Ist Unverbindlich das neue Verbindlich?

Ich habe vor langer Zeit schon mein Leben selbst als meinen Guru ermächtigt - so hat es die Erlaubnis und die Lizenz mich zu lehren, unentwegt. Und mein Guru ist zuverlässig, er macht seinen Job (sehr gut). So erhielt ich dieser Tage eine E-Mail mit dem Inhalt, dass jemand seine Anmeldung zu meiner Seminarreise nach Korfu trotz verbindlicher Zusage zurückziehen möchte. Oberflächlich (von mir aus) betrachtet: Einfach so, ohne Grund. 

 

So vielen Menschen hatte ich schon eine Absage zu diesem Seminar erteilen müssen.* Deshalb ist meine Erstreaktion vielleicht verständlich. Sie zeigte sich als eine undefinierbare Mischung aus Unverständnis, Wut, Ablehnung, Empörung.

Doch zugleich fühlte ich, darin liegt die Chance, einmal mehr für Mehr. 

 

"Die Menschen sind heutzutage einfach zu oft zu sehr unverbindlich"

das war der erste Satz, der sich in meinem Bewusstsein breit machte. Mein Guru hat mich schon lange gelehrt: Im ersten Impuls liegt stets der Schlüssel. 

 

Also: Unverbindlichkeit. Ich ließ das Wort und seine Energie in mir Raum ein-nehmen. Innere Bilderwelten zeigten sich:

 

  • auch zu einer anderen Seminarreise hatte ich erst vor kurzem eine ähnliche Mail erhalten. (mein Gefühl war übrigens dasselbe, die Guru-Lektion bin ich allerdings damals übergangen)
  • Ich selbst hatte zwei Seminare abgesagt, es waren dem Ermessen nach zu wenige Teilnehmer angemeldet - (obwohl so viele geschrieben haben "Komm doch bitte nach X oder nach Y")

    wie sich später herausstellte, wollten etliche sich erst im letzten Moment entscheiden, ob sie zum Vortrag kommen wollten. Also hat auch hier Unverbindlichkeit die Mindestteilnehmerzahl boykottiert. 

  • Und da waren noch mehr "Unverbindlichkeit"s-Themen aus meinem Alltag: CoachingTermine wurden vergessen, privaten Vorhaben entwickelten sich anders bis hin zu einer abgesagten Hochzeit.

Die Energie von Unverbindlichkeit scheint mich zu umgeben und hat wohl schon mehrmals angeklopft. Wollte sie mir ein Spiegel sein? Sollte es so sein, dass ich selbst mehr Verbindlichkeit in meinen Alltag einbringe, sie lebe? Oder geht es darum, dass ich mehr Verbindlichkeit einfordere? 

 

Zumeist geht es um beides, das Ich und das Du, das Mich und das Dich.  Das ist auch eine Variante des Gesetzes der Dualität, dem wir hier folgen. Meine Gedanken kreisen. Wörter wie Anmeldeschluß, Mindestteilnehmerzahl, Anzahlung u. dgl. kreisten in mir. Und es fühlt sich nicht gut an.

Mein Weg ist der des Vertrauens. Eigentlich. Ja, genau - eigentlich. Mein EIGENER - das entspricht mir. Ich will nicht mehr Druck für Verpflichtung beim anderen aufbauen. So komme ich ins Grübeln. 

 

Meine innere Stimme sagt, "Geh tiefer. Es geht nicht um nichtstattgefundenen Vortrag, Anmeldeschluß oder Mindesteilnehmerzahl." 

 

Ich bleibe der Energie auf der Spur und fühle einmal mehr: Es geht (auch) um mich. Es geht um Verbindlichkeit hin zu mir selbst. Von mir für mich. Und es geht auch darum Verpflichtungen einzuhalten, die ich mir selbst schulde. Hier schließt sich durchaus der Kreis hin zu Rahmenbedingungen, jene die sich für mich gut anfühlen und jene, die auch lebbar sind. Erkenntnisse wollen nicht nur erkannt werden. Sie wollen alle gelebt werden. Ich spreche ein lautes "JA" aus. Ein JA hin zu mir und zu dir.

 

Allmählich öffnet sich eine Tür - ich ahne die Botschaft die ich hinter ihr finden werde. Und ich werde sie leben, denn "Verbindlichkeit" ist durchaus eine meiner Stärken. 

 

wie die Geschichte weitergeht, das ist eine andere Geschichte, 

für vielleicht ein ander Mal an dieser Stelle. 

 

 

PS: aktuell ist ein Platz für die Reise nach Korfu (noch) frei; diese Auskunft gilt als verbindlich. Dein verbindliches Interesse sei mir Freude und willkommen, am besten per Mail.  (die Reise nach Ibiza ist schon wieder ausgebucht.) 

 

PPS: *Falls die Frage auftaucht, nein ich führe keine Warteliste. Es fühlte sich einfach nie gut an, jemand "auf Wartemodus" zu setzen. Und,  ich selbst möchte im Leben auch in keiner Warteschleife hängen.  Da vertrau ich lieber auf den richtigen Moment der Begegnung .. 

 


Und wie ist es mit deiner Verbindlichkeit?

Kennst du das, dass du einerseits ein klares "JA" aussprichst zu manchen Dingen, die du ins Leben wünschst: eine größere Wohnung, einen neuen Job, endlich einen Partner? Und das Universum scheint zögerlich zu sein mit der Lieferung, oder hat sie gar angekündigt und ist nun trotzdem säumig mit der Zustellung?

 

Dann gilt mein Tipp - forsche mal nach:

 

  • Wann, wo und wie lebst du selbst noch, bewusst oder unbewusst, viel zu sehr "unverbindlich", als dass das Leben dir mit 100%iger Verbindlichkeit antworten könnte, dies auf allen Ebenen?

    Intensiviere deine eigene Verbindlichkeit deiner Zusagen und ich verspreche dir, das Leben wird mit me(e)hr Verbindlichkeit antworten. Darum weiß ich.

 

 

(c) copyright, auch auszugsweise ausschließlich unter der vorgegebenen vollständigen Quellenangabe

Fotocredit: shutterstock_302679401

 

 

Follow on Bloglovin

Daniela Hutter

schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung. Es ist ihre Passion, alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönliche Coachings an.

 

Als Autorin schreibt Daniela Hutter für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher „Lass deine Träume wahr werden“ (2013) und „Den Tag mit Engeln beginnen“ (2008), sowie das Kartenset „Energien der neuen Zeit“ (2013) „Mach dein Leben hell“ (2015).

Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch "Das Yin-Prinzip" (erscheint im August 2016)

 

» Mehr Info zu Daniela Hutters Büchern 

 

Impulsgeberin für moderne Frauen

Daniela Hutter weiß was Frauen beschäftigt und kennt die zahlreichen Herausforderungen und Hürden, die das Leben lehrt und der Alltag bietet. Fernab von Dogmen und klassischem Feminismus ermutigt sie in ihrer Arbeit vor allem Frauen in Kontakt mit ihrem wahren FrauSein zu kommen und mutig den eigenen Weg zu gehen. Sie weist den Weg in das Innere und erinnert zugleich daran, mit beiden Beinen auf der Erde zu stehen

Wofür wünscht du dir mehr Verbindlichkeit in deinem Leben ,ganz allgemein oder ganz konkret?