einfach stärker und repräsentativer vertreten war, waren damals viel gegenwärtiger wie heute. Das Wort des Mannes galt mehr. Frauen hatten sich vielfach noch unterzuordnen. Dies galt bereits für die Töchter. Väter waren Familienoberhaupt und hatten wesentlichen Einfluss auf die Entscheidungen für das Leben der jungen Frauen. Berufswünschen wurden nicht immer Beachtung geschenkt, Arbeitsleistung schien im Vordergrund zu stehen.


„Weißt du meinen Vater interessierte es nicht“, ob ich einen Wunschberuf hätte, „ihm war wichtig, dass ich arbeiten gehe. Und das habe ich getan. Bis dann die Kinder kamen.“ 



der komplette Text wurde als Artikel für das MAGAZIN VITA geschrieben und ist ist vollständig im Download nachzulesen ...


(noch mehr freuen wir uns darüber wenn Sie das Magazin im gut sortieren Zeitschriftenhandel kaufen oder direkt hier >>bestellen ..

Download
Die ROLLE der FRAU im WANDEL der Zeit
Die Rolle der Frau.pdf
Adobe Acrobat Dokument 119.1 KB


Follow on Bloglovin

andere Texte zum Thema FRAUsein

Führt der weibliche Weg zum Business Erfolg? Der weibliche Weg ist ein nährender, ein hingebender, ein gebärender Weg. 

Man gönnt sich ja sonst nix

oder: Ich entscheide mich stets für ein Leben - frei, jung, wild ..

und ich erlaube mir ALLES

Eine tiefe Sehnsucht

Wenn Frauen mit Frauen in einer neuen Qualität sind, denn dann entsteht ein ganz besonderes Feld der Kraft, magischer Natur

das eigene Bild

Frauen identifizieren sich zu oft mit fremden Bildern und übersehen damit ganz oft, dass das eigene SEIN darf.



Daniela Hutter schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung, es ist ihre Passion alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auchpersönlicheCoachings an.


Als Autorin schreibt sie für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher Lass deine Träume wahr werden (2013) und Den Tag mit Engeln beginnen (2008), sowie das Kartenset Energien der neuen Zeit(2013). Ihr neuestes Buch "Mach dein Leben hell" erscheint 2015.mehr Info zu den Büchern >> hier

Um welche Rollenbilder der Frau weißt du?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0