Den Tag ehren mit seinem Abschluß

Rituale verbinden mich mit dem bewussten Sein in meinem Alltag, der voll ist von Aufgaben und Pflichten, so wie jener der meisten Menschen.

 

Die Stunden des Tun und Wirkens fühlen sich manchmal zu voll an. Es scheint die Uhr hetzt und das Tempo erhöht sich stetig. Leicht könnte es passieren, dass man sich widerfindet in einem Lauf der Dinge, als dass man kaum mehr Kontakt zu sich selbst hat.

 

Müde fällt man dann abends ins Bett um am Morgen erneut in das Rad des Laufens einzusteigen. Dies führt direkt in den erschöpften Zustand des Körpers und lässt uns den Kontakt zu unserem Selbst verlieren.

 

Deshalb sind mir Rituale wertvolle Begleiter. Sie lassen mich innehalten. Sie lassen mich spüren. Sie lassen mich tiefer eintauchen in mein Ich,mein Sein, mein Tun, meine Bestimmung. 

Ich hab auf meinem Blog hier schon etliche Rituale aufgezeigt:

 

Ritual zum Sonnenuntergang (klicke >> hier)

Ritual zur Dankbarkeit (klicke >> hier)

Ritual des Kehrens (klicke >> hier)

Ritual zum Vollmond (klicke >> hier)

Ritual zum Neumond (klicke >> hier)

 

Das Leben bietet sich in einer Vielfalt an. Selbige Vielfalt mag ich auch in meinem Leben und in meinen Ritualen, damit halte ich mich auf eine Art und Weise auch flexible - mal dieses, mal jenes - aber irgendwas stetig.

Kein Tag vergeht ohne ihn bewusst abzuschließen. Das kann mal nur ein Gebet sein, mal eine Sonnenuntergangsmeditation, mal ein paar YogaÜbungen - am liebsten allesamt. Nicht immer gestalten sich die Tage so, dass ausreichend Zeit dafür ist.

Aber wofür ich IMMER Zeit habe, sind die letzten Augenblicke vor dem Einschlafen in meinem Bett. Hier nehme ich bewusst nochmal Kontakt mit dem Tag auf, um ihn abzuschließen. Hier nehme ich bewusst Kontakt mit den Menschen auf, die meinen Tag mit Begegnungen bereicherten erfreulich oder herausfordernd, hier segne ich die Situationen und das Geschehen - um ihn dann loszulassen und zu verabschieden, um bereit zu sein für die Reise in die Nacht.

 

Meine Seele hat mich gelehrt, dass Nacht nicht nur Schlafenszeit ist, es ist Seelenzeit. Meine Seele öffnet sich für den Impuls aus der anderen Ebene. So geschieht es nicht selten, dass ich morgens aufwache mit Klarheit und Antworten für mein Leben, wo am Tag zuvor noch Unwissenheit und Fragen dominierten.

 

Doch die Seele braucht "unsere Erlaubnis" dazu - auch die innere Freiheit. Und um dies mit ihr zu teilen, hab ich euch, "meinen Weg" als anleitende Meditation gesprochen.

 

Du findest sie auf der Seite meiner Monatsmeditationen (kurzfristig kostenfrei komplett zu hören, später Download gegen Spende zu erwerben) >> hier

 

Hörprobe

Follow on Bloglovin

Daniela Hutter schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung, es ist ihre Passion alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Als Autorin schreibt sie für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher Lass deine Träume wahr werden (2013) und Den Tag mit Engeln beginnen (2008), sowie das Kartenset Energien der neuen Zeit (2013).

mehr Info zu den Büchern >> hier

Ich freue mich über dein Feedback

Kommentar schreiben

Kommentare: 0