Machs dir (nicht zu) einfach ... 

Ich begegne oft Menschen, die sehr skeptisch gegenüber der spirituellen Szene sind. Manche belächeln uns auch, nehmen uns nicht ernst. „Würze dein Leben einfach mit Licht & Liebe und alles wird gut“, bekam ich vor Kurzem mit deutlich ironischem Unterton zu hören.


Ich fühlte mich nicht verletzt, lächelte über den Spott hinweg. Dennoch wollte mir der Satz nicht aus dem Kopf. Warum die Ironie, warum der Spott?


Licht und Liebe im Herzen zu haben –was soll daran falsch sein, warum sich darüber lustig machen? Oder ist es das Wort „einfach“, das Skepsis hervorruft?

„Wähle die Liebe und vertraue, lasse los und alles wird gut, schicke Licht & Liebe, und Veränderung wird geschehen, bitte die Engel darum, und dein Wunsch erfüllt sich“, hören und lesen wir oft in den Botschaften der spirituellen Szene. Ich nehme mich davon nicht aus. Auch ich schreibe, spreche und lehre mit diesen Worten.


Dennoch, ganz so einfach ist es nicht.


Loslassen und Vertrauen werden manchmal gleichgesetzt mit: „Ich lehne mich zurück, und wenn der rechte Zeitpunkt gekommen ist, dann wird das Richtige geschehen.“ Selbst diesem Satz stimme ich zu, aber nicht uneingeschränkt.


Der rechte Zeitpunkt ist in der Tat wichtig, und es geschieht dann auch immer das Richtige. Der Fehler liegt im Zurücklehnen. Die Menschen vergessen zu oft, dass die Seele sich Erfahrungen wünscht, lebendiges (Er-)Leben, irdisch und menschlich. Dies bedeutet, das Tun ist ebenso notwendig wie das bewusste Sein.


Gerade in den Prozessen von Seminaren und Coachings werde ich oft gefragt, was „zu tun“ sei. Die Antwort fällt für jeden anders aus, sie kann und muss in jedem Fall individuell ausgerichtet sein. Was wir alle gemeinsam erfahren dürfen, ist das Erkunden des Neuen.


Seele will sich abenteuerlich in das Unbekannte wagen, Begrenzungen überwinden, Ängste und Unsicherheiten wandeln. Und es lassen sich auch „gemeinsame Nenner“

finden: In unserer Innenwelt wissen wir um unseren Lebensweg. Mit der Zuwendung nach innen stellen wir Verbindung her. So finden wir das Vertrauen, das Sich-Öffnen und die Bereitschaft des Empfangens. In diesem bewussten Sein können wir dann auch Neues wagen.




Der Text erschien zunächst im aktuellen Engelmagazin 6/2015.


Im nachstehenden Dokument ist nicht nur der Artikel nachzulesen, auch Rituale und Anregung, sich es "einfach" zu machen.... indem man es sich nicht "einfach macht" ..................... *Augenzwinkernd*

Download
Mach es dir nicht zu einfach
so einfach ist es nicht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB



Fotocredit: shutterstock_198880088


Follow on Bloglovin

Daniela Hutter

schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung. Es ist ihre Passion, alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönliche Coachings an.

 

Als Autorin schreibt Daniela Hutter für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher „Lass deine Träume wahr werden“ (2013) und „Den Tag mit Engeln beginnen“ (2008), sowie das Kartenset „Energien der neuen Zeit“ (2013). Ihr neuestes Buch „Mach dein Leben hell“ erscheint im August 2015. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch "Das Yin-Prinzip" (erscheint 2016)

 

» Mehr Info zu Daniela Hutters Büchern 


einfach und nicht zu einfach, kennst du das auch?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0