Das schöpferische Prinzip des Yin als Kraftquelle

Der Podcast von Daniela Hutter, das YIN-Magazin. Dort erfährst du mehr über weibliche Spiritualität, Lebenskraft und ein erfülltes Leben. Aktuell: Das Bewusstseinsmodell nach Hawkins.

Immer mehr Frauen finden heute Zugang in das schöpferische Prinzip des Yin. Es scheint eine neue Art von Weiblichkeit zu erwachen, die nicht nur uns selbst, sondern auch unser Miteinander wachsen lässt. Wir bestärken uns untereinander, bewegen uns im offenen Austausch über das weibliche Sein, verbinden uns in achtsamen Ritualen und feiern gemeinsam unsere Weiblichkeit.

 

Aber sobald wir uns wieder dem Alltag zuwenden und versuchen, unsere weibliche Energie zu leben, rutschen wir häufig wieder in Yang-Strukturen. Weil wir in den täglichen Anforderungen des gesellschaftlichen Zusammenlebens aus unserer Mitte geraten und dabei mehr funktionieren als wirken.

Deshalb möchte ich Dir in der heutigen Podcastfolge zeigen, welche Qualitäten die Dynamik des weiblichen Prinzips bestimmen und wie Du mit Deiner inneren Kraftquelle in Verbindung bleiben kannst.

Das schöpferische Prinzip des Yin als kraftvolle Lebensenergie

Im Yin-Prinzip bewegen wir uns in einem Schöpfungsprozess von Hingabe, Empfangen, Loslassen und Entstehen. Wir geben die Kontrolle ab und offenbaren unsere Verletzbarkeit. Nicht etwa im Sinne der Unterwerfung, sondern in bedingungsloser Liebe und tiefem Vertrauen. In diesem Zyklus erschaffen wir den Raum, uns vollständig zu entfalten, die Fülle des Lebens zu erfahren und Neues entstehen zu lassen.

 

Das harmonische Zusammenspiel von Yin und Yang spiegelt sich in der sexuellen Begegnung zwischen Mann und Frau, wenn weibliche und männliche Kräfte verschmelzen. Wir finden die schöpferische Yin-Energie aber nicht nur im Tanz der Liebe, sondern auch im Prozess der Schwangerschaft und Geburt oder im ewigen Kreislauf von Werden und Vergehen in der Natur. 

 

Das schöpferische Prinzip des Yin lässt sich auf alle Lebensbereiche übertragen und ermöglicht uns liebevolle Transformation und persönliches Wachstum. Als Quelle der Ruhe und Kraft steht es uns Menschen zur Verfügung, um unsere inneren und äußeren Prozesse zu begleiten, Balance zu finden und unsere Lebenszyklen bewusst zu durchschreiten.

Die Highlights in dieser Folge:

  • Das schöpferische Prinzip des Yin im Tanz der Liebe
  • Warum die weibliche Energie unser Füllebewusstsein nährt
  • Wie das Yin-Prinzip auf allen Lebensebenen wirken kann
  • Wie wir unsere Weiblichkeit mit dem Yang verbinden

 

 

Shownotes:

das Gespräch im Podcast nachhören:

verfügbar auf itunes, spotify, soundcloud ... oder hier:

 


wenn du auf den "Kanälen" hörst ... dann freu ich mich auf  itunes über deine  & dein Abo ....

und auf spotify über dein "Folgen"

 


hast du die YIN-Retreats für 2021 schon entdeckt ?


Buchtipp:



(c) copyright, auch auszugsweise ausschließlich unter der vorgegebenen vollständigen Quellenangabe

Fotocredit: steffi fischer photographie

Follow on Bloglovin

Daniela Hutter

schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung. Es ist ihre Passion, alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönliche Coachings an.

 

Als Autorin schreibt Daniela Hutter für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher „Lass deine Träume wahr werden“ (2013) und „Den Tag mit Engeln beginnen“ (2008), „Mach dein Leben hell“ (2015), "Das Yin-Prinzip" (August 2016) sowie das Kartenset „Energien der neuen Zeit“ (2013) und "Karten der Weiblichkeit" (2017).

 

» Mehr Info zu Daniela Hutters Büchern 

 

Impulsgeberin für moderne Frauen

Daniela Hutter weiß was Frauen beschäftigt und kennt die zahlreichen Herausforderungen und Hürden, die das Leben lehrt und der Alltag bietet. Fernab von Dogmen und klassischem Feminismus ermutigt sie in ihrer Arbeit vor allem Frauen in Kontakt mit ihrem wahren FrauSein zu kommen und mutig den eigenen Weg zu gehen. Sie weist den Weg in das Innere und erinnert zugleich daran, mit beiden Beinen auf der Erde zu stehen.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0