So einfach mache ich es mir nicht.. 

59176619 Fotolia©Anna Ismagilova
59176619 Fotolia©Anna Ismagilova

Zu meinem Artikel von gestern (>> hier nachzulesen) und über die Entscheidung dass ich bei WirklichFrau aufhöre, habe ich ganz viel Feedback erhalten. Hinter den Kulissen und vor den Kulissen von Social Media.


Viele Leser haben Verständnis gezeigt und ihren Zuspruch ausgedrückt, dass ich auf meine Grenzen und meine Gesundheit achten soll. Dass ich überlastet gewesen sei, und dass mir allesamt zu viel ist.


An dieser Stelle - Nein das ist es nicht. Ich höre nicht auf, um gesund zu sein. Ich höre nicht auf weil ich überlastet bin und ich höre nicht auf, weil ich die Grenzen meines Tuns sehe. 


So einfach mache ich es mir wahrlich nicht. Wären die Gründe so einfach, dann hätte man dafür vielleicht sogar einfache Lösungen finden können.


Richtig ist, mein Körper hat mir Botschaften überbracht. Meine Seele drückte die Unstimmigkeit über den Körper aus. Ja, es ist mein Verständnis für mein Weltbild, dass der Körper kommuniziert - und zwar ganz oft für die Seele. Würde ich einfach  nur sagen, ich bin überlastet und es war zu viel Arbeit - damit würde ich es mir wahrlich zu einfach machen. Ich würde an der Oberfläche verhaftet bleiben. 


Ein Urlaub oder etwas Rückzug könnte reichen, um mich zu erholen, neue Kräfte zu tanken. Doch darum geht es nicht.


Körper und Seele laden ein, genau hinzuschauen. 

Worin liegt die Unstimmigkeit?Welche (Ver)Änderung braucht es, als dass Seele zum alltäglichen Sein wieder zustimmen kann?


All jene, die mich kennen, wissen darum, dass mein Weg mich stets in die Tiefe führt - diesen Weg wähle ich, kompromisslos mit mir selbst. Ich trickse mich nicht an der Oberfläche aus. So habe ich Wochen damit verbracht, die Botschaften meines Körpers zu hören, sie zu übersetzen und mit ihnen im Dialog sein.


Und im Dialog entstand Klarheit, einmal mehr - darum worum's der Seele wirklich geht. Und darüber welchen LEBENSweg sie sich dafür wünscht. Diesen Weg gilt es zu wählen, und ihn zu leben. Dazu braucht es Entscheidungen. Und Entscheidungen brauchen immer Veränderungen. Sonst ist es nur ein Aufschieben, und Botschaft wird erneut kommen. 

Kräfte gehen dann aus, wenn man die Botschaft nicht wahr nimmt und meint "es wäre nur zu wenig Energie". Seele kennt ihren (Lebens)Weg. Körper hat dafür ausREICHend Energie. Doch kommen wir in unserem Alltag vom Lebensweg ab, findet die Seele sich in Unstimmigkeiten wieder, dann braucht der Körper (zu) viel Energie für seinen Ausdruck.

Ich habe hingesehen. Ich habe hingehört. Ich bin im Dialog. Und für die Zustimmung meiner Seele brauchte es eine Entscheidung - hin zum Weg, zurück zum Weg.

Nun braucht Seele nicht mehr den Körper für den Ausdruck ihrer Botschaften und der Körper weder die Erschöpfung noch die Krankheit, als dass ich ihn höre.


Dass ich dabei vielleicht weniger tue und genau darauf achte, was ich mit meiner LebensEnergie mache, ist eine andere Geschichte - aber sie passt gut dazu.


Follow on Bloglovin

mehr Texte die zu diesem Thema passen
(mit einem Klick auf's Bild geht's zum Text)

Daniela Hutter schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung, es ist ihre Passion alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönlicheCoachings an.

Als Autorin schreibt sie für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher Lass deine Träume wahr werden (2013) und Den Tag mit Engeln beginnen (2008), sowie das Kartenset Energien der neuen Zeit(2013). Ihr neuestes Buch "Mach dein Leben hell" erscheint 2015.

mehr Info zu den Büchern >> hier

Erkennst du immer die Botschaften deiner Seele?

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Silvia Maria Engl (Dienstag, 02 Dezember 2014 06:52)

    Liebe Daniela,

    zum einen freue ich mich sehr, dass du so gut mit dir im Gespräch stehst. Das würde vielen Menschen, nein: uns allen sehr gut tun. Leider braucht es meistens einen Bumms, bis man überhaupt daran Interesse hat.
    Ein Satz aber, der gefällt mir persönlich so gar nicht. Warum machst du es dir denn nicht so einfach? Ich verstehe, was du schreibst. Ich lese aber auch, wie und was du schreibst. "So einfach mache ich es mir nicht". Mich schüttelt es da ein wenig, das liegt aber an meiner Geschichte. Für mich war das ein Glaubenssatz, der mich lange begleitet hat. Und den ich nie mehr zurückhaben möchte! "Es darf immer und unter allen Umständen einfach gehen", das fühlt sich für mich besser an und ich lächle, wenn ich es tippe.

    Lächeln tu ich auch, mit einem warmen, liebevollen Gefühl für dich, wenn ich an die erneuten Synchronizitäten denke. Im neuen Engelmagazin schreibe ich über meinen Rückschritt in die Zukunft. Und darüber, dass ich erkannt habe (zumindest für mich), dass es so etwas wie einen "Rückschritt" gar nicht gibt. So, wie es eben kein Zurück gibt hin zu einem Leben ohne Wirklich Frau. Du hast so vieles bewirkt, du hast (zusammen mit Angela natürlich!) so vieles bewegt, viele Herzen berührt und Unzähliges angestoßen. Ich umarme dich und danke dir für all deine Arbeit, den Tun, dein Sein. Gerade jetzt inspirierst du so viele Frauen auf's Neue. Und wenn manche von ihnen darin dich sehen, wie du dich einfach übernommen hast und Konsequenzen daraus ziehst - vielleicht ist das genau das Beispiel, das sie brauchen, jetzt, um sich selber einmal zu trauen, "Nein" zu anderen/m zu sagen und "Ja" zu sich selbst.

    Lange Worte, viele Worte, kurzer Sinn: Danke, dass es dich gibt! Und ich wünsche dir viel Freude mit der Einfachheit des Seins. ;) <3
    Deine Silvi

  • #2

    Daniela Hutter (Dienstag, 02 Dezember 2014 07:39)

    Liebe Siliva,

    "so einfach mache ich es mir nicht" - ist die Antwort auf vieles, was mich gestern erreichte und soll ein Hinweis sein, dass es sich lohnt, "genau hinzuschauen" und nicht an der "lockenden Oberfläche der Themen zu bleiben" - ehrlich und genau hinzuschauen braucht Mut. Und das ist nicht immer für jeden einfach.

    Letztlich ist der mutige Weg der "einfache". Denn dann bekommst du von der Seele "einfach" im Sinne von EINMAL die Botschaft - und das ist der einfache Weg, der dann EINfach sein darf.

    Dies in meiner Definition des Schreibens hier, indem ich von MIR berichte und gar nicht den anderen sagen mag, wie sie tun sollen ...

    Und alle die schon länger mit mir gehen, kennen um einen meiner Leitsätze: "Wenn der Weg nicht einfach ist, dann deshalb weil es nicht der einfache Weg ist".

    Von Herzen zu dir.

  • #3

    Silvia Maria Engl (Mittwoch, 03 Dezember 2014 06:40)

    Das klingt wunderbar! Und ich freue mich mit dir, dass du jetzt den einfachen Weg gehst. :)
    Wirklich, noch einmal Glückwunsch zu deiner gelebten Authentizität!
    Von Herzen zu dir zurück!