es scheint sprachlos zu machen

Die Ereignisse der letzten Tage haben mich still gemacht. Es gibt (noch immer) nicht viel zu sagen. Es erschüttert, wenn Menschen töten. Es erschüttert, wenn Menschen sinnlos aus dem Leben gerissen werden. Es erschüttert, wenn Familien ihre Liebsten verlieren. Dem habe ich nicht viel hinzuzufügen. Nur mein Mitgefühl.


Doch in mir bewegt(e) sich was. Formierte sich einmal mehr ein Gefühl. "Ich sage Nein", hatte ich vermehrt auf den Lippen. Nein zu Gewalt, zu Terror, zu Ausgrenzung - dies ist naheliegend.


Aber es formulierte sich auch ein "Nein" hin zu Erklärungsversuchen. Wem nützen Verschwörungstheorien, wem nützen schlaue Sprüche, wem nützen Channelings die auf esoterischer Ebene Erkärung suchen. Ich meine, es gibt keine Erklärung. Keine, die akzeptabel ist. Keine, die rechtfertigt, was da geschieht.

Und ich weiß darum, dass ich nicht alleine bin. Es sind viele, die wie ich, es so nicht mehr akzeptieren. "Es" - die Politik, "es" die Haltung hin zu den Menschen. Aber auch "es" die Manipulation jener, deren Interessen nicht am Menschen selbst liegen.

 

Wir sind viele die fühlen, dass es Veränderung braucht - auf allen Ebenen. Wir sind viele, die bereit sind, dafür mehr als nur zu beten und zu meditieren.  Wir sind viele, die ihr Herz offen halten und mit Handeln das neue Miteinander unterstützen. Dies ist der Auftrag von der anderen Ebene unseres BewusstSeins.

 

Es bestärkt mich zu sehen, wieviele Menschen bereit sind, für die Veränderung zu wirken. In Wahrheit sind wir sogar vielfach mehr, als jene, die die Gewalt wählen. Darauf dürfen und müssen wir  unseren Blick richten und erkennen, darin liegt die Kraft.

 

Umso lauter sage ich Nein zu "alten Mustern". So sagte ich bewusst "Nein" zu jeder Schweigeminute. Dies hat nichts mit fehlender Anteilnahme zu tun. Aber ich will nicht "still sein", in keiner Art und Weise, in keinem nur annäherndem Zusammenhang. Ich will meine Stimme erheben, ich will mich ausdrücken und der Vision von einer friedlichen Welt Stimme geben. Ich will, dass wir uns gemeinsam daran erinnern.

 

Ich bete täglich laut. Ich chante laut. Möge die Schwingung die Welt umarmen. Ich (auch) damit meinen Beitrag leisten. 

 

Ich gehe nicht in die Angst. Ich nähre nicht das Bild des Terrorismus und des Leids. Ich sage auch bewusst "Nein zu Nachrichten". Ich lasse mich nicht manipulieren, für und von keiner Seite. Ich wende meinen Blick und folge der Hoffnung .. und ich sehe: "Ich bin damit nicht allein". Wir sind viele, wir sind so viele, die diese Vision miteinander halten. Daran erinnere ich dich.

 

"You don't have to accept the world for what it is,

but you can mold it into what you think it could be."

 

Wir sind eine globale Familie. Lasst uns das (er)leben. Lasst uns nicht auf Manipulation einsteigen. Lasst uns der Liebe des Herzens folgen. Immer und immerwieder, und lasst uns in unserem Handeln, Sein und Tun im Kleinen des Alltäglichen beginnen, in unserem Umfeld - dies für ein Mehr des Miteinander von Wertschätzung, Achtung und Respekt.

 

Liebe ist immer die Antwort. 

 

 

Fotocredit: Fotolia_60882276_XS

 


Follow on Bloglovin

Daniela Hutter

schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung. Es ist ihre Passion, alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönliche Coachings an.

 

Als Autorin schreibt Daniela Hutter für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher „Lass deine Träume wahr werden“ (2013) und „Den Tag mit Engeln beginnen“ (2008), sowie das Kartenset „Energien der neuen Zeit“ (2013). Ihr neuestes Buch „Mach dein Leben hell“ erscheint im August 2015. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch "Das Yin-Prinzip" (erscheint 2016)

 

» Mehr Info zu Daniela Hutters Büchern 


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Susanne (Mittwoch, 18 November 2015 17:07)

    Ja - genau das ist es. Du sprichst mir aus dem Herzen. Alles andere verändert die Welt nicht, hat es bisher auch nicht.
    Danke, dass Du es aussprichst, formulierst und in die Welt schickst!
    Herzlich und verbunden - Susanne

  • #2

    Gerlinde M. (Donnerstag, 19 November 2015 07:59)

    Danke für Deine Worte! Vom Gefühl her ging es mir ebenso - nur keine Nachrichten, Spekulationen hören bzw. sehen. Wenn ich in meiner Mitte bleibe, mich auf das Positive konzentriere, dann kann ich diese Liebe ausstrahlen und weitergeben. Möge die Liebe über Allem stehen! Möge der Wind und die Wolken, jeder Tropfen Wasser und jeder Sonnenstrahl die ganze Erde damit umhüllen!
    Herz-liche und liebe-volle Grüße!