Es ist nur der eigene Energielevel, der sinkt

© Piotr Marcinski - Fotolia.com
© Piotr Marcinski - Fotolia.com

Wer kennt das nicht, jenes Gefühl als ob man meint jemand hätte den Stöpsel gezogen, so wie in der Badewanne, dort fließt dann das Wasser ab, bei sich selbst fließt die Energie ab. Irgendwohin, versickert.


Man fühlt und kann förmlich sehen, wie der Zeiger der Energietanks nach unten sinkt. Empty - Leer ist nahe.

 

Ich kenne den Zustand in meinem Alltag wenn meine Seele nach Urlaub schreit, ich Ideen habe, wo ich hinreisen möchte, beginne Vorschläge zu machen oder nach Terminen Ausschau zu halten.



Ein anderer Indikator ist, wenn ich in meinem Alltagsleben "schon niemand mehr sehen kann". Es sich anfühlt als ob diejenigen Menschen mit denen ich in meiner privaten und beruflichen Welt zusammen bin, mich ausschließlich nerven.

 

Und da hab ich es mit meinem Aszendenten den Krebs, und suche nach der Höhle in die ich mich zurückziehen kann, als dass mich niemand findet. Als Ersatz zur Höhle dient mir die Türe, die ich hinter mir schließe, die Türglocke auf die ich nicht antworte, die Decke die ich mir über den Kopf ziehe, das Telefon das ich trotz Klingeln nicht abhebe.

 

Keine Kraft. Für Nichts und Niemanden, nicht mal für mich selbst, scheint es.

 

In solchen Zuständen ist es auch leicht, dass meine Emotionen Achterbahn fahren. Es ist also ob sich ihre bekannten Bahnen verdrehen, blockieren, Weichen sich falsch stellen. Achterbahn fährt, vorwärts, rückwärts, seitwärts. Zu.

 

Und bei alledem tappen wir allesamt zu oft in dieselbe Falle. Geht die Energie aus, dann "sparen wir Energie" - und setzen, den Sparstift viel zu oft zunächst bei uns selbst an, oft aus dem Muster, "zunächst alle(s) andere(n) zu versorgen, bedienen, allem gerecht zu werden". 

Und wenn wir meinen, keine Kraft mehr zu haben, uns müde und ausgelaugt fühlen, ist es als ob wir für das was uns (eigentlich) gut tut keine Energie mehr haben: wir verzichten auf das Treffen mit Freunden, wir gehen nicht zum Sport oder sagen das Seminar ab. Dabei wären es genau diese Reservoirs die unsere Tanks vielfach wieder füllen würden. 

 

Nicht selten sogar rutscht man in eine Verhaltensweise, die zusätzliche Energie abzieht wir finden uns plötzlich auf der Couch vor dem TV, statt kochen futtern wir "was Schnelles" und statt der Bewegung meinen wir Schlaf und Rückzug würde uns aufbauen. Tut es aber nicht.

 

Das Leben hat mich schon längst gelehrt - es hat nichts mit den anderen zu tun. Und nicht immer ist es in solchen Zuständen ein "Thema, das entwickelt, gelöst und aufgearbeitet werden will" - manchmal kündigt es sich ganz banal einfach auch nur an, dass das Energiereservoir aufgefüllt werden will.


So schön und gemütlich es auch wäre, sich in die nächste Therme zu verabschieden, sich (oberflächlich) was Gutes tun - es ist schon eine tiefere Ebene die beachtet werden will:

 

  • Hinschauen, warum geht die Energie aus?
  • Ehrlich zu sich sein, wann und wo verschwenden wir die Energie?
  • Achtsam sein, wo fehlt die Balance, als dass wir auf die Dauer stets nur geben, und nichts bis zu wenig zurück bekommen?
  • Hineinspüren, was tut mir in meinem Alltag gut / nicht gut
  • Konsequent sein ... wo braucht es die Veränderung und entsprechend ansetzen und TUN 

 

Deshalb erinnere ich dich / mich / uns ... bleib in Bewegung für dich ... TU ES, was immer dich ruft - mach die Türen auf, reagiere auf das Klingeln von Türglocke und Telefon, weg mit der Decke über den Kopf - Schluss mit Krebs und Höhle ... denn es ist das Leben das dich ruft. Ja.

 

Follow on Bloglovin

mehr Texte die dich für dein Leben inspirieren wollen .. 

Und so IST alles (Er)Leben Teil unseres Selbst, Teil unseres Seins, Teil unseres Lebens. Es darf SEIN.

Entwicklung und Veränderung, neue Welten, neue Möglich-keiten, Altes verlassen, alte Muster ablegen. Darum geht’s.

Wir können JA sagen und zum selbigen können wir auch NEIN sagen. Diese Freiheit gehört uns.



Daniela Hutter schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung, es ist ihre Passion alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönlicheCoachings an.


Als Autorin schreibt sie für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher "Lass deine Träume wahr werden" (2013) und "Den Tag mit Engeln beginnen" (2008), sowie das Kartenset "Energien der neuen Zeit"(2013). Ihr neuestes Buch "Mach dein Leben hell" erscheint 2015.

Welches sind die Themen & Situationen die dich (zuviel) Energie kosten?

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Evelyn (Donnerstag, 23 April 2015 14:02)

    Wenn ich es recht bedenke - kein Mensch sagt so oft "Du musst aber noch...!" zu mir, wie ICH selbst es sage.

    Manchmal kommt eine Erkenntnis zwischen der sprichwörtlichen Tür und Angel, so kommt unverhofft eben doch oft. :-)

    Herzensgrüße <3
    Evelyn