Vegan Wednesday: KohlrabiRavioli

Es gibt ja so Wörter, die üben von sich aus einen Zauber aus. Und "Ra-viiii-ooo-liiii" zähle ich wahrlich dazu. Immer schon, als Kind kannte ich natürlich die Fleischvariante mit Tomatensoße, vorzugsweise aus der Dose +schüttel+.


Und wer Ra-viii-ooo-liii liebt, hat ja irgendwie auch eine LoveAffaire mit Italien und lernt dann bald besseres kennen,  auch jenes ohne Fleisch. Aber mit der Nudel. Also Nudelteig.


Für die Variante mit Gemüse muß man zwar nicht die LoveAffair mit Italien loslassen, wohl aber jene (vorübergehend) mit dem Nudelteig. Denn jenes, was die Ravioli ausmacht, die Tasche, wird kreiert von hauchdünnen Scheiben von Kohlrabi. Ich mag Kohlrabi ja, irgendwie ist das so fürstliches Gemüse. Und das stellt dann schon wieder die Verbindung her zu den Pallazzi in den italienischen Städten ... ups, ich verquatsche mich .. also los geht's .. 

An Zutaten ist's recht einfach. Für zwei Personen braucht's grob gesehen, das was ihr hier seht: 1 Kohlrabi, 1 Paprika, 1 rote Zwiebel, 1 weiße Zwiebel. Und dann noch was man nicht sieht: 1 Knoblauch, Mandel- oder Cashewmus, frische Petersilie, Oregano, 2 Tomaten.


Die Kohlrabi ist mittelgroß, und ich hab sie mit der Brotschneidemaschine hauchdünn geschnitten. Man darf darunter wirklich eine Zeitung lesen können. Natürlich passiert nix, wenn's dicker wäre, aber irgendwie wirds dann weniger Ravioli als vielmehr geschichteter Kohlrabi. Geht aber auch. 


Der Kohlrabi wird dann in kochendes Salzwasser gelegt, und dann für einige Minuten darin ziehen lassen. Auf einem Küchenpapier abtropfen lassen.

Zur Füllung: da wird erstmal Gemüse und Kräuter klein geschnitten. Und mit klein, meine ich "klein". 


Zwiebel, Knoblauch, Paprika und Tomaten in der Pfanne andünsten. Darf so schmorig werden.


Dann mit den geschnittenen Kräutern, Sz, Pf gschm'ackig würzen. Danach 1 EL vom Nussmuss dazu, das macht's schön mollig. Noch ein bissl kurz und vorsichtig erhitzen, damit Feuchtigkeit "entdampft" zu "nass" sollte die Füllung nämlich nicht sein.

dann kreiert man mit Fingerspitzengefühl die Ra-viiii-ooo-liiii.

Zwischen zwei Kohl-rabischeiben kommt ein Tupfer Füllung.


Hier kann man mit "öligen" Fingern arbeiten, das hilft, dass die Kohlrabischeiben, dann aneinanderkleben. Wieder eine LoveAffaire.


Hernach ist's Geschmacksache. Ich hab's in der Pfanne kurz abgebraten (nur 1x wenden!) - man könnte es ebenso kurz im Dampfgarer erhitzen



Allesamt eine genüßliche & fürstliche LoveAffair - und mit einem Hauch von Tomatensoße, wer weiß vielleicht legt euch jemand einen Palazzo zu Füßen .. 

PS: an Zeit würde ich mehr als eine halbe Stunde, weniger als eine Dreiviertelstunde veranschlagen ... für die, die grad Fragezeichen im Kopf haben, Dreiviertelstunde, dafür braucht's 45 Minuten.

Apropos Fragezeichen, ich werde ganz oft gefragt, ob ich mir das alles ausdenke. Man darf wissen, meine LIeblingsbücher sind nicht jene der Engel noch die der Bibel, vielmehr jene der Küchenkunst. Diese inspirieren mich und meist ist es die Überschrift, die meine Aufmerksamkeit einfängt, das Rezept tanzt im Kopf und wird manchmal nach Melodie des Tages auch abgewandelt.




Für dieses Rezept inspirierte mich Attila Hildmann, (angeblicher) Guru der veganen Küche ... 



Follow on Bloglovin

jedes Gericht eine LoveAffair wert - versprochen ! 
(mit einem Klick auf's Bild geht's zum Rezept)

Daniela Hutter schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung, es ist ihre Passion alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönlicheCoachings an.


Als Autorin schreibt sie für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher Lass deine Träume wahr werden (2013) und Den Tag mit Engeln beginnen (2008), sowie das Kartenset Energien der neuen Zeit(2013). Ihr neuestes Buch "Mach dein Leben hell" erscheint 2015.


mehr Info zu den Büchern >> hier

Ich bin neugierig. Welches ist dein liebstes Kochbuch?

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Carmen G. (Mittwoch, 21 Januar 2015 06:49)

    D A S koche ich doch nach,ganz bestimmt. Das macht ja schon beim Lesen so viel Lust auf Kochen. Mein Lieblingsbuch ist gerade Vegan for Youth...denn ich bin Anfänger/Einsteiger/Aussteiger...wie auch immer.

  • #2

    Katja Lustenberger (Mittwoch, 21 Januar 2015 08:01)

    Schon das Lesen des Rezepts ist Genuss pur! Danke, liebe Daniela, deine Rezepte sind wahrlich eine grosse Inspiration! ❤️