Worte, der "Spiri-Szene" die (mich) einfach nerven

Ich kann mich noch gut erinnern, da gab es eine Zeit in meinen spirituellen Anfängen, da schleuderte mir mein Mann einmal entgegen: "Warum geht's da eigentlich immer um Heilung?" und ich bildete mir damals ein, und ich betone mit Nachdruck "ICH! bildete mir damals ein!" (und verweise auf die Rufezeichen), dass ICH es war, die meinte, er hat so einen subtilen Unterton, und so einen Ausdruck um die Augen - nun, wie beschreiben - es reichte, um mich auf die berühmte Palme zu bringen und dementsprechend zu reagieren. Wie gesagt, ICH!! .. das vermag ich heute zu sagen, mit entsprechendem zeitlichem Abstand zum Ereignis. "Heilung" war mir das Ultimativ.

Selbig in jener Zeit passierte, dass ich eine Freundin zu einem Meditationsabend bei einer anderen Freundin überredete und sie mitnahm, und Freundin 1 beim Nachhause fahren erklärte: "Also das brauch ich nicht, ich bin ja nicht krank und will mich nicht mit Krankheiten beschäftigen". Beinahe hätte ich ihr die Freundschaft gekündigt, beinahe. Tat ich nicht - erfreulicherweise, füge ich heute hinzu, mit entsprechend zeitlichem Abstand.


Und heute kann ich beide gut verstehen und - zum Teil (betont erneut mit Nachdruck) zum Teil ! geht es mir genauso. (man beachte das Rufezeichen).


Ich mag mal wieder ehrlich sein und bin durchaus gewappnet für die Flut der Mails und Meinungen .. hier meine Liste an Top5-Wörtern aus dem spirituellen Glossar, die ICH (!) ganz oft nicht mehr hören mag und kann.


  1. Heilung
  2. Prozess
  3. Transformation
  4. Karma
  5. früheres Leben


Und an dieser Stelle mag der Leser sagen: "Du schreibst sie doch selbst in deinen Texten". Stimmt. Und so manch ein Coaching-Kunde von heute Nachmittag mag sagen: "Du hast sie doch heute grad zu mir gesagt". Stimmt auch. 


Und deshalb bin ich so ehrlich und geb hier mein Wort dazu, außerdem trug ich als Kind auch dicke Strumpfhosen, obwohl ich sie nicht mochte - nun aber zurück zu den Wörtern:


1) Heilung

Manche Situation, Herausforderungen - sind. Sie gehören zum Leben dazu. Sie halten uns wach und bewusst. Nicht alles muss geheilt werden. Du bist nicht krank (ich meine damit nicht körperliche Krankheiten). Manche Themen sind, dürfen sein, werden sein. Und kehren (vielleicht) auch deshalb wieder. Nicht, weil sie nicht geheilt sind. Sonder viel mehr weil sie zu deiner Erfahrungswelt des Lebens dazu gehören. Und, ja - um mehr Erfahrungen zu sammeln.


(fast hätte ich geschrieben "lernen" - aber das ist ja auch so ein Wort, fast wie das Wort "Erfahrung", beide sinde irgendwie schon nah an der Aufnahme in die Liste)


2) Prozess

"Da bin ich noch im Prozess", hör ich manchmal. Und wenn ich dann spüre, der Mensch ist mit dem Thema "in Kontakt" und "nah dran", freue ich mich. Aber zumeist knüpfen sie sich das Mühsame, das Anstrengende und die Arbeit daran. Und sich "das Ziel" zu erlauben, solange man im Prozess ist, geht schon gar nicht. Irgendwie scheint mir, der Prozess implementiert auch den Mangel. Deshalb erinnere ich:  das Leben darf doch auch leicht sein. Und das Leben gesteht dir alles zu, selbst wenn du mit dem Thema noch in Kontakt bist. Es hält dich wach.


3) Transformation

Selbige Worte von oben, auch hier. Wir haben nicht immer zu entwickeln, zu (er)leben, zu lösen, zu verändern ... wir dürfen auch (nur) (er)leben. Den Tag mit Lachen, Lebendigsein und (scheinbar) Belanglosem füllen. Und das ohne schlechtes (spirituelles) Gewissen. Bestimmt. Und ich wage dir zu sagen: DAS ist durchaus eine sehr spirituelle Haltung. Und Seele freut sich, wenn sie so ganz menschlich Mensch sein darf. Der spirituelle Anspruch ist der Seele bekannt genug, das menschliche Leben manchmal (leider) fremd.


4) Karma

Ich glaube (auch) daran. Ja. Dennoch, wir alle haben unsere Geschichten, so wie ich es mein Weltbild nenne, auch jene Geschichten und Ereignisse aus den Vorleben. Und die füllen (vermutlich) nicht nur Bücher sondern ganze Bibliotheken. Aber wie das mit Bibliotheken so ist, die dürfen auch mal geschlossen sein. Und die Bücher ebenso. Man kann auch mal eins im Regal verstauben lassen oder gar via Flohmarkt entsorgen. Lasst doch das Vorleben auch mal als Vorleben sein. Das wahre Leben spielt sich doch im Hier und Jetzt ab, heute, da. Da, wo du lebst und im Umfeld mit deinen  Lieben die da sind. Warum immer in alten Büchern (Leben) wühlen?  Das Leben jetzt ist spannend genug. Manchmal auch (leider) im wahrsten Sinne des Wortes.


5) früheres Leben

erneut, selbige Worte von oben. Nur glauben wir denn tatsächlich, dass wir stets nur mühselige Leben hinter uns haben? Geknechtet worden sind, verbrannt worden sind, ewige restriktive Gelübde abgegeben haben?  Warum erzählt mir denn niemals jemand von einem früheren Leben mit einem strahlenden Lächeln eine wunderschöne Geschichte als wunderschöne Prinzessin, reicher Edelmann oder abenteuerlustiger Expeditionspionier oder mutiger Seefahrer? Die hat's ja schließlich auch alle gegeben.



Ich sage die Zeit ist JETZT.

Ich sage du beschließt, welche Qualität du dem Jetzt gibst, ob du dich auf die Seite des Anstrengenden, Mühseligen, Schweren stellst oder dich einfach (im wahrsten Sinne des Wortes erneut) nur dem Leben zuwendest, dies mit einem bewussten Sein - und das ist ausreichend spirituell, wahrlich. Unverdient, ohne Arbeit - erfüllend allemal. 


So darf es sein. Ja.



Follow on Bloglovin

mehr meiner Texte zu Spiritualität im Alltag

(mit einem Klick auf's Bild geht's zum Text)

Jede Begründung ist Mit Erklärung und Begründung zeigt sich erneut ein andere Begleiter: Ausrede, verlässlich.

Keine Kraft. Für Nichts und Niemanden, nicht mal für mich selbst, scheint es.


Führt der weibliche Weg zum Business-Erfolg. Geht es wirklich darum immer mehr, höher, weiter, schneller?



Lust auf Beratung & Coaching                     mit Energien "der neuen Zeit" ?

Daniela Hutter schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung, es ist ihre Passion alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönliche Coachings an.

Als Autorin schreibt sie für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher Lass deine Träume wahr werden (2013) und Den Tag mit Engeln beginnen (2008), sowie das Kartenset Energien der neuen Zeit(2013). Ihr neuestes Buch "Mach dein Leben hell" erscheint 2015.

mehr Info zu den Büchern >> hier

Welche Wörter (Themen) sind dir in der spirituellen Szene einfach "zu viel" .. ?

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    siggy glatz (Mittwoch, 22 April 2015 06:41)

    ich Danke dir aus tiefstem Herzen
    schönen Gruss aus der steirischen Thermenregion
    siggy

  • #2

    saba (Mittwoch, 22 April 2015 07:48)

    Danke! Von ganzem ♥ Danke! Auch heute will ich "nur" SEIN und das Leben mit wacher Wahrnehmung leben :-D ☆☆☆

  • #3

    Silvia Maria Engl (Mittwoch, 22 April 2015 08:37)

    Liebe Daniela,

    danke für das Schmunzeln. Dieser Tage wird mein Buch "Mein spirituelles Ego und ich" fertig. Ich bin mir irgendwie sicher, dass es dir gefallen könnte. ;)
    Fühl dich umarmt, einfach so, total unspirituell. Einfach nur: von Herzen. ;)
    Silvia

  • #4

    Bettina Kiep (Mittwoch, 22 April 2015 12:02)

    Deine spirituelle Arroganz, die Du derzeit an den Tag legst, wird auf die Dauer nicht gut gehen, liebe Daniela.
    Ich fand es auch überhaupt nicht seriös, daß Du die Personen, die Deine "Spiritualität" und "Authentizität", das letze Mal bei einem Deiner Beiträge kritisiert haben, bei facebook lächerlich gemacht hast. Das ist absolut unschön.
    Ich denke, Deine nächste gesundheitliche "Auszeit" wird kommen....
    NAMASTE

  • #5

    Daniela (Mittwoch, 22 April 2015 12:09)

    Liebe Bettina,

    ich nenne niemanden beim Namen (zumindest nicht absichtlich und bewusst) - und schon gar nicht auf Facebook, und jemanden lächerlich zu machen liegt mir absolut fern.

    Ich stelle mich gerne jeder Diskussion .. und führe die auch .. aber ich biete keine Bühne ... es ist immer noch mein Blog und damit mein Raum, und da behalte ich mir die Freiheit meine Gedanken auszusprechen ob's jemand gefällt oder nicht.

    Ich kann gut damit, wenn jemand nicht meiner Meinung ist und anderes für sich wählt und kann das auch stehen lassen - nur wie und in welcher Art und Weise man den Gedanken Ausdruck gibt ist auch immer eine Sache für sich.

  • #6

    Sybille Johann (Mittwoch, 22 April 2015 12:41)

    Liebe Daniela,
    wie recht du damit hast, dass jeder scheinbar nur leidvolle Vorleben hatte und die jetzt der Grund sind, warum es nicht weitergeht. Mag ja sein, dass es so etwas gegeben hat, aber haben wir dann nicht jetzt die Chance, es besser zu machen? Wenn es als eine Prüfung angesehen werden möchte, dann kann man das auch damit vergleichen, dass bei einer schriftlichen Prüfung, die man wiederholen darf, ja auch nicht gesagt ist, dass man sie das zweite Mal versemmeln MUSS.
    Stattdessen: neues Leben, neue Chance. Do your best.
    LG
    Sybille

  • #7

    Gisela (Mittwoch, 22 April 2015 19:09)

    Liebe Daniela,
    wieder einmal treffend geschrieben/ beschrieben.
    Danke. Es regt zum Hinspüren + Nachdenken an.
    Ja und wer mutig die Meinung mitteilt - polarisiert.
    Das werte ich jetzt mal : * Und das ist gut so * (schmunzel)
    Und doch waren die Worte/ Begriffe ,gefüllt mit meinem erLEBEN viele Jahre stimmig für mich.Diese Erfahrungen/ Prozesse haben mich mir näher gebracht , ja haben mich, durch das Erkennen von Verhaltensweisen +sogenannten Mustern zu Veränderung gebracht und dadurch auch gesünder/ heiler gemacht.
    Jedoch die Begriffe/ Worte sind irgendwie besetzt und aus meiner Sicht auch zu Alibifloskeln geworden.
    Ausgelöst durch Deine Worte, liebe Daniela, fühle ich mich gerufen in meinem direkten Umfeld Wege des Erkennens + erLEBENs zu zeigen, die im JETZT verankert sind.
    Liebe und Wertschätzung hin zu Dir , Daniela
    Gisela