Das Leben ist ein Tanz - ChaChaCha

© Oscar Brunet - Fotolia.com
© Oscar Brunet - Fotolia.com

Erinnert Ihr euch noch an die Tanzschule?  Also ich mochte ja den ChaChaCha immer, und irgendwie hab ich ihn immer noch ganz gut im Groove. Kaum taucht der Rythmus in der Musik auf, hab ich die Worte von damals im Ohr: 1-2-ChaChaCha. Vor-Rück-ChaChaCha. 

Die Haltung - lockert gefasst, locker gehalten. Und wenn's los geht, die Schritte: ChachaCha - schritt - platz  - links vor, rechts rück .. Chachacha, rechts vor, links rück, ChaChaCah - Schritt und Platz.

Die Musik trägt und man wagt sich an Wiegeschritt, Promenade und Drehung.

Und ist es mit dem Leben nicht dasselbe?  Die Musik (das Leben) lädt ein zur Bewegung (es zu leben). Man folgt dem Ruf (der Melodie) und lässt sich ein sich zu begegnen und auf den Tanz (das Leben). Die Schritt des Tanzes, wie im Leben - ein Schritt vor, ein Schritt zurück - mal zur Seite, mal die Positon am Platz. Das Leben auch, ein Schritt vor, ein Schritt zurück, mal scheint man sich nur zu drehen, und dennoch Platzeinnehmen gibt Stabilität. Man dreht sich (im Kreis), scheint die Richtung zu verlieren, doch die Musik (das Leben) führt weiter .. und im scheinbaren Chaos findet man Gefallen, lässt sich tragen von der Musik (dem Leben), lässt die Choreographie los (die Vorstellungen) und wird kreativ, folgt dem eigenen Rythmus, wagt sich an mehr und kreiert den ganz eigenen Tanz ...

Aber dann ist da noch immer die Sache ... mit dem Tanzpartner! Die wahre Kunst des Tanzens liegt ja, wenn man's zu zweit beherrscht. Alleine schon die Haltung, die man miteinander einnimmt: lockere Handhaltung, weder den anderen festkrallen, noch dem anderen das eigene Gewicht der Arme übergeben. Immer schön bei sich bleiben, immer schön gemeinsam Halt geben und finden.

 

Aber ist's nicht immer so, dass der ANDERE aus dem Takt kommt, nicht richtig führt, die falsche Tanzrichtung nimmt? Und dann einem auch noch auf die Füße steigt bzw. beim anderen Paar anrempeln lässt. Ja selber, wäre man doch schon ganz gut im Rythmus (des Lebens) wenn da nicht der andere ...

Stimmt's? Sag ich doch ... das (spirituelle) Leben ist ein Tanz. Oder ist der  Tanz ein spirituelles Leben oder ist gelebte Spiritualität gelebter Tanz, getanztes Leben ..  wie auch immer .. wagt doch gleich ein Tänzchen!

Ich wünsch euch dabei viel Spaß!

Follow on Bloglovin

Beiträge die dir vielleicht auch Spaß machen
(mit einem Klick auf's Bild geht's zum Text)

Coaching ist Begleitung in zu praktischen Lösungen in Situationen des alltäglichen Lebens, die (noch) stagnieren.  Mittels Foto, Geburtsdatum und Wohnadresse und einer kurzen Beschreibung der Situation, um die es geht, nehme ich energetisch Kontakt mit "Ihrem System auf" und eruiere die Blockaden. Gemeinsam sehen wir das Hindernis erneut, arbeiten daran, es Schritt für Schritt aufzulösen und definieren das Ziel. Mehr Info dazu >> hier

 

heilsamer Kreis für das FrauSEIN erleben wir wenn uns die Zeit und den Raum schenken für uns zu SEIN, wenn wir weibliche Rituale nützen um eintauchen in die weibliche Energie und sie erkennen als unser wahres Sein und damit unserem wahren SELBST näher kommen. Mehr Info dazu >> hier

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0