Selbstliebe ist der Beginn ...  

Selbstliebe ist Essenz von allem.  Zunächst, Liebe nehmen wir immer und ausschließlich IN uns wahr. Auch wenn wir andere Menschen lieben, fühlen wir es IN uns. Liebe ist IN uns, entsteht IN uns. Liebe will IN uns sein.

 

Alles beginnt in uns. Es scheint offensichtlich zu sein - um die *wahre Liebe* zu leben - jene, die wir als bedingungslos empfinden, braucht es dieses offene Herz der Liebe IN uns.


Liebe IN sich fühlen zu können, bedeutet aber noch lange nicht, sich SELBST auch zu lieben.


Ich beobachte, dass das Thema Selbstliebe (scheinbar) eines jener Themen ist, das viele Menschen antriggert - es scheint so schwer zu sein, sie für sich zu (er)leben.

Kaum ein anderer Aspekt ist so sehr mit Glaubenssätzen und Mustern belegt.  

Für mich selbst bedeutet dies ein nie endendes Ergründen und Erforschen, direkt am Subjekt - an mir. Und ich staune und staune, wie immerwieder erneut Facetten von (mangelnder) Selbstliebe sich zeigen können. 

Oftmals scheint sie (unerkannt) in Begleitung anderer Muster: Mangelnder Selbstwert, Selbstmissachtung, mangelndes Selbstbewusstsein. 


Die Liebe ist ein Schlüssel, immerwieder.

Love is the answer, whatever the question is.

Liebe ist immerwieder die Antwort.

Ein einfaches rezitieren von "Ich öffne mich der Selbstliebe" oder "Ich liebe mich so wie ich bin", scheint zu wenig. Worte kommen nicht an in den Tiefen unseres Bewusstseins. Zuviele Kettenhemden an Glaubenssätzen sind darüber gelagert. 

Und sind wir dann doch scheinbar am Ziel, kommt nochmals ein gerüstetes Heer, Muste
r, die da heißen "Ich selbst komm zum Schluss" oder "Sich selbst nicht zu wichtig nehmen" oder "für sich selbst zum Schluss" oder "ich bin nicht so wichtig" ... 


Ein anderer Aspekt der Selbstliebe ist jener, SICH wirklich anzunehmen, zu lieben und zu akzeptieren, mit allem was ist - die ganzen 100 %. Auch all jenen Aspekten, die wir wohl sind, aber nicht sein wollen - also z.B. auch deine Ungeduld, deine Inkonsequenz, deine Launenhaftigkeit.

 

Selbst dein (noch) mangelndes Vorwärtskommen, hin zu deinen Zielen. Sei es dass sie spiritueller, sportlicher, beruflicher oder sonst einer Natur sind. Jede/r von uns hat so seinen Ansatz fürs Leben. Doch wie oft schielen wir dabei auf andere und es passiert: wir vergleichen (uns). Das wurde uns zumeist anerzogen. Haben wir nicht alle gehört, "schau mal wie das xy macht". Oder  es blenet uns das Licht des Erfolges von jemand anderem. Wir selbst fühlen uns klein. Der andere ist besser. Wir selbst nicht liebenswert.

 

Viele der Muster sind in unserer Kindheit angelegt worden. Das war keine mutwillige Absicht aus unserem Umfeld, sie haben es gut gemeint. Wusstesn es nicht besser. Dennoch mit jedem "Das kannst du nicht", fühlten wir uns oftmals  "nicht gut genug" und damit abgelehnt. Liebesentzug, scheinbar. So unsere Mutmaßung. Der Schmerz sitzt tief ins uns, oftmals verdrängt. Das Muster selbst handelt, ohne uns zu fragen, und begegnet uns wieder in der Ablehung von uns selbst und in mangelnder Selbstliebe.

Die gute Nachricht ist, heute bist du erwachsen. So erinnere ich dich: "Raus aus der Rolle des Opfers". Hinein ins Leben. Selbstbestimmt. Mach dich frei, von allem was nicht länger zu dir gehören soll .... will.

 

Und JETZT ist ein guter Zeitpunkt dafür. So möchte ich dich einladen zu einer Meditation, hin als erste Möglichkeit sich von so manchem zu trennen was nicht der Liebe dient ... 



Meditation ... 


Wenn du gerne mit dem INNEREN KIND arbeitest, habe ich mehrere Ansätze von dieser Ausrichtung aus beschrieben:

 

  • Über das Innere Kind und den "Verlust des Vertauens" hin zu sich selbst habe ich >> hier <<  geschrieben.

  • Und warum wir  uns (zu) häufig selbst missachten, aus den Prägungen des Inneren Kindes heraus, darüber kannst du >> hier << nachlesen.

  • Das Thema Selbstwert liegt nahe am Thema Selbstliebe. Und welches die Ursachen für mangelnde Wertschätzung hin zu sich selbst sind, kannst du >> hier << nachlesen.



*Fotocredit: Fotolia_67846902_XS


Follow on Bloglovin

Daniela Hutter

schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung. Es ist ihre Passion, alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönliche Coachings an.

 

Als Autorin schreibt Daniela Hutter für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher „Lass deine Träume wahr werden“ (2013) und „Den Tag mit Engeln beginnen“ (2008), sowie das Kartenset „Energien der neuen Zeit“ (2013) „Mach dein Leben hell“ (2015).

Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch "Das Yin-Prinzip" (erscheint 2016)

 

» Mehr Info zu Daniela Hutters Büchern 

 

Impulsgeberin für moderne Frauen

Daniela Hutter weiß was Frauen beschäftigt und kennt die zahlreichen Herausforderungen und Hürden, die das Leben lehrt und der Alltag bietet. Fernab von Dogmen und klassischem Feminismus ermutigt sie in ihrer Arbeit vor allem Frauen in Kontakt mit ihrem wahren FrauSein zu kommen und mutig den eigenen Weg zu gehen. Sie weist den Weg in das Innere und erinnert zugleich daran, mit beiden Beinen auf der Erde zu stehen



Du hörst die Botschaften? Es fehlt dir aber die "Brücke" wie dies im Leben umzusetzen?  In meinen Coachings reiche ich dir Impulse weiter, wie du Spiritualität mit deinem Alltag verbindest, damit (neue) Wege findest hin zu einem Me(e)hr von dir. Der (erste) Impuls lautet: "Schreibe Jetzt." Sichere dir den nächsten freien Termin ... 

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ich freue mich über dein Feedback

Kommentar schreiben

Kommentare: 0