Die Kraft der Gedanken versus die Kraft der Rituale

Die Kraft der Gedanken ist mächtig. Dessen sind wir uns alle bewusst oder haben zumindest schon mal davon gehört. Die Kraft des Handelns ist aber jene, die wirklich kraftvoll ist, denn sie entfacht Wahrhaftigkeit im Tun und im Wirken. Also ist es die Kraft der Gedanken gebündelt mit jener des Tuns, die die Schöpferkraft in sich birgt.

Möglicherweise ist es unser Alltag, der den Gedanken so viel an Bedeutung schenkt, dass wir selber oftmals zu verlockt sind darin, die Dinge nur "anzudenken". Der Raum des Handelns und Tuns bleibt unberührt.

Auch ich erlebe mich oft in der Welt der Gedanken. Ich kenne ihre Kraft, ich weiß darum, sie einzusetzen. Und ich erlebe mich auch in der Welt der Gedanken, wo die Zeit mich in ihnen festhält. Zeit gaukelt mir vor, es möge ausreichen "es in Gedanken" zu tun: ein Geschehen zu visualisieren, jemandem zu vergeben, sich mit einer Energie zu verbinden, Schwingung zu verändern.

Prinzipiell stimme ich dem zu, dass es möglich ist, dennoch möchte ich nochmals auf das Wort "gaukeln" und "Zeit" hinweisen. Wir sind so oft im Modus der fehlenden Zeit unterwegs, dass wir ganz schnell dazu verleitet sind, eine "Entschuldigung" - eine "Erklärung" - eine Rechtfertigung inklusive der Lösung abzugeben - uns selbst. Und auch uns innerlich beruhigen "Es ist gut so". "Es geht auch so". Es funktioniert so.

 

Mag sein, sag ich zu mir selbst. Aber wenn ich ganz ehrlich bin, die wahre Kraft und mit ihr alles Potential entdecke ich dann, wenn ich ihr bewusst Raum gebe. Eine Einheit der Stille. Eine Einheit des Für-SICH-sein-könnens. Und auch im darin eingebetteten Ritual.

 

Mir sind meine Rituale behilflich, mich zu zentrieren, den Filter des Egos auszuschalten, wahrlich in die Tiefe zu gehen, ob jenem das der BeWEGgrund ist. Spiritualität ist die Basis die mein Leben trägt. Aber eingebettet in die spirituellen Ritualte nehme ich Kontakt auf mit der Tiefe, dessen was Gedanken, Kraft, Potential - das Leben selbst, mir anbietet.

 

Meint Top 5 meiner Rituale die mich begleiten:

 

  1. Den Tag mit einer Meditation zum Sonnenaufgang beginnen
  2. Den Tag mit einer Meditation hin zum Sonnenuntergang beschließen
  3. Das Ritual der Dankbarkeit
  4. Das Ritual der Vergebung
  5. Die Magie der Schriftlichkeit

 

Über meine Rituale erzähle ich an anderer Stelle mehr .. aber gerne schreibt mir eine Mail, wenn Ihr für eure Lebenssituation eine Anregung dazu wünscht.


Feedback von Evelyn: ".... dein Buch ist ein Quell der Inspiration an Ritualen hin zu sich selbst ..."


daher an dieser Stelle der Tipp hin zu meinem Buch: "Mach dein Leben hell"

Follow on Bloglovin

diese Themen könnten dich auch interessieren
(mit einem Klick auf's Bild geht's zum Text)

Daniela Hutter

schreibt, bloggt und hält Seminare zum Thema bewusste Lebensführung. Es ist ihre Passion, alte Tradition mit zeitgemässer Spiritualität zu verbinden. Mit Menschen zu sein bereitet ihr Freude und deshalb bietet sie auch persönliche Coachings an.

 

Als Autorin schreibt Daniela Hutter für verschiedene Zeitschriften. Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch. Bereits erschienen sind die Bücher „Lass deine Träume wahr werden“ (2013) und „Den Tag mit Engeln beginnen“ (2008), sowie das Kartenset „Energien der neuen Zeit“ (2013) „Mach dein Leben hell“ (2015).

Aktuell arbeitet sie an ihrem nächsten Buch "Das Yin-Prinzip" (erscheint 2016)

 

» Mehr Info zu Daniela Hutters Büchern 

 

Impulsgeberin für moderne Frauen

Daniela Hutter weiß was Frauen beschäftigt und kennt die zahlreichen Herausforderungen und Hürden, die das Leben lehrt und der Alltag bietet. Fernab von Dogmen und klassischem Feminismus ermutigt sie in ihrer Arbeit vor allem Frauen in Kontakt mit ihrem wahren FrauSein zu kommen und mutig den eigenen Weg zu gehen. Sie weist den Weg in das Innere und erinnert zugleich daran, mit beiden Beinen auf der Erde zu stehen

Magst du mir von deinen Ritualen erzählen?

Kommentar schreiben

Kommentare: 0