Vegan Wednesday: Auberginen aus dem Backrohr

Auberginen hören auch auf den Namen Melanzani oder Eierfrucht. Letzteres finde ich irgendwie uncharmant, einerlei (oder eierlei) - egal. Für's Rezept jedenfalls. Pro Person verwende ich entweder eine kleine Aubergine oder 3 größere für vier Personen. Aber das ist eigentlich auch egal, denn übrig bleibt von diesem Lieblingsgericht sowieso niemals etwas, dazu schmeckt's zu gut.

 

Normalerweise liest man bei Auberginenrezepte immer "in der Pfanne in Öl von beiden Seiten" anbraten. Das ist für die Hutter-Familie untauglich. 1.) bei soviel Mensch werd ich da ja nie fertig und 2.) bei soviel Aubergine für soviel Mensch bräuchte es so viel Olivenöl. Deshalb hab ich vor Jahren dieses Rezept kreiert. Damals noch mit Fleisch, mittlerweile servier ich die Variante ohne. Lieblingsrezept ist es damals wie heute - der ganzen Familie.

Schritt 1: Auberginen in ca. 1cm-dicke-Scheiben schneiden. Auf ein Backblett legen (Backpapier drunter) und mit Öl beträufeln. Dann direkt in den Ofen (200°)

Schritt 2: Tomatensoße "vegane Bolognaise" herstellen. Dazu zunächst Zwiebel und Karotten klein schneiden, außerdem gebe ich dann immer Knoblauch und Ingwer dazu. Dies in Olivenöl anrösten. Dann das Sojahack dazu. Ordentliche Hitze! Danach die Tomaten (Pelati aus der Dose, 2 Dosen) dazu. Sämig kochen lassen - ca. 10 Minuten. Würzig abschmecken.

 

Schritt 3: Das Backblech kurz raus holen und die Soße auf den Auberginenscheiben verteilen. Wieder reinschieben. Weiter garen. Die Auberginen dürfen sich gut ansaugen mit der Soße und über die Hitze durch garen.

Schritt 4: Währenddessen dass die Auberginen wieder im Rohr sind, eine Bechamelsauße zubereiten. Dazu Mehl im Topf anschwitzen, mit Gemüsebrühe aufgießen, die Soße 3 Minuten verkochen lassen. Dann geb ich Sojasahne dazu und würze es kräftig mit Salz, Pfeffer, Muskat, Thymian.

Schritt 5: Das Backblech wieder aus dem Rohr holen, die Bechamelsoße auf den Auberginenscheiben verteilen. Wieder reinschieben. Nun heißt's überbacken. Dazu evt. die Oberhitze etwas erhöhen.

Wenn es leicht bräunt - fertig. Mit der restlichen Soße anrichten und mit Salat servieren. Superlecker! Und egal wieviel auf dem Backblech ist - sie werden immer besser - lauwarm = supersuperlecker - kalt = supersupersuperlecker. D.h. man kann's auch gut vorbereiten.

Gesamtzubereitungszeit von Schritt 1 bis Schritt 5 in meinem Arbeitstempo 45 Minuten.

Follow on Bloglovin

mehr vegane Rezepte aus meiner Küche
(mit einem Klick auf's Bild geht's zum Rezept)

Coaching ist Begleitung in zu praktischen Lösungen in Situationen des alltäglichen Lebens, die (noch) stagnieren.  Mittels Foto, Geburtsdatum und Wohnadresse und einer kurzen Beschreibung der Situation, um die es geht, nehme ich energetisch Kontakt mit "Ihrem System auf" und eruiere die Blockaden. Gemeinsam sehen wir das Hindernis erneut, arbeiten daran, es Schritt für Schritt aufzulösen und definieren das Ziel. Mehr Info dazu >> hier

 

heilsamer Kreis für das FrauSEIN erleben wir wenn uns die Zeit und den Raum schenken für uns zu SEIN, wenn wir weibliche Rituale nützen um eintauchen in die weibliche Energie und sie erkennen als unser wahres Sein und damit unserem wahren SELBST näher kommen. Mehr Info dazu >> hier

 

Wirst du das Rezept nachkochen?

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Angela Kaiser (Donnerstag, 12 Juni 2014 13:15)

    Mmmhhh ... das riecht köstlich ... mit diesen Worten kam meine Jüngste heute zur Tür herein - und ja, es schmeckt genauso herrlich. Lecker! Merci für Deine Rezepte, Daniela! Denn als ich heute Auberginen machen wollte, erinnerte ich mich, dass Du da was gepostet hattest ... und voila ;-)