Achtung, Energieräuber unterwegs ...

   















Dieser Tage erreichte mich die Frage "was ich gegen Energieräuber mache, und wie ich mich davor schütze". Das ließ mich erst mal nachdenklich werden.

 

Prinzipiell vertrete ich ja die Meinung dass ich mich vor gar nichts schützen muß, denn die Liebe steht über allem und Liebe bewahrt und behütet. Außerdem bringt uns das Bedürfnis "sich schützen zu wollen" direkt in eine schwache Position, auch dahingehend dass wir annehmen, irgendwer oder irgendetwas da draußen in der Welt könnte uns gefährlich werden. Grundprinzipiell (eines meiner Lieblingswörter) sehe ich das so, vertrete ich das so - noch immer. Dennoch habe ich mehr dazu zu sagen.

So "Licht & Liebe"-Sätze haben ja ein streichelweich-Potential in sichEin schöner Satz .. "ich hülle mich in goldene Energie" ... und alles ist gut, möchte man meinen. Ich sage Euch, ich weiß um viele schöne Sätze und mein Talent des Ausdrucks ist nicht schlecht darin, sie selbst auch zu formulieren. Dennoch gestehe ich, in meinem Leben ist manchmal gar nichts gut. Das Leben zückt mir manchmal direkt die A....karte.

  • Ja, ich kenne die Augenblicke, wo ich zu spüren meine - "ungute Energien erreichen mich".
  • Ja, ich kenne Menschen, wo ich nachher das Gefühl habe - "die saugten mir Energie ab.
  • Ja, ich es gibt Plätze, die mich wahrlich schaudern lassen.
  • Und ja, ich kenne auch die spontanen Gedanken "Ich muss mich besser schützen".

So könnte ich sagen - yes, unterschreibe ich: die Welt ist voller Energieräuber. Sie tarnen sich, sie lauern dir auf und wehe da ist ein Moment wo du nicht aufpasst, schwupp, weg ist sie deine Energie. Eine Verlustanzeige bei der Energiepolizei nützt dann auch nichts mehr. 

 

Der Gedanke ist natürlich absurd. Ich glaube nicht daran, dass es Menschen gibt, die sich morgens denken - mal schauen wo ich heute anderen am meisten Energie abziehen kann. Und trotzdem gibt es eine Gruppe von Menschen, die hartnäckig diese These vertreten. "Es gibt Energieräuber! Ich begegne ihnen selbst immerwieder. Es sind Energievampire. Man muss ich vor ihnen schützen".

 

Ich sehe das nicht so. Ich sehe es anders und vertrete dazu meine Meinung und mein Wissen. Ich kenne (m)ein Energiefeld. Und aus dem Leben weiß ich darum, dass ein Energiefeld keine Grenze mit sich trägt. Es gibt kein "Hier beginnt meins, und da hört deins auf".  Nein. Energiefelder bewegen sich fließend und sie überlagern sich mit anderen Energiefeldern, laufend. Das ist wie ein Musikstück, das direkt ins nächste übergeht. Je nachdem wie nahe wir anderen Menschen kommen, umso mehr sind wir auch "eins" mit deren Energie (man denke an die Sexualität). In einer Art und Weise ist das sogar eines der Grundbedürfnisse des spirituellen Wesens. Zurück zur Einheit. An dieser Stelle erinnere ich an den Satz, den wir gerade in der spirituellen Welt oft formulieren: "We are one".

 

Verfolgen wir den Gedanken weiter. Energie ist stetig im Fluss und  will sich stetig ausgleichen, Balance (wieder) herstellen. So kann gut sein, dass (m)ein Energiefeld ein anderes nährt, sich zur Verfügung stellt um dort Ausgleich herzustellen. Das macht auch nichts, ich bin ja schließlich an die Quelle angebunden - 24/7 - 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche. Und nicht nur wenn ich grad an der Therapieliege stehe und eine Heilbehandlung gebe. 24/7 ist der Schlüssel, erweiterbar auf 365 Tage im Jahr. Also das ganze Leben.

 

Energie fließt, unerschöpflich. Da gibt es kein viel - wenig - mehr.
Ich bin Kanal - nicht nur als Heiler - auch für mich. 24/7. Täglich wieder.

 

Und andere Energiefelder wirken ebenso, auch hin zu mir. Du kennst doch bestimmt das Gefühl, dass du dich nach einem Treffen mit Menschen die dir gut tun, die dich inspirieren (man beachte das Wort: in:spirit .. ) auch besser fühlst. Dein Energielevel hat sich verändert, Frequenz erhöht. Aber du würdest dich bestimmt nicht als Energieräuber bezeichnen?

 

Was passiert also tatsächlich? Unser Energiefeld verändert sich ständig - das ist es, was wir wahrnehmen. Mal wird es lichter, feinstofflicher - welch Genuss. Doch wir nehmen auch wahr, dass es mal absinkt. Die Ursachen sind vielfältig. Die eigenen Emotionen können dazu beitragen. Oder auch der Lebenswandel. Und ja, auch das Umfeld. Wenn es entsprechend "nieder" ist, passt sich die Eigenfrequenz an. Energie sucht Ausgleich, es stimmt sich auf die Schwingung des anderen ein. Es leistet seinen Beitrag, den anderen zu unterstützen.

 

Und darin liegt nun die Kunst. Präsent sein hin zur Eigenwahrnehmung. Es braucht, dass wir Eigenverantwortung  übernehmen, auch für das Energiefeld. Zu spüren, es sinkt ab und dann zu wissen und zu handeln was ich tun kann, um diese innere Verbindung wieder zu stärken. Zu beobachten, wann verliere ich den Kontakt zur Quelle, wann gehe ich zu sehr in Resonanz mit dem Außen, und letztlich - was trage ich bei, dass meine Energie dichter wird und in seiner Frequenz sinkt.

 

 


Follow on Bloglovin

diese Texte passen auch zum Thema...

Wer kennt das nicht, jenes Gefühl als ob man meint jemand hätte den Stöpsel gezogen, so wie in der Badewanne, bei sich selbst fließt die Energie ab.

Wir können JA sagen und zum selbigen können wir auch NEIN sagen. Diese Freiheit gehört uns.

Entwicklung und Veränderung, neue Welten, neue Möglich-keiten, Altes verlassen, alte Muster ablegen. Darum geht’s.



Daniela Hutter

schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung. Es ist ihre Passion, alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönliche Coachings an.


Als Autorin schreibt Daniela Hutter für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher „Lass deine Träume wahr werden“ (2013) und „Den Tag mit Engeln beginnen“ (2008), sowie das Kartenset „Energien der neuen Zeit“ (2013). Ihr neuestes Buch „Mach dein Leben hell“ erscheint im August 2015. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch "Das Yin-Prinzip" (erscheint 2016)


» Mehr Info zu Daniela Hutters Büchern 


Wie nährst du dein Energiefeld? 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0